Youtube

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Globus-Icon der Infobox
Youtube
Website logo
Videoportal
Sprog Tysk , 75 mere
grundlægger Chad Hurley
Steve Chen
Jawed Karim
operatør YouTube, LLC
Datterselskab af Google LLC
Registrering Google -konto (valgfrit;
til at uploade, abonnere, kommentere og bedømme)
On-line 14. februar 2005
https://www.youtube.com

YouTube (udtale [ ˈJuːtuːb eller ˈJuːtjuːb ]) er en videoportal grundlagt i 2005 af det amerikanske selskab YouTube, LLC , et datterselskab af Google LLC siden 2006, baseret i San Bruno, Californien . Brugere kan gratis se, vurdere, kommentere og uploade videoklipportalen . I 2019 omsatte YouTube for 15 milliarder dollars årligt. [1] Det meste af indkomsten genereres ved at spille reklamer . [2]

YouTube tilbyder en lang række videoer, herunder film- og tv-uddrag, musikvideoer , trailere og hjemmelavede film og diasshows . Ud over professionel information eller underholdning finder du teknisk umodne, sjove og triste ting, selvstudier og desinformation , propaganda , konspirationsteorier eller endda filosofiske tanker ud over iscenesættelse af virtuel vold op til dokumentation af ægte vold.

YouTube tilbyder tre former for tilgængelighed: offentlig, unoteret eller privat. Offentlige videoer er standard. Disse kan ses af alle og findes i søgeresultater. Private videoer kan kun afspilles af uploader. Unoterede videoer er kun tilgængelige for alle, hvis de kender linket. De vises ikke i kanaler eller søgeresultater. Links til unoterede videoer, der blev uploadet før 2017, sættes automatisk til "private" i 2021 og dermed usynlige - selv i afspilningslister. [3]

Siden 2007 har det været muligt for videoproducenter at tjene penge via YouTubes partnerprogram [4] . Producenter organiserer sig ofte for at samarbejde i netværk (" multi-channel network "). [5]

historie

YouTube -stiftere Chad Hurley , Steve Chen og Jawed Karim ( fra venstre mod højre )
Indtil 2006 lå YouTube -hovedkvarteret her på første sal i San Mateo, Californien
YouTube hovedkvarter fra 2006 til 2010 i San Bruno, Californien

YouTube blev grundlagt den 14. februar 2005 af tidligere PayPal -medarbejdere Chad Hurley , Steve Chen og Jawed Karim . Udtrykket del af "Tube" (faktisk: rør) kaldte i daglig tale et fjernsyn , der stammer fra det tidligere anvendte det, "katodestrålerør" ( dt. CRT ). Navnet som helhed (bogstaveligt talt: you tube ) kunne forstås som "du sender".

Det originale slogan "Broadcast Yourself" på tysk "udstråle dig selv fra" betød, at alle kan genindføre en privat tv-lignende kanal via YouTube-kanaler. Dette ordsprog blev fjernet, da webstedet blev redesignet i januar 2010. [6]

Den første video på denne platform, med titlen Mig i zoologisk have , blev uploadet af Karim selv den 23. april 2005. [7] [8]

Den 9. oktober 2006 blev YouTube købt af søgemaskineoperatøren Google for hvad der svarer til 1,31 milliarder euro (i aktier). YouTube -mærket forblev; virksomheden med 67 ansatte - herunder grundlæggerne Chad Hurley og Steve Chen - fortsatte oprindeligt forretningen uafhængigt. [9]

På samme tid dukkede "QuickList" op, en funktion til oprettelse af en kø med videoer, der skal ses. [10]

I 2007 lancerede YouTube en årlig konkurrence for at promovere talent på platformen. Under navnet "Secret Talents" ( Secret Talents Award ) blev de store castingshow modsvaret med en online casting. Vinderne blev tilbudt finansieringsbudgetter og en professionel YouTube -kanal som præmier.

