Dette er en fremragende vare.

Bison

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Bison
Mandlig bison af lavlandet Kaukasuslinjen (Bos bonasus bonasus × caucasicus) i bisonindhegningen Springe

Mandlig bison af lavlandet Kaukasuslinjen ( Bos bonasus bonasus × caucasicus ) i bisonindhegningen Springe

Systematik
uden rang: Pandevåbnebærer (Pecora)
Familie : Hornede bærere (Bovidae)
Underfamilie : Bovinae
Stamme : Kvæg (bovini)
Genre : Ægte kvæg ( Bos )
Type : Bison
Videnskabeligt navn
Bos bonasus
Linné , 1758

Den kloge eller europæiske bison ( Bos bonasus ; ofte også Bison bonasus ) er en europæisk kvægtype (Bovini). Wisents blev fundet i urskove i det vestlige, centrale og sydøstlige Europa indtil den tidlige middelalder . Deres levested er tempererede løvfældende, nåletræer og blandede skove. Wisents er flokdyr, men findes kun i små grupper afhængigt af deres levesteder. Typiske besætninger omfatter 12 til 20 dyr og består af køer og unge dyr. Seksuelt modne tyre bliver kun hos besætningerne i brunstperioden . Den udadtil lignede amerikanske bison ( Bos bison ) kan krydses med bisonen uden begrænsninger.

I Europa var der ved siden af den egentlige bison (Bos bonasus), undertiden også kaldet lavland bison, også bjerget bison (Bos caucasicus), som er blevet udryddet (nogle gange er det kun betragtes som en underart af bison og derefter henvist til som Bos bonasus caucasicus ) eller i en blandet form ( hybrid ) med den faktiske bison. Ved bisonavl skelnes der mellem tre avlslinjer: lavlandslinjen (homozygot lavlandsbison), lavlandet-Kaukasus-linjen (krydsning af lavlandet og bjergbison) og højlandet (krydsning af flad- og bjergbison med yderligere blanding af amerikansk bison). Alle renblodige dyr er registreret i World Wildlife Breeding Book, som opbevares i Białowieża National Park .

I 1920'erne var bisonen akut truet med udryddelse; den sidste vilde bison (en bjergbison) blev skudt i Kaukasus i 1927. Alle bison, der lever i dag, stammer fra tolv bisoner, der opbevares i zoologiske haver og dyreindhegninger. [1] Den lave genetiske variabilitet anses for at være en af ​​de største trusler mod den langsigtede bevarelse af arten . [2] Efter anstrengelser fra zoologiske haver og privatpersoner var måden at de første fritgående bisonbesætninger i 1952 i det, der nu er Białowieża på den polsk-hviderussiske grænse ved genindførelse genindført . I 2004 var der 31 vilde bestande med en samlet styrke på 1955 bison. Det svarer til omkring 60 procent af verdens befolkning. [3] I 2013 blev en ottehovedet bisonbesætning frigivet til Nordrhein-Westfalen Rothaargebirge (se nedenfor ). Det betyder, at bison for første gang i et halvt årtusinde lever frit i det, der nu er Tyskland. Dentyske Wildlife Protection Association erklærede bison dyr af året for 2008 og igen i 2014. [4]

funktioner

Biometriske data

Europæisk bison -tyr i Białowieża
kranium

Siden aurocherne i Europa uddøde, har bisonen været det tungeste og største landpattedyr og også den sidste repræsentant for de vilde kvægarter på det europæiske kontinent. Wisents har 14 par ribben og fem lændehvirvler . Husdyr, derimod, har 13 par ribben og seks lændehvirvler. [5] Seksuelt modne bison -tyre er meget tungere og større end voksne køer. Den mærkbare vægtforskel mellem mænd og kvinder udvikler sig først, når de er tre år. Ved fødslen vejer ko -kalve i gennemsnit 24 kilo og tyrekalve 28 kilo. [6] I de første tre måneder af livet fordobles vægten, og i slutningen af ​​det første leveår er 175 kg for køer i gennemsnit 175 kg for tyre. I en alder af fire vejer tyre, der opbevares i stier, derimod 500 kilo, mens køer i gennemsnit vejer 400 kilo. Den tungeste tyr, der blev opbevaret i polske stier, nåede en kropsvægt på 920 kilo. [7] Bisonen, der opbevares i naturen i Białowieża -reservatet, er dog meget lettere. Fireårige tyre vejer i gennemsnit 467 kilo, mens køer vejer 341 kilo. Den tungeste tyr i naturen vejede 840 kilo. [6]

Længden af ​​hoved-torso er op til tre meter hos tyre ældre end seks år. Deres højde ved manken kan være op til 1,88 meter. Kloge køer når en maksimal højde ved manken på 1,67 meter og en hovedstamlængde på 2,70 meter. [7] [8]

Andre funktioner

Højre øje af en bison med en tværgående oval pupil

Stammen er relativt kort og smal i begge køn. Hovedet er sat lavt og lille i forhold til kroppen. Det, der især er mærkbart i bison, er baglinjen, der skråner baglæns fra manken og den meget muskuløse forreste del i forhold til den relativt svage bagende. [9] Kloge kalve er i første omgang langbenede og uden sådanne uforholdsmæssige forskelle. De typiske kloge kropsproportioner udvikler sig mellem otte og ti måneder.

Hos tyrene er brysthvirvelernes spinøse processer længere og stærkere omgivet af muskler, så deres pukkel er mærkbart større end hunnernes. [10] Ørene er korte, brede, tæt behårede og stort set skjulte i det tætte hovedhår. [11] Begge køn har horn, der står bagest på hovedet. Køernes horn er kortere og tyndere i forhold til tyrenes. Horn systemer er allerede udviklet i nyfødte kalve. Først fra toårsalderen bøjer hornene indad, mens afstanden mellem hornspidserne forbliver større end ved hornbaserne. [12] Hornets krumning er mere udviklet hos køer, så hornafstanden er større hos tyrene. Hornene er normalt grå-sorte, men lyse hornspidser forekommer hos enkelte individer. Ældre tyre har ofte stumpe hornspidser. [13]

Køernes yver , som har to par patter, er lille og sat højt. Tyrens pung ligger tæt på underlivet og er betydeligt mindre end for eksempel et husdyr. Penis forhuden ender med en tud af hår, så kønnene kan bestemmes relativt klart i feltobservationer. Øjnene er relativt små, brune med en tværgående oval pupil . Øjenlågets kanter og bindehinden er sorte. [14] En moskuslugt er også karakteristisk for bison.

Bisonhuden er tykkest på midten af ​​nakken og ekstremt elastisk. I litteraturen er der beskrivelser af ulykker eller kampe med bestemte, hvor dyrene led alvorlige indre skader, men huden blev ikke trængt igennem. [15] Bisonens lydrepertoire er ikke særlig stort. Karakteristiske lyde er et nynnende slag og en skarp snorken, når de ophidses. [16] Køer er i stand til at identificere deres kalve baseret på deres stemmer, og kalve kan også bruge deres stemmer til at finde deres mødre inden for større besætninger. [17]

Frakke og hårskifte

Græsende europæisk bison i Neandertal vildtreservat
Horn af en bison

Pelsfarven kan variere lidt fra person til person, men hos voksne bisoner er den overvejende lysebrun til brun. Hovedsiderne og den nederste del af benene er de mørkeste. Håret omkring næsepartiet og øjnene er kort og lige. Over det bare næsefelt er der normalt en smal, lysegrå stribe. [18]

På den forreste del af kroppen er guide- og vagthår forlænget og danner en manke langs halsen og det forreste bryst. Pandehårene er moderat lange på 20 centimeter. De falder frem og hviler fast på panden. [19] Halskægget hos voksne tyre kan blive op til 34 centimeter langt. [20] Håret på halen er længst. De kan være op til 50 centimeter lange og nå anklen. [10] [21] Antallet af uld- og vagthår varierer afhængigt af sæsonen og er højest om vinteren. Skiftet til sommerkjole begynder normalt i begyndelsen af ​​marts. Normalt er det de ældre tyre, der først mister hoved og halshår. Når håret ændres, skubber den afmonterede underuld sig i klumper langs markiser og hænger på pelsen, indtil det bliver fjernet af bisonen. [22] Molten holder politiet i gennemsnit 138 dage, mens den kunne trække køer over 183 dage. [21]

Kalve er rødbrune umiddelbart efter fødslen. Først når de skifter pels første gang i tredje eller fjerde måned i livet, har de en lignende pelsfarve som voksne dyr.

Sensorisk ydeevne og bevægelse

Synet om bison er ikke særlig veludviklet, men deres lugtesans er veludviklet. For eksempel finder spredte medlemmer af en flok vej tilbage til hende ved at følge sporene efter flokmedlemmerne. På samme måde følger en tyr en flok køer ved at snuse til køernes spor. [13] [17]

Europæisk bison kan galoppere relativt hurtigt og nå hastigheder på op til 60 km / t i en sprint. [23] Du kan dog kun opretholde en så høj hastighed i mindre end 100 meter og skal normalt holde pause bagefter og trække vejret tungt. Mere typisk for dem er at gå langsomt, hvorved kropsvægten kun forskydes til forbenet, når det er fast på jorden; [24] skridtlængden er omkring 75 til 115 centimeter. [14] De er dog smidige og dygtige, som de kan til at brede to meter høje og tre meter forhindringer, som skyttegravene springer over. [23]

fordeling

Historisk fordeling af de eurasiske former; Udbredelse af bison indtil højmiddelalderen i mørkegrøn, levnebestand i det 20. og 21. århundrede rød; lysegrøn den tidlige Holocene- fordeling af eurasisk bison (wisent og steppe bison ) fra den tidlige post-istid til antikken

Original udbredelse

Den oprindelige distribution af bisonen dækkede en stor del af det europæiske kontinent. I forhistorisk tid nåede dets udbredelsesområde fra den nordlige del af den iberiske halvø i hele Centraleuropa og den sydlige del af den skandinaviske halvø til de baltiske stater ; fra Riga -bugten løb fordelingsgrænsen sydøst til Sortehavet og Kaukasus. Fordelingen nåede i Kaukasus fra havniveau til 2100 meters højde. [25] I syd nåede forekomsten sandsynligvis i Holocæn (post-istiden / moderne æra) så langt som det nordlige Iran, i Europa så langt som Grækenland og Tyrkiet . [26] I nord nåede de visente Finland og Novgorod -området. [27] Raschīd ad-Dīn rapporterer i sit historiske arbejde, Abaqa , at Ilchan fra Persien jagtede " bjergbøfler " i skovene i Shahrud i 1275/76, altså i Elburs-bjergene sydøst for Det Kaspiske Hav . Det får en forekomst i historisk tid op til Det Kaspiske Hav og Koh-i-Elburz i Afghanistan i det mindste synes tænkelig. [28]

Repræsentation af bison fra den øvre paleolitikum i den spanske hule Altamira

Bisonhabitatet begyndte at krympe for omkring 6000 år siden under yngre stenalder . Overgangen fra jæger-samlerkulturer til stillesiddende landmænd, der begyndte i yngre stenalder, blev ledsaget af stigende menneskelig brug og skovrydning. Flere og flere afgrøder blev dyrket i lysninger og ryddede områder, og skoven blev brugt som græsgange til kæledyr. [29] Som følge af denne stigende dyrkning og brug af skove var døde af bison i mange dele af Frankrig i det 8. århundrede. I området i det, der nu er Tyskland, forsvandt bisonen mellem det 14. og 16. århundrede. [30] I begyndelsen af ​​1700 -tallet var der stadig så mange bisoner i Østpreussen, at flere bisoner blev bekæmpet mod bjørne og ulve i Königsberg Hetztheater i anledning af Frederik I's kroningsfejring i januar 1701. [31] Den sidste vilde østpreussiske bison blev skudt af en krybskytter i Tapiau -skoven i 1755. [32] I Rumænien var der vild bison i slutningen af ​​1700 -tallet. [25] [33]

I det område, der nu er Polen, var bison allerede sjældent i det 11. århundrede, men resterende bestande kunne findes i større skovområder, hvor de blev beskyttet som kongeligt vildt. [25] Białowieża -skoven var af særlig betydning for bevarelsen af ​​bisonen. Denne fjerntliggende region i grænseområdet mellem nutidens Polen og Hviderusland var allerede et privilegeret jagtområde for de polske konger i middelalderen. Bison måtte kun jages her med særlig tilladelse fra den polske hersker. [33] Fra 1795 var området under streng beskyttelse af den russiske zar. Selvom området blev brugt som en Hudewald -skov , blev krybskytteri straffet med døden, og fra 1803 var skovhugst forbudt i store dele af skoven. [34] [35] Fra 1832 til slutningen af Første Verdenskrig blev bisonpopulationen talt årligt. [36] Den nåede sit maksimum i 1857 med 1900 bison. Derefter førte to epizootier i 1890 og 1910 til et fald i befolkningen. I begyndelsen af ​​1915 boede der stadig omkring 770 bisoner i dette område. I efteråret 1917 var der kun 150 dyr tilbage. Umiddelbart efter afslutningen på den første verdenskrig blev de fleste dyr ofre for at plyndre soldater og krybskytter. [37] Resterne af en pocheret bison og spor fra fire andre dyr blev sidst fundet den 4. april 1919. Da bison imidlertid var blevet fanget gentagne gange fra bisonbestandene i dette område i løbet af 1800 -tallet og givet væk til zoologiske haver og indhegninger, kunne disse efterkommere af Białowieża bison bruges, når bestræbelser på at bevare arten begyndte i 1920'erne. Den såkaldte Pleß-linje går f.eks. Tilbage til en tyr og fire køer, som blev givet til prinsen af ​​Pleß i 1865, og som de blev opdrættet med i Pleßer-skovene i flere årtier. Tyren Plisch med stambogen nummer 229, som blev bragt tilbage til Białowieża fra Pleß i 1936, er af stor betydning i dagens bevaringsavl. Næsten hele den bison, der i øjeblikket lever i Białowieża -junglen, stammer fra ham. [38]

Europæisk bison i Rumænien

Allerede i det 17. århundrede vidste man i Centraleuropa, at der var bisonbestande i Kaukasus . [39] Det var først i det 19. århundrede, at naturforskere som Alexander von Nordmann og Gustav Radde indsamlede flere detaljer om det vilde kvæg, der bor der under deres forskningsture. Distributionsområdet for Kaukasus -bisonen var den nordlige skråning af Kaukasus -massivet og dets foden. På sydsiden af ​​bjergkæden blev der kun fundet bison i vest op til den abkhasiske grænse. I det 19. århundrede levede omkring 2.000 individer på Kaukasus -bisonen . Aktierne faldt mere og mere på grund af Den Store Kaukasus -krig og stigende menneskelig bosættelse på distributionsområdet. [40] I 1890'erne var der kun 442 kaukasiske bisoner, der blev sat under beskyttelse af den russiske tsar . Efter at en epizootier blev indført af husdyr i 1919, faldt antallet af dyr til 50 individer. Den sidste vilde kaukasiske bison blev dræbt i 1927. [37] [41] En tyr af denne type med navnet Kaukasus og stambog nummer 100 spillede imidlertid en vigtig rolle i bevarelsen af ​​avlen af ​​bisonen. Det blev krydset med lavlandsmænd og etablerede dermed lavlandet-Kaukasus-linjen .

Dagens distribution

Fordeling af bison:
  • Forekomst året rundt
  • Udarbejdet af IUCN (International Union for Conservation of Nature) 2020
    Vist i en avlsstation ved det russiske videnskabsakademi i de russiske Altai -bjerge ( Altai -republikken )

    Europæisk bison blev genindført i 1952 i den polske del og i 1953 i den hviderussiske del af Białowieża. I 2004 var der 29 frie og to halvfrie befolkninger i Polen, Hviderusland, Ukraine, Rusland, Litauen og Slovakiet. [3] Siden 1980'erne har en lille population af lavlandsbisonen også boet i de russiske Altai -bjerge, men den lider i stigende grad af indavl . [27]

    Genindførelsesprojekter

    Kaukasus 1940

    I juni 1940 blev fem bisoner af en kaukasisk hybridlinje opdrættet i Sovjetunionen ( B. b. Bonasus × B. b. Caucasicus × ​​B. bison ) genindført i Vestkaukasus . I 1985 havde disse bisonhybrider generobret 140.000 hektar bjergskove og alpine enge. Med næsten 1.400 dyr er bestanden af ​​Kavkazsky Reserve i det nordlige Vest -Kaukasus blevet den største bisonpopulation i verden. På grund af uroen under Sovjetunionens opløsning faldt bestanden fra 1400 dyr til 240 dyr. Det næsten 300.000 hektar store naturreservat i Kaukasus blev erklæret på UNESCOs verdensarvsliste i 1999. Antallet af bisoner, der lever i naturen på højlandet, steg med omkring ti procent til 540 i 2010. [42]

    Frigivelse i Tjernobyl -eksklusionszonen fra 1998

    Efter at det var blevet fastslået, at andre vilde dyr reproducerede sig i Tjernobyl -eksklusionszonen, blev det i 1998 besluttet at frigive bison også der. Efter indledende vanskeligheder er der nu tre besætninger i den hviderussiske del af Tjernobyl -eksklusionszonen med i alt 93 dyr (fra 2012) på lavlandslinjen, som langsomt formerer sig. [43]

    Frigivelse til naturen i Slovakiet i 2004

    Den 10. december 2004 blev fem bison, tre køer og to tyre som led i projektet Large Herbivore Network frigivet til den slovakiske Poloniny National Park . To uger senere sluttede en vild tyr sig fra den direkte tilstødende polske Bieszczady nationalpark til flokken. (Begge nationalparker udgør sammen med den ukrainske nationalpark Ush det østlige karpatiske biosfæreområde .) I oktober 2005 blev en anden ko og en tyr frigivet, i september 2006 to køer. Den første fritgående fødsel af en bisonkalv fandt sted den 14. juli 2006. Antallet af bison er vokset til 17 gennem årene, bestående af en besætning på 15 og to ensomme tyre (fra 2013). [44]

    Frigivelse til naturen i Rumænien 2012

    Den 22. marts 2012 blev Rewilding-Europe -Project fem bison i naturparken Vânători-Neamţ i det nordøstlige Rumænien ( amt Neamt ) genindført . [45] Yderligere fem dyr blev frigivet i 2013. [46] [47]

    Placering af distriktet Siegen-Wittgenstein i Tyskland (mørkerød)

    Udgivelse i Tyskland i 2013
    Europæisk bison nær Schmallenberg-Almert

    Som en del af bisonprojektet i Rothaar-bjergene blev en ottehovedet besætning bestående af en tyr, fem køer og to unge dyr frigivet i naturen den 11. april 2013 i Siegen-Wittgenstein- distriktet. [48] [49] I december 2019 var besætningen vokset til omkring 25 dyr. [50] Besætningen havde boet på stedet i et 80 hektar stort genindføringslokale siden marts 2010. [51] De videnskabelige og juridiske krav til frigivelse i naturen, hvis opfyldelse blev kontrolleret i løbet af denne tid, omfattede blandt andet, at naturlig flugtadfærd og en naturlig flugtafstand skulle opnås. [52] I slutningen af ​​december 2012 udstedte statsministeriet for miljø i Düsseldorf derefter godkendelse til frigivelse i naturen. [53] Besætningen var udstyret med GPS -sendere til sporingsformål i en overgangsperiode på to til fem år. [54] Alle dyr i flokken tilhører lavlandet-Kaukasus-linjen . [55]

    Vild bison nær Almert

    I maj [56] og juni [57] 2013 blev de to første bisoner født i Tyskland i naturen i denne besætning i århundreder. Besætningen er mindre skjult end forventet og er blevet observeret af vandrere flere gange i de første uger efter frigivelsen. [58] I 2017 blev bisonerne filmet over en snedækket vej. [59] I december 2017 var der en kollision med lettere pladeskader. [60] I 2019 var der et kompromis med skovejerne. For eksempel er et hegn, der er gennemtrængeligt for andre dyr, beregnet til at begrænse besætningens levesteder til et område på 1.500 hektar i de første tre til fem år. [61] Byggeriet er dog endnu ikke startet (fra sommeren 2021), især da langt størstedelen af ​​den beboede befolkning ifølge undersøgelsen er imod hegnet og går ind for den uændrede fortsættelse af udsætningen i naturen. [62]

    Antallet af bisoner, der lever i naturen i Tyskland, er i øjeblikket 25 efter yderligere fødsler og tab (fra december 2019). [50]

    Bortset fra i Rothaargebirge er bison i øjeblikket vant til at leve under næsten naturlige forhold i kernevildsområdet i Döberitzer Heide . I vildmarkens kernezone, der dækker et område på omkring 2000 ha, skal dyrene leve under næsten vilde forhold. Dyrene er dog omfattende indhegnet derinde. [63]

    Drøftede yderligere genbosætningsprojekter

    Schweiziske bevaringsfolk og zoologer, der arbejder sammen med Christian Stauffer, tidligere chef for Zürich Wilderness Park , diskuterer genindførelse af bison i Jura , mere præcist i Thal Nature Park - der og i nærheden er et af de største sammenhængende skovområder i Schweiz , nemlig den nordlige skråning af Weissenstein -området . [64] Regionen håber selv, at dette vil gøre det mere attraktivt for turister. [65] I juni 2020 blev det annonceret, at et sted nær målet Matt in til dette projekt Welschenrohr er valgt. Hovedkriteriet var, at arealet skulle være så stort som muligt og tilhøre så få grundejere som muligt. I et 1 km² indhegning med både åbne og skovområder vil fem til ti dyr i første omgang leve for at akklimatisere sig, indtil de slippes. Blykoen er udstyret med en senderkrave ; hegnet vil være gennemtrængeligt for rådyr og andre skovdyr. Eksisterende vandrestier vil også føre gennem det indhegnede område. [66]

    I nogle europæiske lande er genbosættelsesprojekter af lavlandet sikent i øjeblikket i gang eller forberedes, for eksempel i Holland ( Veluwe [67] [68] [69] [70] og Maashorst [71] [72] ), i Danmark ( AlmindingenBornholm [73] [74] ) og i Frankrig ( Monts d'Azur på kanten af ​​de maritime alper ) [75] , også i Aserbajdsjan ( Shahdag National Park ) [76] [77] [78] .

    Genindførelsen af ​​bison (samt kronvildt og vilde heste ) er også under diskussion for Borkenberge naturreservat nær Haltern . Det er et tidligere britisk militært træningsområde på omkring 20 km² med en golden sandbund. Det skal være tilgængeligt for besøgende og kan ses fra observationstårne. Det er håbet - ud over turistattraktionen - at de store pattedyr vil forhindre landskabet i at blive fuldstændig dækket af buske og genoprette en naturlig sammensætning af arter. [79] [80] [81] [82]

    I 2017 foreslog WWF Tyskland ti områder, der er særligt egnede som levested for bison som en del af en undersøgelse. De fire vigtigste af disse er Spreewald og dens omgivelser, Müritz , Harzen og Pfalz -skoven . Det er stadig uklart, om dyrene vil blive genindført der på en målrettet måde, eller om man blot vil vente, indtil de selv immigrerer fra øst. [83]

    I 2021 blev det annonceret, at bisons skal genbosættes på 35 hektar af Zwing naturreservat nær NeresheimHärtsfeld , en region i Schwaben Alb . [84]