URL -genvejen "YouTu.be" [11] fungerede som billedvært i 2007. [12]

Omkring 2008 blev "Warp Player" prøvet, en alternativ visuel visning til at gennemse videoer, hvis miniaturebilleder blev vist i et flydende web. [13] [14]

En undersøgelse foretaget af markedsundersøgelsesinstituttet Hitwise fra marts 2008 tildelte 73 procent af alle besøg på amerikanske videoportalsites til YouTube. [15] Moderselskabet Googles eget videointerval kom på 8,4 procent i løbet af denne tid.

I samme år blev der introduceret en funktion til tilføjelse af frit placerbare kommentarer og talebobler til videoer. Sådanne kan også referere til andre videoer, som muliggjorde oprettelsen af ​​interaktive videoer. Funktionen blev ikke introduceret i mobilapplikationen. Oprettelsen af ​​nye annotationer blev endelig deaktiveret i maj 2017 og helt fjernet i januar 2019. "Info -kort" kan placeres i slutningen af ​​videoen for at henvise til andre videoer. [16]

I 2009 blev syndiceringsfunktionen "AutoShare" introduceret, hvilket muliggjorde automatisk deling af aktiviteter fra kanalfeed -siden på Twitter og Google Plus , oprindeligt også Facebook og Google Reader : nye publikationer, positive anmeldelser, videoer tilføjet til afspilningslister og abonnementer Kanaler. Denne funktion blev fjernet den 31. januar 2019, og undersiden "Feed" blev fjernet i midten af ​​2020. [17] [18] [19] [20]

Den 3. april 2010 blev ratings, som brugere kan indsende, hvis en video understøtter dem, erstattet på en skala fra en til fem stjerner med felterne "Like" og "Jeg kan ikke lide", da brugere normalt har fem eller en før det Tildelt stjerne.

Designet på YouTube ændres fra tid til anden. Den 7. marts 2012 modtog alle kanaler på YouTube et ensartet design, der ligner det "Cosmic Panda" -design, der har været afprøvet og testet siden juli 2011. [21] [22]

YouTube Movies blev lanceret i Tyskland i august 2012. YouTube Movies er et separat område af platformen for professionelle film og dokumentarfilm, herunder f.eks. Dune eller Dawn of the Dead . [23]

Fra september 2012 kunne cookies bruges til at hente nye designs fra YouTube. Hvis du ringede op til YouTube -mobilwebstedet med din smartphone , kunne du allerede se det nye design.

I foråret 2013 fandt det redesignede såkaldte "One" -layout til kanalsider sted, som opdeler den tidligere kombinerede kanalside i separate undersider såsom "Videoer", "Afspilningslister", "Diskussion" og "Kanalinfo"; der kræves ingen brugerdefinerede baggrundsbilleder. På hovedkanalsiden kan afspilningslister og mest sete videoer integreres enten som et kompakt vandret gitter eller som en lodret liste med en videobeskrivelse. Dette kanallayout er stort set stadig i drift i 2021. [24] [25] [26]

I oktober 2013 introducerede YouTube et nyt design baseret på Google+ designet. Siden skiftet har kun Google+ medlemmer lov til at kommentere videoer.

Siden slutningen af ​​2015 har Google tilbudt en alternativ YouTube -grænseflade med YouTube Gaming , der har specialiseret sig i videospil . For eksempel skulle det gøre det lettere at finde videospilkanaler.

I efteråret 2017 fik YouTube et nyt design baseret på Googles materialedesign .

Derudover har Google siden 2017 testet undersiden af ​​" Community " -kanalen, som gør det muligt for videoskabere at sende tekst, billeder eller undersøgelser på lignende måde til et socialt netværk. I vinteren 2017 blev funktionen også aktiveret for større kanaler uden for USA. Fra april 2021 vil kanalfunktionen blive tildelt med mere end tusind abonnenter. Den nye "Fællesskab" underside erstatter "Diskussion"; eksisterende diskussioner bevares ikke. [27]

I marts 2018 blev der indført en billede-i-billede- tilstand på skrivebordets websted for at navigere på platformen og samtidig fange videofeltet i hjørnet af skærmen. [28] En ovenstående bjælkevisning af videoområdet blev også kort testet, når du rullede afspilningssiden for at gøre det muligt at læse kommentarer uden at skjule videobilledet. [29]

YouTube hovedkvarter (2017)

Den 3. april 2018 var lige før kl. 13:00 ( UTC en "aktiv skytte" (aktiv skytte) i YouTubes hovedkvarter i) San Bruno , rapporterede San Francisco . [30] [31] [32] [33] [34] Den mistænkte Nasim Najafi Aghdam var bevæbnet med en pistol , nærmede sig en terrasse og åbnede ild. Tre mennesker pådrog sig skudsår , heraf en kritisk skade. En anden person blev såret, da han undslap bygningen . Politiet rapporterede, at skytten døde af et selvforskyldt skudsår . Sheriffen i San Mateo County og det lokale San -politi rådede offentligheden til at holde sig ude af området. Adskillige YouTube medarbejdere udstationeret levende opdateringer fra campusTwitter og snapchat . Myndighederne troede oprindeligt, at den 39-årige skytter Aghdam var blevet motiveret til at begå kriminaliteten ved et hjemligt skænderi. Hun klager imidlertid på sit websted over, at hun kun fik 0,10 dollar i annonceindtægter med over 350.000 visninger. [35] San Francisco General Hospital og Stanford University Medical Center behandlede ofrene i hændelsen, en 36-årig mand, en 32-årig og en 27-årig kvinde.

YouTube Premium blev lanceret i Tyskland i midten af ​​juni 2018. Dette giver brugerne mulighed for at se reklamefri YouTube-videoer samt eksklusive serier og film mod et månedligt gebyr . [36]

Musikstreamingtjenesten YouTube Music blev også lanceret i Tyskland i midten af ​​juni. [37] I Schweiz startede de to tjenester i november 2018. [38]

Siden september 2019 er abonnentnumre kun blevet vist for offentligheden, afrundet til de tre første cifre. Dette påvirkede funktionaliteten af ​​tredjeparts webapplikationer såsom Social Blade til visning af abonnentnumre i realtid. Det nøjagtige antal abonnenter er kun tilgængeligt for kanaloperatører i "YouTube Studio". [39]

I november 2019 blev der igen indført en køfunktion, efter at den lignende "QuickList" -funktion, som eksisterede i 2006, er blevet fjernet i mellemtiden. Videoer kan vælges på forhånd til automatisk afspilning, når den aktuelle slutter. [40] [10]

Siden december 2019 er muligheden for at dele den automatisk genererede afspilningsliste med videoer med en positiv vurdering ikke længere tilgængelig. [41]

Den 20. marts 2020 meddelte YouTube, at det ville reducere billedkvaliteten i Europa på grund af COVID-19-pandemien . [42]

Muligheden for at få besked om nyligt offentliggjorte videoer fra udvalgte kanaler via e -mail blev fjernet i august 2020, da der ifølge Google kun ville blive åbnet 0,1% af sådanne meddelelser. Det eneste, der er tilbage, er push -meddelelser til mobile enheder og webstedets interne meddelelsessystem til hjemmecomputere (desktop og bærbar computer). [43]

I juli 2021 blev alle videoer uploadet som "unoterede" før 2017 skiftet til "private" og kan derfor ikke længere afspilles uden indblanding fra kanaloperatørerne. [44] [45] [46]

Logoer

teknologi

YouTube bruger Apache som sin webserver , og en modificeret version af Lighttpd med forbedret belastningsfordeling [47] bruges til billeder og andet statisk indhold. Flash -containerformatet (filtypenavn: flv) og 3gp -containerformatet beregnet til mobile enheder blev oprindeligt brugt til at gemme de offentliggjorte videofilm. Imidlertid begyndte virksomheden senere at tilbyde sine videoer i MPEG-4-containerformatet og i WebM-containerformatet. De tilsvarende videoversioner kan tilgås via et link under den normale version [48] . Siden 25. november 2008 er der også blevet vist passende videoer i 16: 9 widescreen -format.