    Immigration til Tyskland i 2017

    Den 13. september 2017, for første gang siden arten uddøde i Tyskland, immigrerede en bison fra Polen via Oder . Det vilde dyr blev jaget og skudt to timer efter, at det blev opdaget på et diget nær Lebus på flodsletten af ​​to lokale jægere, efter at de havde fået en telefonisk ordre fra Lebus -embedsmanden om at blive skudt under påskud af en påstået overhængende livsfare og lem. Hovedet blev afskåret som et jagtpokal og bragt til en taxidermist dagen efter. Tyren havde tidligere strejfet i det vestlige Polen i flere år uden en ulykke. [85] Flere private personer og foreninger - herunder WWF - anlagde kriminelle anklager mod de involverede personer på grund af en påstået overtrædelse af den føderale jagtlov . [86] [87] Den indledende undersøgelse mod chefen for public order -kontoret blev indstillet i juni 2018. [88]

    levested

    Europæisk bison i Stralsund zoo , 2004

    Bisons foretrukne levested er åbne og halvåbne græsgange , som de selv kan skabe ud fra mega-planteædende hypotesens perspektiv. Omfattende skove, hvor bisonen sidst dukkede op før dens udryddelse i naturen, repræsenterer kun et erstatningshabitat. [89] Hvor bisons lever i skove, foretrækker de løvfældende og blandede skove med en udtalt mosaik af vegetationsstrukturer med forskellige tætheder. Rene nåleskove besøges sjældent, men blandede skove foretrækkes frem for rene løvskove. [90] Wisents viser en præference for elletræer skove . I Białowieża-skoven, som ikke kun er hjemsted for de ældste besætninger af vild bison, men også er den mest uberørte og mindst menneskeskabte skov i Centraleuropa, udgør døde træer omkring 20 procent af den samlede træmasse. Som følge heraf er skoven betydeligt lettere end centraleuropæiske handelsskove. [91] Tilsvarende kan et tykkere urteagtigt lag udvikle sig. Den sæsonmæssigt forskellige udvikling af urteagtige lag i Białowieża former dyrenes brugsadfærd: Om foråret har bison f.eks. Tendens til at være i løvskove, hvor urteagtige lag udvikler sig tidligst. Fra slutningen af ​​maj foretrækker de at bruge friske blandede skove, hvor urteagtige lag udvikler sig senere og er i fuldt flor i juni og juli. [92] Arealstørrelsen på en gruppe bisoner er omkring 4600-5600 hektar. De enkelte gruppers territorier kan imidlertid stort set overlappe hinanden. [93] Bisonen er meget tolerant over for boreale klimaer , og det antages, at den nordlige grænse for fordelingen i moderne tid hovedsageligt var bestemt af menneskeskabte påvirkninger. Eine Herde, die seit den 1990er Jahren in der Oblast Wologda auf etwa 60°N lebt, kommt etwa gänzlich ohne Winterfütterung aus. [27]

    Nahrung

    Weidender Wisentbulle

    Der Wisent ist ein typischer Raufutterverwerter (pflanzliche Nahrung mit Silikateinlagerungen). Dies unterscheidet ihn vom Rothirsch , der den sogenannten Intermediärtyp vertritt, und vom Reh , das als sogenannter Selektierer nur energiedichte Pflanzenarten und -teile frisst. Die drei Arten sind deshalb keine Konkurrenten um Nahrungsressourcen. Die Literaturangaben über den täglichen Nahrungsbedarf eines ausgewachsenen Wisents reichen von 30 bis 60 Kilogramm. [94]

    Während der Vegetationszeit äsen Wisente überwiegend die Krautschicht, und unabhängig vom Waldtyp stellt dies die Hauptquelle der Nahrung dar. [95] Regelmäßig werden auch junges Laub und Triebe gefressen, allerdings macht dies immer einen geringen Teil der Nahrung aus. Baumrinde wird vor allem gegen Ende des Winters abgeschält und gefressen. Bei Populationen, die im Winter kein Heu erhalten – wie die in freier Wildbahn lebenden Wisente im Zentralkaukasus –, stellen Brombeersträucher und unter dem Schnee freigescharrte Krautvegetation den Hauptteil der Nahrung dar. Auch hier steigt der Anteil von Baumrinde in der Nahrung deutlich an, wenn die Schneedecke höher ist. [96]

    In Białowieża hat man insgesamt 137 Pflanzenarten identifiziert, die in der Ernährung der Wisente eine Rolle spielen. Dazu zählen Wald-Reitgras , Wald-Segge und Behaarte Segge , Giersch , Große Brennnessel , Wolliger Hahnenfuß sowie Kohl-Kratzdistel . Triebe und junges Laub werden insbesondere von Hainbuche , Salweide , Esche und Himbeere gefressen. Die Baumrinde von Stiel-Eiche , Hainbuche, Esche und Fichte spielt im Winter eine Rolle. [97] Daneben werden im Herbst Eicheln und Bucheckern aufgenommen.

    Sozialverhalten

    Wisente sind Herdentiere. Lediglich ältere Bullen leben meist einzelgängerisch, während junge Bullen sich gewöhnlich zu kleinen Gruppen zusammenschließen. Die typische Wisentherde ist jedoch eine gemischte Gruppe, die aus Kühen, zwei- bis dreijährigen Jungtieren, Kälbern und während der Brunftzeit zeitweise auch erwachsenen Bullen besteht. [98] Die Gruppenzusammensetzung ist nur sehr selten über längere Zeit stabil. Herden vermischen sich, wenn sie aufeinandertreffen, und wenn sie sich wieder trennen, ist häufig ein Teil der jeweiligen Gruppenangehörigen ausgetauscht. [99] Eine Herde wird von einer Leitkuh angeführt. Das Alter ist ein bestimmender Faktor für den Rang, wobei einzelne Kühe ihre Stellung zum Teil über mehrere Jahre innehaben, wie man aus Untersuchungen an freilebenden Herden weiß. Bullen, die während der Fortpflanzungszeit zu den Herden stoßen, haben keinen Einfluss auf die Gruppenhierarchie. Ihre Anwesenheit dient lediglich der Fortpflanzung. [100]

    Wisente halten in der Regel einen Abstand von zwei bis drei Metern voneinander. Wird diese Distanz von einem rangniedrigeren Tier etwa beim Passieren einer engen Wegstelle unterschritten, kann das ranghöhere Tier aggressiv reagieren. Kämpfe sind jedoch ausgesprochen selten. [101]

    Aktivitätsrhythmus

    Studien zur Lebensweise der Wisente liegen nur für solche Tiere vor, die zumindest zeitweise zugefüttert werden. So werden auch die im Urwald von Białowieża freilebenden Wisentherden während des Winters mit Heu gefüttert, bei großen Schneehöhen nehmen die Tiere keine andere Nahrung mehr zu sich. [102]

    Jahreszyklus im Nationalpark Białowieża

    Äsende Jungkuh im Białowieża-Nationalpark

    Die Paarungszeit der Wisente fällt in den Zeitraum August bis Oktober. Ab August schließen sich ausgewachsene Bullen den Herden an. Die Bullen tolerieren dann in der Nähe ihrer Herde keine Rivalen und auch Jungtiere halten sich in dieser Zeit etwas von den Kuhherden entfernt. In diesen Monaten legen Wisente auch die Energiereserven für den Winter an, wobei sie Pilze wie Hallimasche und in großen Mengen Brennnesseln fressen. Im Nationalpark Białowieża beginnen die Wisentherden sich allmählich den Wintereinständen zu nähern, an denen sie traditionell mit Heu gefüttert werden. Ab November halten sie sich in unmittelbarer Nähe dieser Fütterungsstellen auf und wandern auf der Suche nach Grünpflanzen nur in näher gelegene Gebiete, wenn die Schneedecke noch nicht geschlossen ist. Altbullen sind in der Regel die letzten Wisente, die sich an den Fütterungsstellen einfinden. Die Konzentration rund um die Fütterungsstellen währt bis März. Erst im April lösen sich die Wintergruppierungen auf. Die Wisente entfernen sich immer weiter von den Fütterungsstellen und suchen insbesondere in Eichen-Hainbuchen-Wäldern nach den ersten grünen Pflanzen. Eine der wesentlichen Nahrungspflanzen in dieser Zeit ist das Buschwindröschen . Sobald das Laub austreibt, fressen die Wisente auch die frischen Triebe. [103] In den Zeitraum Mai bis Juli fällt die Setzzeit und die Aufzucht der Kälber. Wisente durchstreifen dann sehr weiträumig das Gebiet. Sie legen durchschnittlich aber nicht mehr als fünf Kilometer am Tag zurück und halten sich an Stellen mit reichlichem Nahrungsangebot über mehrere Tage auf. [104] Bei den Wanderungen nimmt die Leitkuh grundsätzlich die Position an der Spitze der Gruppe ein. Die anderen Wisente folgen ihr dicht nebeneinander gehend. Jungwisente und ältere Kälber halten sich dabei meist in der Gruppe auf. Begleitet ein erwachsener Bulle die Herde, geht er in der Regel am Ende. [105]

    Tagesrhythmik

    Der Tagesrhythmus ist durch lange Ruhephasen bestimmt

    Wie für Wiederkäuer typisch ist der Tagesrhythmus von mehreren Phasen des Äsens und Ruhens bestimmt. Die Länge einer einzelnen Äsungsphase ist sehr variabel und kann von 15 Minuten bis zu fünf Stunden dauern. [106] Während der Vegetationsphase verbringen Wisente im polnischen Teil des Nationalparks etwa 60 Prozent ihrer Zeit mit Äsen, im weißrussischen Teil dagegen durchschnittlich 80 Prozent. Dieser Unterschied wird auf das unterschiedliche Nahrungsangebot zurückgeführt. [107] Die erste Äsungsphase beginnt bei Sonnenaufgang, die letzte spielt sich während der Abenddämmerung ab. Bei den im Nationalpark Białowieża untersuchten Wisenten sind während des Tages zwei weitere Äsungsphasen zu beobachten. Länge und Zeitpunkt sind abhängig vom Wetter, von der Belästigung durch Insekten, der Qualität des Nahrungsangebots und der Störung durch Menschen. Im weißrussischen Teil des Nationalparks, der den Tieren eine weniger gute Nahrungsbasis bietet, äsen die Wisente auch nachts. Auch im polnischen Teil des Nationalparks verschieben Wisente bei hohen Tagestemperaturen ihre Äsungsphase in die Abend- und Nachtstunden und ruhen während des Tages. [108]

    Im Winter kehrt sich das Verhältnis von Äsungs- und Ruhephasen um. Sie verbringen dann etwa 30 Prozent ihrer Zeit mit dem Fressen von Heu. 60 Prozent des Tages ruhen sie. [107]

    Fortpflanzung

    Geschlechtsreife und Fruchtbarkeit

    Zur Fortpflanzung kommen in der Regel Bullen zwischen dem sechsten und zwölften Lebensjahr. Weder jüngere noch ältere Bullen können sich in den Revierkämpfen gegen ihre männlichen Artgenossen durchsetzen. Unter Gehegebedingungen sind aber auch ältere Bullen noch fortpflanzungsaktiv. [109] Freilebende Kühe gebären ihr erstes Kalb in der Regel im vierten Lebensjahr. Sie bleiben bis ins hohe Alter fruchtbar. Kühe, die noch mit 20 Jahren Kälber werfen, sind auch in der freien Haltung keine Seltenheit. [109] Unter natürlichen Umständen kalben die Kühe durchschnittlich alle zwei Jahre. In Gehegehaltung, wo das Futter ganzjährig reichlich zur Verfügung steht, werfen viele Kühe auch jährlich.

    Brunft

    Wisentkuh mit Jungtier

    Wisente haben ein polygynes Paarungssystem: Ein Bulle deckt mehrere Kühe. In der Regel bestehen die Harems aus zwei bis sechs paarungsbereiten Kühen. [110] Die Brunfterscheinungen bei den Weibchen sind nicht sehr auffällig. Die Kühe sind lediglich etwas unruhiger. Bullen sind dagegen deutlich aggressiver und vertreiben beispielsweise auch kleine Vögel, die in der Nähe nach Insekten suchen. Auch Kälber werden gelegentlich von ihnen angegriffen. [111]

    Die meisten Deckakte finden zwischen August und Oktober statt. [112] Brunftkämpfe zwischen Bullen sind verhältnismäßig selten, beispielsweise im Vergleich zu Rothirschen . Treffen zwei Bullen von ähnlicher Größe und Kraft aufeinander, geht dem Kampf ein ritualisiertes Verhalten voraus, bei dem sich der hohe Erregungszustand der Bullen unter anderem durch ein Wühlen im Boden mit den Klauen, ein Wälzen an Stellen, die sie zuvor mit Urin getränkt haben, oder ein Bearbeiten von Bäumen mit den Hörnern ausdrückt. [113] In der Hauptphase des Kampfes stehen die Bullen frontal mit den Köpfen zueinander, greifen sich in kurzen Zeitabständen mit den Hörnern an und versuchen sich über den Kampfplatz zu schieben. Der Kampf wird in der Regel beendet, wenn einer der beiden Bullen aufgibt. Gelegentlich enden die Kämpfe mit Verletzungen der beteiligten Bullen oder auch tödlich.