Siden begyndelsen af ​​2010 har det også været muligt at se en stor del af videoerne i HTML5- format og dermed med indbyggede browserværktøjer. Dette kan aktiveres på en særlig side. [49] Siden midten af ​​2014 har alle videoer været tilgængelige i HTML5-format. Dette understøttes nu af alle almindelige browsere og er nu standardformatet på YouTube. [50] Da det blev introduceret i 2014, var det kun delvist muligt at bruge tilbuddet med Internet Explorer . Dette krævede også Google Chrome-plug-in for fuld support.

YouTube -grænsefladen er implementeret i Python -programmeringssproget. [51] MySQL bruges som databasesystem. [52]

Se og arkivér videoer

Videoerne kan ses online som en stream i webbrowseren . Indtil 2010 krævede dette installation af Adobe Flash- plug-in. Siden begyndelsen af ​​2010 har det også været muligt at afspille videoer (ved hjælp af HTML5 video- og lydmærket) uden et plugin.

Platformen kan valgfrit levere videoer i lavere opløsningsniveauer fra 144p. Dette bruges til jævn afspilning på steder og lande med begrænset hastighed, samt spare cellulære datamængde . [53]

YouTube havde hverken planlagt eller implementeret permanent lagring af videoerne. Men server-baserede tjenester som Filsh kan bruges til lokal lagring. [54] Det er også muligt blot at sikkerhedskopiere videoerne ved at kopiere midlertidige filer . En anden populær mulighed er at downloade ved hjælp af speciel software, der kan konvertere nogle af videoerne til andre filformater. [55]

Eksempler på Flash-Video-kompatible afspilningsprogrammer under Windows er Media Player Classic (med ffdshow- filter), VLC-medieafspilleren , MPlayer og FLV- medieafspilleren , der udelukkende er designet til .flv-filer. Ved at installere specielle codecs er afspilning også mulig med de meget anvendte Windows Media Player- og Winamp -programmer.

Hver bruger kan oprette en gratis konto på YouTube og gemme videoer som favoritter. Favoritlisten kan igen ses af andre brugere. Hvis du ikke vil have andre til at kunne gennemse din egen favoritliste, kan du skjule den for andre besøgende på webstedet.

Tekniske egenskaber ved afspilningen, f.eks. Bufferstørrelse, opløsning, opdateringshastighed og transmissionshastighed samt muligheder for kopiering af videoadressen, eventuelt med tidsstempel og til automatisk gentagelse, kan hentes i en kontekstmenu i videofelt, der kan åbnes ved at højreklikke. [56]

Udgiv videoer

Videoer kan uploades til YouTube i forskellige formater (f.eks. AVI , MPEG , WMV eller QuickTime ). En videoopløsning på 480 × 360 pixels eller højere anbefales. [57] Videoerne konverteres til Flash -videoformat og til MP4 / WebM -containere med H.264 -codec. Skaleringen eliminerer ethvert tab af kvalitet, der kan skyldes en tabsformatkonvertering . Filstørrelsesgrænsen på klientsiden er 20 GB, men fra 2 GB kræves Java. En genoptagelig upload er også mulig.

Indtil juli 2010 måtte klipperne have en størrelse på 2 GB og skulle være kortere end elleve minutter. [58] [59] Med en direktørkonto var det muligt at udgive længere videoer, men denne forordning er blevet ophævet. Kun gamle direktørkonti og premium -partnere kunne uploade længere videoer. I juli 2010 blev den maksimale længde øget til 15 minutter. [60] Siden december samme år er YouTube begyndt at hæve fristen for udvalgte brugere, der ikke har overtrådt YouTubes brugsbetingelser.

Nogle brugere har mistet dette privilegium igen. Grænsen for filstørrelse gælder dog stadig. [61] I 2011 blev muligheden oprettet for at deaktivere grænsen på 15 minutter ved at bekræfte kontoen via SMS. [62]

Siden december 2008 har det været muligt at uploade og se videoer i HD . Disse vises i en opløsning på 1280 × 720 pixels, dvs. 720p . 1080p er blevet understøttet siden midten af ​​november 2009. [63] Det har også været muligt at uploade i 3D siden juli 2009. [64]

Siden juli 2010 har YouTube også accepteret videoer i 4K -opløsning. Disse er fire gange større end HD -videoer og har en opløsning på 4096 × 2304 pixels . I mellemtiden kræves der også en Google -konto til en YouTube -konto, selvom du har været ejer af en i mange år.

Upload video til YouTube

Videoplatformen understøtter en 360 ° videofunktion. Dette skaber en all-round bevægelse af perspektivet. Perspektivet opstår fra det synspunkt, hvorfra beskueren uafhængigt kan vælge rotation af kammeraktiviteten. Denne funktion kan bruges på computeren med positionsknapper. På mobile enheder er funktionen ikke aktiveret via grænsefladeknapper, men via den indbyggede rotationssensor. Derudover kan brugeren bruge VR -briller. [65] Afspilning er mulig op til en opløsning på 4K. [66]

Muligheden for at indsende nye videoer via e -mail var designet til at understøtte tidligere mobiltelefoner med begrænsede eller ingen internetbrowsere . Det blev fjernet omkring 2015, fordi det var forsinket. [67]

I begyndelsen af ​​2016 blev muligheden for direkte optagelse og indsendelse ved hjælp af et kamera tilsluttet computeren eller et indbygget kamera fjernet. [68]

Dating i Californien

Ifølge placeringen af ​​virksomhedens hovedkvarter (San Mateo, dengang San Bruno) i Californien, USA, dateres datoen i tidszonen UTC −8 og dermed numerisk 9 timer tidligere end CET (= UTC + 1). Så hvis en video uploades om morgenen før kl. 9 CET, dateres den "fra den foregående dag".

Youtube kanal

En YouTube -kanal (engelsk kanal) er en YouTube -brugers individuelle område. Her kan du blandt andet finde de offentlige videoer, afspilningslister og information om kanalen. Kanalen kan designes individuelt; For eksempel kan du ændre forsidebilledet, ændre kanalens titel og tilføje og slette moduler, f.eks. Afspilningslister.

I et stykke tid har YouTube også udgivet sine egne kanaler under navnet YouTube TV , hvoraf nogle er oprettet i samarbejde med store tv -stationer . I oktober 2012 meddelte virksomheden, at det også ville starte servicen i Tyskland. Fra i alt 60 kanaler skulle 12 være tilgængelige for lokale brugere, hvorved f.eks. ENtR berlin sendes på nettet gennem et samarbejde med RTL -datterselskab UFA / Fremantle. [69] [70]

Den 22. oktober 2012 blev Ponk, den første originale YouTube -kanal i Tyskland, lanceret. Originale kanaler er eller er blevet støttet økonomisk af YouTube.

De mest kendte tysktalende YouTube-kanaler omfatter Freekickerz , BibisBeautyPalace , Julien Bam , Gronkh , The Voice Kids , Simon Desue , Dagi Bee , Julienco , ApeCrime og ConCrafter . [71] Operatørerne af YouTube -kanaler er også kendt som YouTubers [72] eller, i virksomhedens officielle jargon, videokunstnere . [73] Multikanal- eller YouTube -netværk bundter videokanaler for at øge rækkevidden for annoncører, tilbyde hjælp til marketing og bygge stjerner på deres videoplatform. [74] [75]

I november 2019 annoncerede YouTube en ændring af sine vilkår og betingelser, hvorefter kanaler kan lukkes fra 10. december 2019, hvis "levering af tjenesten er uøkonomisk". Dette var særlig bekymrende blandt operatører af mindre kanaler. [76]

Ekstern integration

YouTube tilbyder muligheden for at integrere videoer på dit eget websted. Til dette formål giver YouTube et kodeuddrag selv på den respektive videoside under Videresend → Integrer, som viser videoen i en indbygget ramme .

I sommeren 2011 erstattede denne metode den tidligere udbredte metode til at integrere Adobe Flash ved hjælp af objektkode.