    Zum typischen Verhalten der Bullen während der Brunftzeit gehört ein Beschnuppern der äußeren Geschlechtsteile der Kühe. Bei diesem sogenannten Flehmen hebt der Bulle den Kopf an, streckt den Hals hoch und zieht die Lippen auseinander. Dabei prüft der Bulle die Konzentration der Sexualhormone im Harn der Kühe, um deren Paarungsbereitschaft zu beurteilen. [114] Eine hochbrünftige Kuh wird für ein oder zwei Tage nahezu ununterbrochen vom Bullen begleitet. Dabei flehmt er wiederholt oder beleckt und beschnuppert ihre Schamgegend. Der hohe Erregungszustand des Bullen drückt sich durch ein Verhalten aus, das den Handlungen kurz vor einem Kampf mit einem anderen Bullen gleicht. Sehr häufig sind von ihnen knörende Rufe zu hören. [115] Während der Brunftzeit fressen Bullen verhältnismäßig selten und verlieren in dieser Zeit erheblich an Gewicht. [110]

    Tragezeit, Geburt und Lebenserwartung

    Die Kühe tragen in der Regel nur einzelne Kälber aus, welche meistens zwischen Mai und Juli geboren werden. Die Tragezeit beträgt durchschnittlich etwa 264 Tage. [116] Auf Grund der geringen Größe der Kälber und des Körperbaus der Kühe sind Trächtigkeitsanzeichen bei den Kühen nur schwach sichtbar.

    Trächtige Kühe sondern sich vor der Geburt von der Herde ab und suchen geschützte Orte auf, um dort zu gebären. Der Geburtsvorgang ist verhältnismäßig schnell und verläuft meist komplikationslos. Die Kälber, die ein Geburtsgewicht von nur 25 bis 30 Kilogramm haben, kommen binnen einer bis zwei Stunden zur Welt. [117] Bereits wenige Minuten nach der Geburt beginnt das Kalb mit Aufstehversuchen. Meist kann es bereits nach 30 Minuten stehen. Die Kühe schließen sich mit ihren Kälbern wenige Tage nach der Geburt wieder den Herden an. Im Gegensatz zu vielen anderen Huftieren wird das Kalb nach dem Säugen nicht versteckt abgelegt, sondern es bleibt ständig in unmittelbarer Nähe der Mutterkuh. [118] Bis zu einem Alter von drei Monaten stellt die Muttermilch die Hauptnahrung der Kälber dar. Beim Säugen steht das Kalb parallel zum mütterlichen Körper. Ab drei Monaten spielt Pflanzennahrung eine zunehmende Rolle in seinem Nahrungsspektrum. Es hält sich ab diesem Zeitpunkt zunehmend weniger in unmittelbarer Nähe der Mutter auf, sondern ist häufiger mit Altersgenossen vergesellschaftet. [119]

    Wisentkühe erreichen nur in Ausnahmefällen das 25. Lebensjahr. Bullen werden selten älter als 20 Jahre. [120]

    Todesursachen und Krankheiten

    Gefährdete Tierart auf russischer Briefmarke

    Eine Bedeutung als Fressfeind haben heute lediglich Wölfe und Luchse . [121] Als großes Herdenwild ist der Wisent für diese Arten jedoch nur schwer zu erbeuten. Am ehesten werden noch Kälber gerissen. Małgorzata und Zbigniew Krasiński gehen davon aus, dass ein zunehmender Wolfsbestand keinen wesentlichen Einfluss auf die Wisentpopulation hat. [122] Im polnischen Teil des Urwalds von Białowieża sind Verletzungen, Altersschwäche, der Befall durch Parasiten wie etwa Lungenwürmer sowie Wilderei die häufigsten Todesursachen. Bestandsbedrohend können sich ansteckende Krankheiten wie Maul- und Klauenseuche , Wild- und Rinderseuche sowie Rindertuberkulose auswirken. Wisente sind besonders gefährdet, sich mit dem Virus der Maul- und Klauenseuche anzustecken. In den Jahren 1953 und 1954 verendeten 35 Wisente in polnischen Reservaten an dieser Krankheit. [123]

    Die niedrige genetische Vielfalt der gegenwärtig lebenden Wisente gilt als die größte Bedrohung des langfristigen Fortbestands dieser Art. Eine Inzuchtdepression kann zu einem vermehrten Auftreten genetischer Fehler und einer Schwächung des Immunsystems führen. Möglicherweise sind die bei untersuchten Wisentbullen zunehmend festgestellten Lageanomalien der Hoden , Hodenhypoplasien und Nebenhoden - Zysten auf solche genetischen Ursachen zurückzuführen. [124]

    Vermehrt tritt außerdem eine Vorhaut -Entzündung auf, die sogenannte Balanoposthitis . [125] Sie führt zu nekrotisch-eitrigen Veränderungen an Vorhaut und Penis und im fortgeschrittenen Stadium zu einer Verwachsung der Vorhautöffnung mit Harnfistelbildung und in seltenen Fällen auch Harnverhaltung und Urämie . [126] Verursacht wird die Krankheit von einer Reihe von Bakterienarten, die sich in mehreren Phasen im Gewebe einnisten; [125] die Übertragungswege sind noch nicht bekannt. Die Erkrankung, derentwegen bereits in der Ukraine eine Population aufgelöst sowie im Urwald von Białowieża eine Reihe von Bullen gezielt abgeschossen wurde, tritt gelegentlich bereits bei Kälbern auf und wird offensichtlich nicht nur auf geschlechtlichem Wege übertragen. [127] [128]

    Systematik

    Ein Wisent der Flachlandlinie überquert in Białowieża einen Weg.
    Innere Systematik der Eigentlichen Rinder nach Hassanin et al. 2004 [129]
    Bos



    Bos sauveli (Kuprey)



    Bos javanicus (Banteng)


    Bos gaurus (Gaur)





    Bos bison (Amerikanischer Bison)


    Bos mutus (Yak)






    Bos taurus taurus (Hausrind)


    Bos taurus indicus (Zebu)



    Bos bonasus (Wisent)




    Vorlage:Klade/Wartung/Style

    Der Wisent gehört zur Ordnung der Paarhufer , innerhalb dieser Ordnung werden Wisente der Familie der Hornträger zugeordnet, die nach einer Revision aus dem Jahr 2011 etwa 280 Arten umfasst. [130] Ursprünglich stand der Wisent in der Gattung Bison (das spätlateinische Wort Bison ist vermutlich eine Entlehnung des germanischen Wortes wisund [131] ), heute wird er aufgrund von Ergebnissen molekulargenetischer Untersuchungen in die Gattung Bos verwiesen. [129] [130] In älterer Literatur wird noch diskutiert, dass der amerikanische Bison und der europäische Wisent einer Art angehören. [132] Analysen der DNA ergaben jedoch, dass Wisente und amerikanische Bisons sich genetisch teilweise stark voneinander unterscheiden, obwohl beide Formen untereinander uneingeschränkt kreuzbar sind. Während Bisons und Wisente in den paternal vererbten Y-Chromosomen stark übereinstimmen, gibt es bei der Sequenz der maternal vererbten mitochondrialen DNA erhebliche Unterschiede. So bildet der amerikanische Bison bezüglich der mitochondrialen DNA eine Einheit mit dem Yak , während der Wisent hierin mit dem Auerochsen übereinstimmt. Eine mögliche Erklärung hierfür wäre, dass prähistorische Bisonbullen sich einst mit Verwandten des Auerochsen oder deren Vorfahren kreuzten und so die Vorfahren des Wisents hervorbrachten, der nach dieser Hypothese eine Hybridspezies darstellt. [133] Insgesamt zeigen diese Untersuchungen auf, dass die Gattungen Bos und Bison paraphyletisch sind, sie wurden somit zu einer einzigen Gattung Bos zusammengeführt. [129]

    Teilweise werden zwei bis drei rezente Unterarten in der Literatur unterschieden. [134] Allerdings ist von diesen nur die Nominatform Bos bonasus allgemein anerkannt. Ihr Verbreitungsgebiet umfasste noch in historischer Zeit die Waldgebiete West-, Mittel- und teilweise Südosteuropas bis zum Don . Die Vertreter des typischen Wisents sind etwas größer als die anderen Formen und weisen längliche Klauen auf. [135] Der Wisent wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in freier Wildbahn ausgerottet und überlebte nur durch Züchtungsprogramme. Aus denen ging unter anderem die sogenannte Flachlandlinie hervor, die auf sieben in zoologischen Gärten gehaltenen Wisenten beruht. Sie stellt heute die einzige reinblütige Zuchtlinie der Wisente dar. Die meisten der in Polen und Weißrussland lebenden Wisente gehören dieser Gruppe an. Zucht bedeutet im Fall des Flachlandwisents nur Vermehrung zur Rettung der Art, nicht aber Herausbildung von besonderen Merkmalen und Eigenschaften wie in der Haustierzucht. Es wird lediglich darauf geachtet, die Inzuchtdepression möglichst gering zu halten. [130] [55]

    Mitunter galt auch der Kaukasus-Wisent oder Bergwisent ( B. caucasicus ) als Unterart des eigentlichen Wisents und wurde dann als Bos bonasus caucasicus geführt, die 2011 veröffentlichte Revision der Hornträger sieht ihn aber als eigene Art an. [130] Beim Kaukasus-Wisent sind anders als beim eigentlichen Wisent die Endhaare des Schwanzes gekräuselt. [135] Die Art starb Mitte der 1920er Jahre in freier Wildbahn aus. Allerdings hat ein Bulle namens Kaukasus Eingang in die zweite Zuchtlinie der Wisente gefunden, der sogenannten Flachland-Kaukasus-Linie . Bei ihr ist dadurch die genetische Vielfalt größer als bei der reinen Flachlandlinie. [136] Der überwiegende Teil der in Deutschland lebenden Wisente entstammt der Flachland-Kaukasus-Linie. [55]

    Als dritte Unterart wird von einigen Autoren der „Karpatenwisent“ ( B. b. hungarorum ) aufgeführt. Die Beschreibung, die Miklós Kretzoi 1946 durchführte, erfolgte anhand eines vollständigen Skelettes einer Kuh, das aber keine Hörner mehr besaß, und einem Teilschädel eines Bullen mit einem vollständigen Horn. Die Form unterscheidet sich in der allgemeinen Größe, der Form der Hörner und der niedrigeren Lage der Schulterhöhe gegenüber der Beckenhöhe von den anderen Wisenten. [137] [130] Das Fundmaterial befand sich in der Sammlung des Nationalmuseums in Budapest, ging aber während der Ungarischen Revolution im Jahre 1956 verloren. [41] Die Form war in Siebenbürgen sowie in den Karpaten beheimatet. Sie wurde bereits um 1790 ausgerottet. [138]

    Daneben lebt im Zentralkaukasus eine Population von Hybriden von Wisenten und Bisons, die sogenannte Hochlandlinie , welche die dritte Zuchtlinie der Wisente darstellt. Sie wurde Anfang der 1930er Jahre aus Abkömmlingen der Flachlandlinie, der Flachland-Kaukasus-Linie und zusätzlich drei Amerikanischen Bisons gegründet ( B. bonasus × B. caucasicus × B. bison ). Im Jahr 2000 wurde vorgeschlagen, diese Hybridlinie als neue Unterart mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Bos bonasus montanus einzuführen. [139] Dies wird von einigen jedoch als voreilig betrachtet, da verschiedene Exemplare der Hybridherden verschieden große Anteile der Spezies enthalten und eine angebliche Anpassung der Linie an das Gebirgshabitat nicht nachgewiesen werden konnte. [140] Auch wird behauptet, die Hybriden hätten einen schädlichen Einfluss auf die Vegetation dieses Gebiets und sie würden eine Gefahr für in der Nähe vorkommende reine Wisentbestände darstellen. [140] Ursprünglich war geplant, die Hybriden durch Verdrängungszucht an reinerbige Wisente heranzuführen, indem nur solche als Zuchtbullen verwendet werden sollten. Doch dieses Projekt wurde aufgrund praktischer Hemmnisse nicht umgesetzt. [140]

    Stammesgeschichte

    Nähere Verwandtschaft des Wisents einschließlich fossiler Vertreter nach Palacio et al. 2017 [141]
    Bos



    Bos schoetensacki (Schoetensack-Bison †)


    Bos bonasus (Wisent)



    Bos primigenius (Auerochse †)




    Bos mutus (Yak)



    Bos bison (Amerikanischer Bison)


    Bos priscus (Steppenbison †)