Videokvalitet

Som med den sammenlignelige portal Google Video blev filmens hovedsageligt dårlige kvalitet kritiseret i begyndelsen. Det er dog nu muligt at skifte til en højere lyd- og billedkvalitet (HQ). Videoer er tilgængelige i opløsningerne 720p og 1080p og siden juli 2010 også 4096 × 2304 pixels ( 4K2K ), forudsat at de er uploadet i den passende opløsning. [77] Siden oktober 2014 har YouTube understøttet de sædvanlige billedhastigheder på 24 til 30 billeder samt billedhastigheden på 60 billeder i sekundet. [78]Consumer Electronics Show i januar 2016 annoncerede YouTube, at det også ville understøtte HDR -videoer i fremtiden. [79] HDR -understøttelse blev derefter implementeret i efteråret samme år.

YouTube accepterer i øjeblikket videoer op til en opløsning på 8192 × 4320 pixels ( 8K ), [80] med en maksimal længde på 12 timer og 128 GB (for kanaler bekræftet af SMS, 20 GB for ikke -bekræftede kanaler), afhængigt af hvilken grænse der nås først. [81]

brug

Populariteten af YouTube er baseret på det store antal medlemmer, der uploader, vurderer og kommenterer videofiler ( netværkseffekt ). Siden starten er YouTube hurtigt steget til at blive den førende videoportal på Internettet. I marts 2008 havde USA en markedsandel på omkring 73 procent. YouTube rangerede dog kun femte i downstream -trafik i Amerika i 2018 (førende: Netflix ), mens YouTube er den førende platform i Europa. [82]

Efter succesen med YouTube forsøgte private tv -stationer i Tyskland lignende tilbud. I august 2006 annoncerede RTL sig selv som initiativtager til videoplatformen Clipfish (siden 2017 Watchbox ), et par uger senere erhvervede ProSiebenSat.1 Media en andel på 30 procent i konkurrenten MyVideo . Ikke desto mindre er YouTube stadig markedsleder i Tyskland.

Over tid har store fan -fællesskaber af succesfulde influencers udviklet sig på platformen. Videodays er Europas største YouTuber -festival, hvor fans kan møde deres stjerner. VidCon finder også sted i USA, den største videokonference i verden, som er markant påvirket af YouTube -scenen.

Sprog og partnere

YouTube -grænsefladen er tilgængelig i 76 forskellige sprogversioner, herunder tysk . YouTube arbejder med nationale partnere, der leverer materiale til portalen. Hvis du f.eks. Får adgang til den tyske version af YouTube (de.youtube.com), finder du filmmateriale fra partnere som f.eks. Tv -stationen ZDF eller fodboldklubben FC Bayern München i kategorien "Promoterede videoer" på hjemmesiden.

Statistikker

Platformen udviklede sig hurtigt. I 2006 blev der uploadet omkring 65.000 nye videoer hver dag og set 100 millioner klip, hvilket svarer til tre nye videoer hvert fjerde sekund (fra oktober 2006). [83] I oktober 2009 meddelte virksomheden, at det havde over en milliard videovisninger om dagen. [83] [84] Den 17. maj 2010 rapporterede YouTube mere end to milliarder visninger om dagen. [85] I maj 2013 blev over 100 timers videomateriale pr. Minut indlæst på platformen. [86]

Med over 7 milliarder visninger er musikvideoen af Despacito af kunstneren Luis Fonsi den mest sete video. Med over 42 millioner "likes" er det også videoen med flest "likes". [87] Det løste i august 2017, musikvideoen See You Again artisten Wiz Khalifa fra, der kun havde titlen på under en måned. Dette erstattede igen den mest klikede musikvideo til Gangnam Style i fire år. [88]

Ifølge beregninger fra en amerikansk virksomhed [89] tegner YouTube sig for 10 procent af al datatrafik på Internettet og 20 procent af HTTP -trafik. [90]

I lighed med Google Analytics kan YouTube Analytics bruges til at bestemme trafikanalysen af videoer og videoklip . Denne service er kun tilgængelig for ejeren af den respektive YouTube -konto .

strømforbrug

I dag er strømforbruget pr. Gigabyte 0,2 kilowattimer, omtrent lige så meget som hvis du føntørrer dit hår i fem minutter. Det plejede at tage 20 kilowattimer at downloade en gigabyte data fra Internettet. [91]