    Vorlage:Klade/Wartung/Style

    Frühe bison- oder wisentartige Formen, hierzu zählen etwa Leptobos , Protobison und Probison , erschienen gegen Ende des Neogens im Pliozän ( Villafranchium ) in Süd- und Ostasien. Diese Frühformen besiedelten in der Folgezeit auch weitere Gebiete Eurasiens und erreichten über die Beringstraße den nordamerikanischen Kontinent. [142] Fossilreste von Tieren, die dem heutigen Wisent schon deutlich näher standen, datieren in das frühe Pleistozän, sie besitzen also ein Alter von eins bis zwei Millionen Jahren. [143] Vor allem aus dem Mittel- und Jungpleistozän sind zahlreiche bison- oder wisentartige Vertreter aus Eurasien und Nordamerika belegt (der sogenannte Great Bison belt ). Ihr bekanntester ist der Steppenbison ( Bos priscus ), der über weitaus mächtigere Hörner als der Wisent verfügte und aus anatomischer Sicht in die Vorfahrenlinie des Amerikanischen Bisons ( Bos bison ) gehört. Im Gegensatz dazu ist vom eigentlichen Wisent (ähnlich wie beim Amerikanischen Bison) so gut wie kein Fossilmaterial bekannt, die Art trat relativ unvermittelt zu Beginn des Holozäns im nördlichen Zentraleuropa und in Skandinavien auf. [144] [145] Ursprünglich wurde davon ausgegangen, dass mit dem Ende der letzten Eiszeit und dem Abschmelzen der Gletscher sowie dem Ausbreiten der Wälder, was zur Verringerung an geeignetem Lebensraum führte, die weitübergreifende Population der bison- und wisentartigen Rinder in einzelne Subpopulationen zerfiel und unter anderem sich der Wisent durch Verminderung der Horngröße herausbildete. [146] Molekulargenetische Untersuchungen aus dem Jahr 2016, die an mehr als 60 Individuen des ausgestorbenen Steppenbisons und des heutigen Wisents durchgeführt wurden, sehen dieses Szenario differenzierter. Demnach lebte im ausgehenden Pleistozän neben dem Steppenbison und dem fossil ebenfalls gut überlieferten Auerochsen ( Bos primigenius ) eine weitere, bisher nur genetisch fassbare Rinderform im westlichen Eurasien, die aber dem Wisent näher stand. Diese bildete sich den genetischen Daten zufolge aus einer Hybridisierung der beiden pleistozänen Rinderarten heraus, was vor rund 120.000 Jahren stattfand, etwa zur Zeit des letzten Interglazials . Vermutet wird, dass die Hybridbildung durch Paarung von männlichen Steppenbisons mit weiblichen Auerochsen erfolgte. Die daraus resultierende und vorläufig mit CladeX („ Klade X“) bezeichnete Linie wird von den Forschern als Vorläufer des heutigen Wisent angesehen. Die Angehörigen der CladeX -Linie besetzten als weiteres Ergebnis der Untersuchung eine vom Steppenbison abweichende ökologische Nische und waren vor allem während der kalten Klimaabschnitte der letzten Kaltzeit mit Dominanz von tundrenartigen Landschaften häufig, während der Steppenbison sich auf die wärmeren Abschnitte beschränkte. [147] [148] Weiteren Untersuchungen zufolge könnte die CladeX identisch mit dem ausgestorbenen Schoetensack-Bison ( Bos schoetensacki ) sein, der den genetischen Daten zufolge dem Wisent deutlich näher steht als der Steppenbison und fossil bis in die Weichsel-Kaltzeit in Europa präsent war. Das Ergebnis geht mit der Erkenntnis einher, dass der Steppenbison auch aus genetischer Sicht eine sehr enge Beziehung zum Amerikanischen Bison hat. [141] [149]

    Mensch und Wisent

    Der Wisent in Kunst und Literatur

    Eines der ältesten Kunstwerke der Menschheit, Wisent aus der Vogelherdhöhle (40.000 Jahre alt, Aurignacien), UNESCO-Welterbe „ Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura “,Museum der Universität Tübingen MUT
    Darstellung eines Wisents; in Rentiergeweih geschnitzte Skulptur, ca. 13.000 vor Beginn unserer Zeitrechnung
    Kämpfende Wisente von August Gaul in Königsberg (1912), heute ein Wahrzeichen von Kaliningrad .
    Hier fälschlicherweise als Auerochsen bezeichnet

    Wisente tauchen bereits in der jungpaläolithischen Kunst auf und wurden häufig neben Mammuten, Wildpferden und Löwen dargestellt. In der mobilen Kleinkunst ist eine fragmentierte, knapp handtellergroße Skulptur eines Wisents (Länge 7,2 cm, Höhe 5,25 cm) aus Mammutelfenbein von Bedeutung, die 1931 bei archäologischen Ausgrabungen in der Vogelherdhöhle ( Schwäbische Alb ) entdeckt wurde. Sie stammt aus dem Aurignacien und ist heute imMuseum Alte Kulturen im Schloss Hohentübingen ausgestellt. [150] Eine weitere Halbplastik liegt aus dem Geißenklösterle bei Blaubeuren vor und datiert ebenfalls ins frühe Jungpaläolithikum. Gravuren von Wisenten finden sich dagegen im Magdalenien , so von drei Tieren, davon zwei in kämpfender Position, auf einer 33 cm langen Pferderippe aus der Pekárna-Höhle bei Brno . [151]

    Häufiger sind Wisente auf Höhlenmalereien im Südwesten Europas vertreten, nach Untersuchungen von rund 1660 Wandbildern können allein 17,5 % dem Wisent zugewiesen werden. [152] Zu den ältesten gehören die realitätsnahen Darstellungen aus der Grotte Chauvet , die mit einem Alter von rund 32.000 Jahren ebenfalls dem Aurignacien angehören. [153] Auf 15.000 Jahre alten Wandmalereien sind Wisente neben Wildpferden die am häufigsten abgebildete Tierart. [154] Zu den bekanntesten gehören die Darstellungen in der Altamira-Höhle in Spanien sowie Darstellungen in Höhlen im Département Dordogne in Südwestfrankreich. Zu den schönsten Darstellungen zählt eine 1910 in der La Madeileine-Höhle gefundene Skulptur aus Rentierhorn. Sie zeigt einen Wisent, der mit zurückgedrehtem Kopf seine Weichen beleckt.

    Obwohl der Wisent im Mittelmeerraum schon vor Beginn menschlicher Geschichtsschreibung ausstarb, war sowohl Griechen als auch Römern diese Tierart wegen ihrer Verbreitung in Thrakien und Germanien bekannt. Wisente wurden unter anderem ab 27 v. Chr. nach Rom gebracht, um sie in Tierhetzen zu zeigen. [155] Plinius der Ältere beschrieb den Wisent allerdings noch als ein Rind mit einer Pferdemähne, das so kurze Hörner habe, dass diese im Kampf von keinerlei Nutzen seien. Statt zu kämpfen, laufe der Wisent vor jeder Bedrohung davon und hinterlasse dabei über eine Strecke von einer halben Meile unablässig eine Spur von Dung, die bei Berührung die Haut eines Verfolgers verbrenne wie Feuer. [156]

    In der mittelalterlichen Literatur ist der Wisent gelegentlich beschrieben worden. Im Nibelungenlied etwa wird die Stimme Dietrichs von Bern mit dem Klang des Horns eines Wisents verglichen und von einer Jagd Siegfrieds wird berichtet, dass er neben vier Auerochsen und einem Elch auch einen Wisent erlegte. [157] In der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur wird zwischen Auerochsen und Wisenten nicht immer eindeutig unterschieden, da mit zunehmendem Verschwinden des Auerochsen dessen Bezeichnung auch für den Wisent verwendet wurde. Das erste literarische Werk der polnischen Literatur beispielsweise, das sich mit Sicherheit auf den Wisent bezieht, ist ein anonym gebliebenes Gedicht aus dem 16. Jahrhundert, das als Auftragsarbeit für Papst Leo X. entstand. [158] Bezeichnet wird der Wisent in diesem Gedicht jedoch als Auerochse. Erst im 19. Jahrhundert trennte die deutsche Sprache mit dem Aufschwung der Zoologie die beiden Rinderarten wieder.

    Während in deutschsprachiger Literatur der Wisent in einigen neuzeitlichen Jagderzählungen erwähnt wird, spielt diese Tierart in der polnischen Literatur und Kunst eine größere Rolle. Im 1834 erschienenen polnischen Nationalepos Pan Tadeusz von Adam Mickiewicz wird der Wisent in mehreren Versen erwähnt. [158] Polnische Maler des 19. Jahrhunderts wie Juliusz Kossak und Michał Elwiro Andriolli haben diese Wildrindart auf ihren Gemälden dargestellt. [158] In Polen finden sich auch mehrere Denkmäler und Skulpturen, die an die Jagden polnischer und russischer Herrscher erinnern. Zugleich entstanden in Deutschland vergleichbare Skulpturen, wie die abgebildete von August Gaul . In der Zeit des Nationalsozialismus vergab Reichsjägermeister Hermann Göring entsprechende Auftragsarbeiten. Auf diese Zeit gehen das im Bremer Rhododendronpark befindliche Wisentstandbild von Ernst Gorsemann [159] sowie das Wisentrelief von Max Esser zurück, das in der Nähe der Schorfheide steht. [160]

    Erhaltungsmaßnahmen

    Der polnische Ornithologe und Vizedirektor des Zoologischen Museums in Warschau Jan Sztolcman forderte in einer Rede am 2. Juni 1923 die anlässlich des Internationalen Naturschutzkongresses in Paris Versammelten auf, Anstrengungen zum Erhalt des Wisents zu unternehmen. Der Kongress regte daraufhin die Gründung einer internationalen Gesellschaft an, in der Vertreter der Länder zusammenarbeiten sollten, auf deren Gebiet sich noch Wisente befanden. Knapp drei Monate später, am 25. und 26. August 1923, wurde die Internationale Gesellschaft zur Erhaltung des Wisents in Berlin gegründet. Der Gesellschaft, zu deren erstem Vorsitzenden der Frankfurter Zoodirektor Kurt Priemel gewählt wurde, traten neben einer Reihe von Privatpersonen unter anderem die American Bison Society , der Zoo in Posen und der Polnische Jägerverband bei. [161] Primäres Ziel der Gesellschaft war es, alle in Gehegen und Zoos gehaltenen Wisente ausfindig zu machen und mit diesen eine Erhaltungszucht zu begründen. Man fand insgesamt 29 Wisentbullen und 25 Kühe, die wiederum jedoch eng miteinander verwandt und die Nachfahren von nur zwölf Tieren waren. [162] Letztendlich stammen daher alle heute lebenden Wisente von nur zwölf Tieren ab, sieben Kühen und fünf Bullen.

    Italienische Werbekarte für Liebigs Fleischextrakt mit einer Darstellung der Wisentjagd

    Da man befürchtete, auf Grund der geringen Zahl an reinrassigen Wisenten die Art nicht erhalten zu können, kreuzten in den 1920er und 1930er Jahren einige Zoos Wisente mit anderen Arten. [163] So wurde im Wisentgehege Springe , das 1928 unter Anleitung von Lutz Heck , dem Direktor des Berliner Zoos , angelegt worden war, ein Wisentbulle mit mehreren Bisonkühen verpaart. Ziel war es, in Form einer Verdrängungszucht die Bisonerbanlagen durch Rückkreuzungen mittelfristig wieder herauszuzüchten. Dieser Versuch wurde erst 1935 eingestellt, als man reinrassige Wisentkühe erwerben konnte. [164] Auch in Białowieża wurden zeitweilig Wisent-Bison-Hybriden gehalten. Der letzte dieser Mischlinge wurde 1936 im Warschauer Zoo untergebracht.

    Nach den ersten Zuchterfolgen in den 1920er und 1930er Jahren führten die Folgen des Zweiten Weltkrieges erneut zu einem starken Rückgang der Wisentbestände. In Białowieża als dem wichtigsten Zentrum der Erhaltungszucht wurde ein weitgehendes Erlöschen der Wisentbestände durch Wilderei vermieden, indem im Juli 1944, als die deutschen Truppen aus der Region vor den herannahenden russischen abzogen, die Gattertore geöffnet und die Tiere in das große Waldgebiet getrieben wurden. [165] Die nach dem Ende der Kriegshandlungen neugeschaffenen polnischen Behörden ergriffen sofort weitgehende Maßnahmen, um die Wisente wieder unter Schutz zu stellen. Bereits 1946 konnten aus dem polnischen Bestand einige Wisente für den Beginn der Wisentzucht im weißrussischen Teil von Białowieża abgegeben werden. [166] 1949 lebten in vier polnischen und zwei sowjetischen Zuchtstätten insgesamt 69 reinblütige Wisente und damit etwas mehr als die Hälfte des Weltbestandes. [167]

    Das Zuchtbuch für Wisente gilt als das älteste Zuchtbuch für eine Wildtierart und berücksichtigte von Beginn an die drei heute noch bestehenden Zuchtlinien Pleß-, Flachland- und Flachland-Kaukasus-Linie. [168] Bis 1940 wurde das Wisentzuchtbuch durch den Zoodirektor Goerd von der Groeben, anschließend von Erna Mohr geführt, die bereits großen Anteil an der Erhaltungszucht des Przewalskipferdes hatte. [169] Nach dem Zweiten Weltkrieg führte es der Warschauer Zoodirektor Jan Żabiński (1897–1974) in Zusammenarbeit mit Erna Mohr fort, wobei das erste Ziel darin bestand, die Ahnenreihen der nach dem Zweiten Weltkrieg noch überlebenden Wisente nochmals zu verifizieren. [170] Heute wird das Zuchtbuch in Białowieża geführt.

    Aktueller Bestand und Ziele der Bestandsentwicklung

    Transportkiste für Wisente

    Im Jahre 2006 standen etwa 3200 reinblütige Wisente im Zuchtbuch. Davon wurden ungefähr 420 in Deutschland, 26 in der Schweiz und 13 in Österreich gehalten. [171] Rund 60 Prozent des Weltbestandes lebten im Jahre 2004 in freilebenden Populationen. [172]

    Der heutige Schwerpunkt der Wisentzucht liegt in einer Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Zuchtstätten und Züchtern. So gibt es seit 1996 ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm , das zooübergreifend die Zucht der in Gefangenschaft gehaltenen Wisente koordiniert.

    Ein weiteres Ziel ist der Aufbau weiterer freilebender Wisentbestände, wobei zwei Aspekte eine besondere Rolle spielen: Wisente in freien Populationen sind in der Lage, die Merkmale ihrer wilden Vorfahren unter den Bedingungen der natürlichen Selektion wiederzuerlangen. [53] Wegen der hohen Kosten der Gehegehaltung ist es nur über Auswilderungen möglich, den Wisentbestand weiter zu erhöhen. [173] Seit einigen Jahren versucht man bevorzugt, Wisente in Gebieten anzusiedeln, in denen die jeweilige Population eine demographisch notwendige Mindestgröße von 100 Tieren erreichen kann. Wiederansiedlungen in der Tschernobyl-Sperrzone im weißrussisch-ukrainischen Grenzgebiet waren zunächst gescheitert, [174] mittlerweile gibt es dort aber mehrere Herden. [43] Ferner zeigt eine Herde im südlicheren Raum TscherniwziWinnyzja einen stabilen Bestand von etwas unter 100 Tieren. Im Borkener Forst bei Olsztyn (dt. Allenstein in Ostpreußen ) wurden 2011 80 freilebende Tiere gezählt. Die Vorfahren dieser Tiere stammen aus einer Nachzucht und entkamen schon vor längerem aus dem Gehege. [175]

    Ein Koordinierungsprogramm soll sicherstellen, dass in den bestehenden freien Populationen die genetische Vielfalt erhalten und nach Möglichkeit erhöht wird. Dazu sollen gegebenenfalls Wisente zwischen den einzelnen freien Populationen transferiert werden. Langfristiges Ziel ist es, dass es sowohl von der Flachlandlinie als auch der Flachland-Kaukasus-Linie jeweils 3000 wildlebende Tiere gibt. [176] Pläne für die Auswilderung gibt es unter anderem für Deutschland und Frankreich, wobei erste Auswilderungen in Deutschland bereits stattgefunden haben. [171]

    2020 betrug der Bestand an freilebenden Wisenten in Europa 6.200 in 47 Herden, von denen nur acht groß genug sind, um selbstständig zu überleben. Die Mehrheit lebte in Osteuropa (Russland, Belarus und Polen). [177]

    Wisente in Weidewirtschaft und Landschaftspflege

    Wird ein Moor entwässert und ackerbaulich genutzt, so kann es zu einer deutlichen Absenkung des Geländeniveaus und zu einem erheblichen Bodenabtrag durch Winderosion kommen. So sind etwa im Altbayerischen Donaumoos in den vergangenen 200 Jahren großflächig etwa 3 Meter Torf verlorengegangen. [178] Um diese Entwicklung zu stoppen, soll dort bis zum Jahr 2030 der Grünlandanteil auf über 50 % erhöht werden. Eine nachhaltige Nutzung soll vor allem durch Beweidung erfolgen. Dafür wird die Eignung verschiedener Nutztierrassen getestet. Im Jahr 2003 wurde dazu ein 25 Hektar großes Wisent-Gehege in Betrieb genommen, in dem heute etwa 30 Tiere leben. [179] [180]

    Interaktionen zwischen Wisent und Mensch

    Wisent

    Vorfälle, bei denen Menschen von Wisenten angegriffen wurden, sind sehr selten, und in der Regel waren an solchen Vorfällen Wisente beteiligt, die auf Grund der Gehegehaltung an Menschen gewöhnt waren. [39] In Gehegen wie dem Damerower Werder (320 Hektar) [181] werden zum Schutz der beteiligten Personen Betäubungsgewehre eingesetzt, wenn Wisente von der Herde abgesondert werden müssen. [182] Freilebende Wisente, die im Wald von Menschen überrascht werden, reagieren grundsätzlich mit Flucht. Meist entfernen sie sich 100 bis 150 Meter im schnellen Lauf und scharen sich dann zusammen. Am scheuesten verhalten sich dabei Herden mit mehreren Jungtieren. Potentiell für den Menschen gefährliche Situationen entstehen, wenn die Tiere überrascht werden und die Fluchtdistanz bereits unterschritten ist. Insbesondere Kühe, die Jungtiere führen, und Bullen während der Brunftzeit können bei Unterschreitung der Fluchtdistanz aggressiv gegenüber dem Menschen reagieren. Hierin unterscheidet sich der Wisent nicht von anderen Wildtierarten. Da Wisente wachsame Tiere sind, kommt es zu solchen Situationen nur in Ausnahmefällen. In der Literatur wird eher darauf hingewiesen, wie schwierig es ist, Wisente in freier Wildbahn zu beobachten. [183] Ihre Erregung signalisieren Wisente durch Schütteln des Kopfes, drohendes Knören, Aufwühlen des Bodens mit den Vorderklauen und heftige Schwanzbewegungen. Zieht sich der Mensch dann nicht zurück, kann er vom Wisent angegriffen werden. [184]

    Zu Konflikten zwischen Wisenten und Menschen kommt es, wenn Wisente landwirtschaftliche Anbauflächen heimsuchen oder Heuschober aufbrechen. In Polen hat man die Erfahrung gemacht, dass selbst eine Umsiedlung der Tiere unwirksam ist, da sie an solche nahrungsreichen Orte wieder zurückkehren. [184] Im Bereich des Urwaldes von Białowieża wurden außerdem in einem Zeitraum von knapp 40 Jahren elfmal Pferde und fünfmal Hausrinder durch Wisente verletzt. Die Verletzungen resultieren meist aus einem einzelnen Hornhieb eines erwachsenen Bullen gegenüber einem Haustier, das Sozialkontakt suchte. Hunde werden in der Regel ignoriert. Wisente, die sich durch Hunde bedroht fühlen, können sie auf die Hörner nehmen oder zertrampeln. [185] [186]

    Neuzeitliche Bejagung

    Kanuti Rusiecki : Wisentjagd mit Hunden, 19. Jahrhundert, Vilnius

    Von den Wildereien nach Ende des Ersten Weltkriegs abgesehen, erfolgte die Jagd auf den Wisent in der Neuzeit überwiegend als aufwendig inszenierte Hofjagd. Bei diesen sogenannten „eingestellten Jagden“ wurden Wisente gemeinsam mit anderem Hochwild über mehrere Wochen auf einer zunehmend kleiner werdenden Fläche zusammengetrieben. Am eigentlichen Jagdtag wurde das Wild so von den Treibern gelenkt, dass es sich optimal für den Abschuss präsentierte. Bei der Hofjagd des polnischen Königs August III. im Jahre 1752 erlegte die höfische Jagdgesellschaft neben einer großen Zahl von Rothirschen, Rehen und Wildschweinen auch 42 Wisente. Allein zwanzig Wisente wurden dabei vom polnischen König und seiner Gemahlin Maria Josepha von Österreich von Kanzeln aus geschossen. [187] [188] Obwohl mit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert solche Jagdformen in Europa zunehmend aus der Mode gerieten und vor dem Hintergrund der Romantik die Jagdethik zunehmend ein waidgerechtes Jagen betonte, ließ der russische Hof solche Hofjagden in Białowieża noch bis ins Jahr 1900 veranstalten. Für Zar Alexander II. und seine Gäste aus dem europäischen Hochadel trieben 1860 2000 Bauern im Frondienst über Wochen das Wild in einem großen Gehege zusammen. Auf der letzten, von Zar Nikolaus II. im Herbst 1900 veranstalteten Hofjagd wurden noch 40 Wisente auf diese Weise erlegt. [189] In der Zeit der deutschen Besetzung des Gebiets von Białowieża seit Sommer 1915 vergab der Oberbefehlshaber der 9. Armee , Leopold von Bayern , ausgewählte Abschussgenehmigungen für Wisente an „hochgestellte Persönlichkeiten“, unter anderem an Kaiser Wilhelm II. und den Oberbefehlshaber Ost , Paul von Hindenburg . Unter Führung des zuständigen Forstmeisters Georg Escherich brachten sie je einen „starken Wisentbullen“ zur Strecke. [190]

    In Deutschland ist der Wisent im Bundesjagdgesetz als Wild gelistet, hat aber keine Jagdzeit .

    Seit einigen Jahren geben Forst- und Naturschutzbehörden in Weißrussland, Russland, Polen und der Ukraine jährlich wieder freilebende Wisente zum kommerziellen Abschuss frei. Dabei handelt es sich meist um überalterte Bullen und Kühe. [187] Solche Jagden finden beispielsweise auf der weißrussischen Seite von Białowieża sowie in Masuren , den ukrainischen Karpaten und dem russischen Kaukasus statt. Drück- und Ansitzjagd sind verboten, der zum Abschuss freigegebene Wisent muss auf einer teils mehrtägigen Pirschjagd vom Jäger verfolgt werden, bis dieser zum Schuss kommt. Die Jagd gilt wegen der Scheu der Wisente als ausgesprochen schwierig und setzt beim Jäger insbesondere in den ukrainischen Karpaten und im russischen Kaukasus wegen des schwierigen Geländes hohe körperliche Fitness voraus. Für die Abschusserlaubnis auf einen kapitalen Bullen waren zu Beginn des 21. Jahrhunderts ungefähr 5000 EUR zu zahlen. [191] Kritiker solcher Praktiken sehen einen Widerspruch, wenn die Jagd auf eine vom Aussterben bedrohte Art ermöglicht wird. Befürworter der Bejagung argumentieren, dass bei einem Überschreiten der Kapazitätsgrenzen und zu hohen Bestandsdichten das Gleichgewicht eines Ökosystems gestört wird und das Risiko für Tierseuchen deutlich ansteigt. Der drastische Rückgang der zuvor zu hohen Wisentpopulation in Białowieża um 1890 infolge einer Epizootie wird dabei häufig als Beispiel genannt. Aus Sicht der Befürworter trägt eine geregelte Bejagung zum Schutz einer Großtierart und ihres Lebensraumes bei und die Abschussprämien finanzieren zumindest teilweise die Kosten des Managements einer Wisentpopulation. [191]

    Kreuzung mit Hausrindern

    Kopf eines Żubrońs

    Bis heute ist es nicht gelungen, Wisente völlig zu zähmen. Selbst Wisente, die aus Populationen stammen, die seit mehreren Generationen unfrei gehalten wurden, behalten ein Misstrauen gegenüber dem Menschen. [173] Diese Erfahrung gilt auch für die wenigen Handaufzuchten im Zuchtreservat Białowieża. [192]

    Obwohl in den Zeiten, in denen der Urwald von Białowieża noch als Hutewald genutzt wurde, Hausrinder in der Nähe der Wisente weideten, sind natürliche Hybridengeburten unbekannt. Dies unterscheidet den Wisent unter anderem vom Bison, bei dem dies häufiger vorkommt. [193] Die erste belegte Kreuzung zwischen Wisenten und Hausrindern gelang 1847 dem polnischen Landbesitzer Leopold Walicke, der besonders starke Zugrinder züchten wollte. Die Hybriden, die als Żubroń bezeichnet werden, übertreffen ihre Ausgangsarten an Körpergewicht und -größe. Männliche Żubrońs der ersten Generation sind unfruchtbar , die weiblichen können sich dagegen mit beiden Elternarten fortpflanzen. Żubrońs zeichnen sich durch eine Farbvielfalt in der Behaarung aus und gelten als zäh und widerstandsfähig. Die Zucht von Żubrońs ist jedoch heute weitgehend eingestellt.

    Europäische Organisationen zur Erhaltung des Wisent

    • European Bison Network (EBN)
    • Bison Specialist Group – Europe (EBSG) [194]
    • European Bison Friends Society (EBFS) [195]
    • European Bison Conservation Center (EBCC) [196]
    • European Bison Advisory Center (EBAC) [197]

    Rundfunkberichte

    Literatur

    • Umfassendes Literaturverzeichnis
    • Thomas M. Bohn, Aliaksandr Dalhouski, Markus Krzoska: Wisent-Wildnis und Welterbe. Geschichte des polnisch-weißrussischen Nationalparks von Białowieża. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien 2017. ISBN 978-3-412-50943-9 .
    • Kurt Floericke : Wisent und Elch Zwei urige Recken , Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde, Stuttgart 1930. [198]
    • Fritz Gottschalk: Wisentinseln – Lebensbilder des europäischen Urwaldriesens. WAGE, Tessin 2002, ISBN 3-9807492-5-8 .
    • Małgorzata Krasińska , Zbigniew Krasiński : Der Wisent. Die Neue Brehm-Bücherei. Band 74. Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2008. ISBN 3-89432-481-3 .
    • Erna Mohr : Der Wisent. Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig, Leipzig 1952, 2003 (Reprint). ISBN 3-89432-481-3 .
    • Jochen Niethammer, Franz Krapp (Hrsg.): Handbuch der Säugetiere Europas. Band 2. Paarhufer (Suidae, Cervidae, Bovidae). Aula, Wiesbaden 1986. ISBN 3-89104-026-1 .
    • Klaus Nigge , Karl Schulze Hagen: Die Rückkehr des Königs. Wisente im polnischen Urwald. Tecklenborg, Steinfurt 2004. ISBN 3-934427-46-4 .
    • Hans Hinrich Sambraus: Exotische Rinder – Wasserbüffel, Bison, Wisent, Zwergzebu, Yak. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2006. ISBN 3-8001-4835-8 .
    • Bernhard Schmidtmann (Bearbeiter), Planungsgruppe Natur und Umwelt (PGNU): Naturentwicklung mit großen Pflanzenfressern in Niedersachsen. Machbarkeitsstudie. Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Niedersachsen, Hannover 2004.
    • Friedrich Türcke: Erhaltung und Zucht der Wisente in Deutschland. In: Deutsche Tierärztliche Wochenschrift. Alfeld 87.1980,11, S. 416–419. ISSN 0012-0847

    Weblinks

    Commons : Wisent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Wisent – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. Krasińska et al., S. 42.
    2. Ariane Bemmer: „Lob des Wiederkäuens.“ In: Der Tagesspiegel vom 28. September 2013.
    3. a b Krasińska et al., S. 265.
    4. Schutzgemeinschaft Deutsches Wild: „Tier des Jahres.“ ( Memento vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive ) Abgerufen am 10. Januar 2014.
    5. Mohr, S. 7.
    6. a b Krasińska et al., S. 38.
    7. a b Krasińska et al., S. 39.
    8. Krasińska et al., S. 40.
    9. Mohr, S. 17.
    10. a b Krasińska et al., S. 30.
    11. Niethammer et al., S. 280.
    12. Mohr, S. 9.
    13. a b Krasińska et al., S. 33.
    14. a b Niethammer et al., S. 281.
    15. Krasińska et al., S. 37.
    16. Mohr, S. 21.
    17. a b Krasińska et al., S. 34.
    18. Mohr, S. 18.
    19. Mohr, S. 11 und S. 17.
    20. Niethammer et al., S. 284.
    21. a b Krasińska et al., S. 31.
    22. Mohr, S. 18 und S. 19.
    23. a b Nigge et al., S. 90.
    24. Krasińska et al., S. 35.
    25. a b c Niethammer et al., S. 291.
    26. Archivierte Kopie ( Memento vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive )
    27. a b c TP Sipko (2009): European bison in Russia – past, present and future. European Bison Conservation Newsletter, Bd. 2, S. 148–159.
    28. UA Semenov: The wisents of Karachay-Cherkessia. Proceedings of the Sochi National Park 8, 2014, S. 1–170 (S. 18)
    29. Nigge et al., S. 53.
    30. Krasińska et al., S. 47.
    31. Gottschalk, S. 64 und 65.
    32. Krasińska et al., S. 49.
    33. a b Nigge et al., S. 54.
    34. Nigge et al., S. 79.
    35. Gottschalk, S. 70.
    36. Gottschalk, S. 71.
    37. a b Nigge et al., S. 55.
    38. Krasińska et al., S. 22 und S. 23.
    39. a b Gottschalk, S. 79.
    40. Krasińska et al., S. 20.
    41. a b Krasińska et al., S. 21.
    42. Bergwisent-Bestände im Westkaukasus wachsen – Volkszählung unter Schwergewichten zeigt Erfolge beim Artenschutz , abgerufen am 7. April 2013.
    43. a b Radioaktive Wölfe (Doku deutsch). 3sat/ORF/EPOFilm, 2011, abgerufen am 21. Juli 2019 (ab Minute 24:10).
    44. European Wildlife: Wisents in Slovakia: the population has increased three times since 2004. European Wildlife news article, 23. Juli 2013. Abgerufen am 1. September 2013 (englisch).
    45. Rewilding Europe: First wild bison in Romania after 160 years. RewildingEurope.com-news article, 25. April 2012. Abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
    46. WWF: Another five European bisons reintroduced in the Carpathians. 5. April 2012. Abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
    47. Rewilding Europe: Five European bisons released in Vanatori-Neamt Nature Park in Romania. RewildingEurope.com-news article, 5. April 2013. Abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
    48. Deutsche Welle: „Die Wisente kehren nach Deutschland zurück.“ Abgerufen am 11. April 2013 .
    49. Informationsdienst Wissenschaft – Katja Knoche: Wisente sind bereit für die Freisetzung .
    50. a b "Der Wald der sanften Riesen" - Reportage in der "tageszeitung" vom 23. Mai 2020
    51. http://www.hna.de/lokales/frankenberg/deutschlands-erste-freilebende-wisente-rothaargebirge-bn-688564.html .
    52. Wisentwelt Wittgenstein: „Wisent-Wissen“. Abgerufen am 11. April 2013 .
    53. a b Marco Evers: Wisente werden in NRW in freie Wildbahn entlassen. In: Spiegel Online . 20. Dezember 2012, abgerufen am 2. Mai 2020 .
    54. http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/tiere/id_62274460/wisente-sollen-in-nrw-ausgewildert-werden.html .
    55. a b c European Bison Conservation Center (EBCC) : Population size of European bison kept in captive and free living herds (PDF; 211 kB) – Flachlandlinie (rot) : Mehrheit der Wisente in Polen, Belarus, Litauen, Ungarn, Dänemark, Moldawien; Flachland-Kaukasus-Linie (grün) : Mehrheit der Wisente in Deutschland und allen anderen aufgeführten Ländern.
    56. Westdeutschland: Erstmals wieder Wisent in Freiheit geboren. Spiegel Online , 21. Mai 2013, abgerufen am 23. September 2014 .
    57. Jüngster Wisent heißt Quincy. Siegener Zeitung , archiviert vom Original am 13. November 2013 ; abgerufen am 23. September 2014 .
    58. Die Welt: „Seltenes Wisent-Kalb in freier Wildbahn geboren.“ Abgerufen am 24. Juni 2013 .
    59. Westfalenpost Wisent-Verein erwägt rechtliche Schritte gegen Gerüchte
    60. Lars-Peter Dickel, Ute Tolksdorf: Schmallenberger Autofahrer kollidiert in Almert mit Wisent
    61. Kompromiss im Streit über wilde Wisent-Herde , Welt, 28. März 2019.
    62. https://newsletter.billiton.de/t/ViewEmail/r/0A51EE841D53F6BC2540EF23F30FEDED
    63. Auswilderungsprojekt Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide – Heinz Sielmann Stiftung .
    64. Verein Wisent Thal: Projektbeschreibung Wisent Thal. (PDF) 26. Januar 2018, abgerufen am 1. April 2018 .
    65. Solothurner Zeitung (30. Mai 2015): Wisente im Naturpark Thal? – «das wäre die grosse Chance» (abgerufen am 21. November 2016).
    66. Fränzi Zwahlen-Saner: Die Wisente sind schon ausgesucht: Ein Rundgang auf einem Teil des künftigen Geländes. In: Solothurner Zeitung /Oltner Tagblatt. 18. Juni 2020, abgerufen am 17. Juli 2020 .
    67. Wisent op de Veluwe , weblog Staatsbosbeheer Veluwe, 25 juli 2014
    68. Wisenten aangekomen op de Veluwe, één dier is drachtig , de Stentor , 13. April 2016
    69. Stiftung Wisent op de Veluwe , 2015. Abgerufen am 28. Oktober 2015
    70. Grootste landdier van Europa volgend jaar op de Veluwe , de Stentor , 27 oktober 2015
    71. https://www.ark.eu/natuurontwikkeling/dieren/wisent/wisent-maashorst
    72. https://www.ark.eu/nieuws/2017/beschuit-met-muisjes-vijf-wisentkalfjes-op-de-maashorst
    73. Europæisk bison boltrer sig igen på dansk jord ( Memento vom 6. Mai 2013 im Internet Archive ) Naturstyrelsen, 11 juni 2012. Tilgået: 7 Oktober 2016.
    74. Bison Bornholm. Naturstyrelsen, uden dato. Tilgået: 7 Oktober 2016.
    75. Archivierte Kopie ( Memento vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive )
    76. https://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/wisente/
    77. https://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/wisente/wisent-umzug-ins-neue-leben/
    78. https://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/wisente/europas-natur-ist-viel-zu-leer-interview-mit-dem-wisent-experten-joep-van-de-vlasakker/
    79. https://naturschutzzentrum-coesfeld.de/cms-files/webdatei_westfalens_wilder_westen_8-seiter_din_lang_noch-kleiner.pdf
    80. http://www.dzonline.de/Duelmen/2558139-Zukunft-des-Truppenuebungsplatzes-Wildwest-in-den-Borkenbergen
    81. https://naturschutzzentrum-coesfeld.de/tuep-haltern
    82. Walter Neumann: Zukünftig Wisente in den Borkenbergen? in Halterner Jahrbuch 2019. Haltern 2018
    83. https://www.wwf.de/2017/november/deutschland-hat-platz-fuer-wisente/
    84. Bald grasen Wisente bei Neresheim. 27. April 2021, abgerufen am 29. April 2021 .
    85. Seltener Wisent in Brandenburg abgeschossen . Erschienen am 17. September 2017 in Focus Online . Abgerufen am 19. September 2017
    86. Tierschützer sauer Wisent erschossen – Strafanzeige – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/28419366 ©2017 . Erschienen am 17. September 2017 in berliner-kurier.de. Abgerufen am 19. September 2017.
    87. Wisent wurde Opfer von Behördenversagen . Erschienen am 15. September 2017. Abgerufen am 20. September 2017.
    88. https://www.lr-online.de/nachrichten/brandenburg/wisent-abschuss-verfahren-eingestellt_aid-23367639 In: LR-Online, 12. Juni 2018. Abgerufen am 28. März 2019.
    89. Naturschutz: Unsere Wisente leben im falschen Lebensraum. Abgerufen am 1. Mai 2020 .
    90. Krasińska et al., S. 159.
    91. Nigge et al., S. 71.
    92. Niethammer et al., S. 303.
    93. Wisente in der Landschaftspflege, LEL Schwäbisch Gmünd , abgerufen am 2. Dezember 2009.
    94. Krasińska et al., S. 158.
    95. Krasińska et al., S. 156.
    96. Krasińska et al., S. 157.
    97. Krasińska et al., S. 152.
    98. Krasińska et al., S. 170 und S. 173.
    99. Krasińska et al., S. 170.
    100. Krasińska et al., S. 180 und S. 181.
    101. Sambraus, S. 60.
    102. Krasińska et al., S. 111.
    103. Krasińska et al., S. 109.
    104. Krasińska et al., S. 114.
    105. Krasińska et al., S. 135.
    106. Krasińska et al., S. 113 und S. 114.
    107. a b Krasińska et al., S. 112.
    108. Krasińska et al., S. 113.
    109. a b Krasińska et al., S. 118.
    110. a b Nigge et al., S. 92.
    111. Sambraus, S. 62.
    112. Krasińska et al., S. 121.
    113. Krasińska et al., S. 124.
    114. Krasińska et al., S. 122.
    115. Krasińska et al., S. 123.
    116. Krasińska et al., S. 128.
    117. Sombraus, S. 63.
    118. Krasińska et al., S. 137.
    119. Kresinska et al., S. 109 und S. 110.
    120. Krasińska et al., S. 41.
    121. Niethammer et al., S. 307.
    122. Krasinka et al., S. 95.
    123. Krasińska et al., S. 236.
    124. Krasińska et al., S. 228.
    125. a b Informationsdienst Wissenschaft – Josef Zens: Infektion bedroht Wisente .
    126. Krasińska et al., S. 234.
    127. Krasińska et al., S. 231.
    128. Krasińska et al., S. 233.
    129. a b c Alexandre Hassanin und Anne Ropiquet: Molecular phylogeny of the tribe Bovini (Bovidae, Bovinae) and the taxonomic status of the Kouprey, Bos sauveli Urbain 1937. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 33, 2004, S. 896–907.
    130. a b c d e Colin Groves und Peter Grubb: Ungulate Taxonomy. Johns Hopkins University Press, 2011, S. 1–317 (S. 108–280, speziell S. 113–115).
    131. Kluge-Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Aufl., De Gruyter, Berlin 2002.
    132. Siehe beispielsweise Niethammer et al., S. 278 und S. 280.
    133. Verkaar, Nijman, Beeke, Hanekamp, Lenstra: Maternal and Paternal Lineages in Cross-breeding bovine species. Has Wisent a Hybrid Origin? 2004.
    134. Z. Pucek, IP Belousova, ZA Krasiński, M. Krasińska, W. Olech: European bison, current state of the species and an action plan for its conservation. ( Memento vom 20. Juni 2005 im Internet Archive ) Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats, Strasbourg, 2.–5. Dezember 2002. Strasbourg T-PVS/Inf 29.2002. (Online-Ressource).
    135. a b Niethammer et al., S. 300.
    136. The Extinction Website: Caucasian Bison ( Memento vom 11. Juli 2015 im Internet Archive ).
    137. Miklós Kretzoi: On Bison bonasus hungarorum n. ssp. In: Annales Historico-Naturales Musei Nationalis Hungarici. Nr. 5/6, 1946, S. 105–107.
    138. Krasińska et al., S. 22.
    139. GS Rautian, BA Kalabushkin, AS Nemtsev: A new subspecies of the European bison, Bison bonasus montanus ssp. nov. (Bovidae, Artiodactyla). In: Doklady Biological Sciences. Nr. 375, 2000, ISSN 1608-3105 , S. 636–640.
    140. a b c Pucek, Belousova, Krasinska, Krasinski, Olech: European Bison – Status survey and conservation action plan. IUCN/SSC Bison Specialist Group.
    141. a b Pauline Palacio, Véronique Berthonaud, Claude Guérin, Josie Lambourdière, Frédéric Maksud, Michel Philippe, Delphine Plaire, Thomas Stafford, Marie-Claude Marsolier-Kergoat und Jean-Marc Elalouf: Genome data on the extinct Bison schoetensacki establish it as a sister species of the extant European bison (Bison bonasus). BMC Evolutionary Biology 17, 2017, S. 48 doi:10.1186/s12862-017-0894-2 .
    142. Krasińska et al., S. 19.
    143. Nigge et al., S. 34.
    144. Norbert Benecke: The Holocene distribution of European bison – the archaeozoological record. Munibe (Antropolia-Arkeologia) 57, 2005, S. 421–428.
    145. Marc Drees und Klaas Post: Bison bonasus from the North Sea, the Netherlands. Cranium 24 (2), 2007, S. 48–52.
    146. Ralf-Dietrich Kahlke: Die Entstehungs-, Entwicklungs- und Verbreitungsgeschichte des oberpleistozänen Mammuthus-Coelodonta-Faunenkomplexes in Eurasien (Großsäuger). Abhandlungen der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft 546, 1994, S. 1–115 (S. 42–45).
    147. Julien Soubrier, Graham Gower, Kefei Chen, Stephen M. Richards, Bastien Llamas, Kieren J. Mitchell, Simon YW Ho, Pavel Kosintsev, Michael SY Lee, Gennady Baryshnikov, Ruth Bollongino, Pere Bover, Joachim Burger, David Chivall, Evelyne Crégut-Bonnoure, Jared E. Decker, Vladimir B. Doronichev, Katerina Douka, Damien A. Fordham, Federica Fontana, Carole Fritz, Jan Glimmerveen, Liubov V. Golovanova, Colin Groves, Antonio Guerreschi, Wolfgang Haak, Tom Higham , Emilia Hofman-Kamińska, Alexander Immel, Marie-Anne Julien, Johannes Krause, Oleksandra Krotova, Frauke Langbein, Greger Larson, Adam Rohrlach, Amelie Scheu, Robert D. Schnabel, Jeremy F.Taylor, Małgorzata Tokarska, Gilles Tosello, Johannes van der Plicht, Ayla van Loenen, Jean-Denis Vigne, Oliver Wooley, Ludovic Orlando, Rafał Kowalczyk, Beth Shapiro und Alan Cooper: Early cave art and ancient DNA record the origin of European bison. Nature Communication 7, 2016, S. 13158 doi:10.1038/ncomms13158 .
    148. Diyendo Massilani, Silvia Guimaraes, Jean-Philip Brugal, E. Andrew Bennett, Malgorzata Tokarska, Rose-Marie Arbogast, Gennady Baryshnikov, Gennady Boeskorov, Jean-Christophe Castel, Sergey Davydov, Stéphane Madelaine, Olivier Putelat, Natalia N. Spasskaya, Hans-Peter Uerpmann und Thierry Grange: Past climate changes, population dynamics and the origin of Bison in Europe. BMC Biology 14, 2016, S. 93 doi:10.1186/s12915-016-0317-7 .
    149. Marie-Claude Marsolier-Kergoat, Pauline Palacio, Véronique Berthonaud, Frédéric Maksud, Thomas Stafford, Robert Bégouën und Jean-Marc Elalouf: Hunting the Extinct Steppe Bison (Bison priscus) Mitochondrial Genome in the Trois Frères Paleolithic Painted Cave. PLoS ONE 10 (6), 2015, S. e0128267 doi:10.1371/journal.pone.0128267 .
    150. Gerhard Bosinski: Die Kunst der Eiszeit in Deutschland und in der Schweiz. Kataloge Vor- und Frühgeschichtlicher Altertümer 20, Bonn, 1982, S. 1–92 (S. 12)
    151. Hansjürgen Müller-Beck, Gerd Albrecht: Die Anfänge der Kunst vor 30000 Jahren. Stuttgart 1987, S. 1–123 (S. 34 und 118)
    152. Michel Lorblanchet: Höhlenmalerei. Ein Handbuch. Sigmaringen 1997, S. 1–340 (S. 58)
    153. Jean Marie Chaucet, Éliette Brunel Deschamps, Christian Hillaire: Grotte Chauvet bei Vallon-Pont-d'Arc. Sigmaringen 1995, S. 1–110
    154. Nigge et al., S. 33.
    155. Gottschalk, S. 59.
    156. Englische Übersetzung der entsprechenden Textstelle ( Memento vom 24. November 2009 im Internet Archive ), abgerufen am 24. November 2009.
    157. Gottschalk, S. 56.
    158. a b c Gottschalk, S. 83 und S. 84.
    159. Kai Artinger: „Germanisches Waldrind“ und Rhododrendren. Die Geschichte von Bremens bekanntester Freiplastik und des Rhododendronparks im Nationalsozialismus. In: Arbeiterbewegung und Sozialgeschichte. Heft 26, Bremen 2012, S. 49–78.
    160. Gottschalk, S. 84–86.
    161. Krasińska et al., S. 23.
    162. Ragnar Kühne: Neuer Wisentbulle sorgt für „frisches Blut“. Internetseiten des Berliner Zoo, 29. Oktober 2012.
    163. Sambraus, S. 64.
    164. 60 Jahre Wisentgehege „Saupark Springe“. In: Niedersächsischer Jäger. Jg. 34, 1989, S. 1431–1435.
    165. Mohr, S. 58.
    166. Gottschalk, S. 96 und S. 97.
    167. Gottschalk, S. 97.
    168. Sambraus, S. 16.
    169. Merian 1953, Band 11, S. 56/57.
    170. Krasińska et al., S. 25.
    171. a b Sambraus, S. 17.
    172. Krasińska et al., S. 261.
    173. a b Krasińska et al., S. 260.
    174. SP Gashchak (Übers. Oksana Barbarova): What do we know about ox? Coming 2009 is the year of the ox – Let it become the year of the European bison rescue! Offener Brief. In: chornobyl.net. Chornobyl Center, 2008, abgerufen am 14. April 2011 (englisch).
      Mark Resnicoff: 2009 – Year of the European Bison Rescue. (blog-Eintrag) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Chernobyl and Eastern Europe, chernobylee.com. 8. Dezember 2008, archiviert vom Original am 9. Juli 2011 ; abgerufen am 14. April 2011 (englisch, mit Link auf die Webseite des Kiever Ecological and Cultural Center, russisch).
    175. Preußische Allgemeine Zeitung/Folge 35–11 vom 3. September 2011.
    176. Krasińska et al., S. 263–265.
    177. Der Spiegel , 52/2020, S. 111, Fußnote: "6200"
    178. Walter Martin, Reinhard Jochum, Robert Traidl: Geologie und Böden in Bayern , in: Exkursionsführer München 2015 ( DBG Mitteilungen Band 117), ISSN 0343-1071 , S. 25 (PDF)
    179. Das Wisentprojekt im Donaumoos auf www.haus-im-moos.de
    180. Wisentgehege Donaumoos auf www.wisentgehege-donaumoos.de
    181. Wisentreservat Damerower Werder ( Memento vom 30. Juli 2015 im Internet Archive ).
    182. Gottschalk, S. 39.
    183. Siehe beispielsweise Gottschalk, S. 43 oder Nigge.
    184. a b Krasińska et al., S. 144.
    185. Fritz Gottschalk war persönlich Zeuge, wie im Damerower Wisentgehege ein doggengroßer Mischlingshund von einem Wisentbullen getötet wurde, S. 27.
    186. Krasińska et al., S. 147.
    187. a b Nigge et al., S. 126.
    188. Gottschalk, S. 68 und S. 69.
    189. Gottschalk, S. 75.
    190. Wolfram Pyta : Hindenburg. Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler. Siedler, München 2007, S. 195 f.
    191. a b Nigge et al., S. 127.
    192. Krasińska et al., S. 139 und S. 140.
    193. Krasińska et al., S. 292.
    194. Bison Specialist Group – Europe (EBSG) ( Memento vom 17. Januar 2013 im Internet Archive )
    195. The European Bison Friends Society (EBFS). ( Memento vom 23. Oktober 2014 im Internet Archive )
    196. European Bison Conservation Center ( Memento vom 10. Oktober 2014 im Internet Archive )
    197. European Bison Advisory Center (EBAC).
    198. DNB-Link