Kliksvindel

Den enkle mulige kliksvindel for at øge antallet af besøgende [92] straffes af YouTube ved at slette det angiveligt opnåede besøgstal. [93] Brugere advares også om visse leverandørteknikker, der overtræder retningslinjerne; Samtidig anbefales den gebyrbaserede “TrueView” -funktion ( Google Ads ) for at øge besøgstallet. [94] I august 2015 blev kontrolalgoritmen aktiveret for mere end 300 opkald, så tælleren til virale videoer forblev "frosset" ved 301 i cirka en halv dag. Uhensigtige opkald tælles nu med det samme, og kun mistænkelige opkald tilføjes senere, om nødvendigt, først efter en kontrol. [95]

betyder

En del af den politiske diskurs om klassiske tv -snakformater finder sted på YouTube. Der har seerne mulighed for at udtrykke deres mening direkte ved hjælp af kommentarfunktionen. For eksempel i løbet af det føderale valg i 2017 udgav Studio71 , et datterselskab af ProSiebenSat.1 Media , et format, hvor kendte tyske YouTubere kunne stille Angela Merkel spørgsmål. Videoen hertil blev offentliggjort den 16. august 2017 som en livestream på YouTube og havde næsten 2 millioner visninger i november 2020. [96] [97]

Derudover erstattede YouTube næsten fuldstændigt musik -tv , der blomstrede i 1990'erne, og som indtil da næsten udelukkende havde spredt den nuværende "popkultur".

Für viele Produzenten sind Live-Übertragung zu Konzertveranstaltungen (etwa in größere Lichtspielhäuser) und entsprechende Online-Angebote bereits „Routine“ geworden. Auf kurzen YouTube-Videoclips wird in Form von „ Trailern “ (ohne dass diese Bezeichnung explizit benutzt wird) für diese Veranstaltungen geworben sowie zugleich für die zugehörigen „Dokumente“ (Online-Konzerte), die beispielsweise bei den Berliner Philharmonikern in einer „Digital Concert Hall“ gesammelt und erhältlich sind.

Apps für mobile Endgeräte

Die bis zur vierten Beta-Version von iOS 6 vorinstallierte App , bezeichnet als „YouTube“, ermöglichte es den iOS -Benutzern, YouTube-Videos anzusehen, obwohl das Betriebssystem keinen Flash-Player beinhaltet. Die App bot wie das Desktop-Portal auch eine Kommentar- und Favoritenfunktion und spielte Videos im Format H.264 ab. Apple hat die YouTube-App ab besagter Version aus dem Betriebssystem entfernt. Als Grund wurde ein Auslaufen der Lizenz zur Nutzung von YouTube durch Google Inc. genannt, jedoch sahen Branchenvertreter die Entfernung eher im zunehmenden Konkurrenzkampf beider Konzerne. [98] Im Zuge dessen stellte Google Anfang September 2012 eine eigene iOS-App vor, die einen ähnlichen Funktionsumfang wie das Pendant von Apple bietet. [99] Auf iOS-Geräten mit älteren iOS-Versionen war die YouTube-Anwendung bis Anfang 2015 weiterhin benutzbar, danach stellte Google die serverseitige Unterstützung endgültig ein. [100]

Für das Google-eigene Betriebssystem Android existiert dagegen eine entsprechende Applikation.

Für Windows Phone existierte ebenfalls eine von Microsoft entwickelte App, die allerdings wegen Streitigkeiten zwischen Microsoft und Google nach kurzer Zeit nicht mehr auf YouTube zugreifen konnte. Aus diesem Grund wurde sie durch eine App ersetzt, die beim Start die mobile Website von YouTube im Internet Explorer Mobile öffnet. [101]

Mit der am 21. August 2013 veröffentlichten App-Version 5.0 war es dann möglich, Videos als Pop-up in die untere Ecke zu ziehen und derweil andere Funktionen zu nutzen. [102]

Im Jahr 2013 wurde von YouTube die „YouTube Capture App“ veröffentlicht, die es Besitzern von Smartphones einfacher machen sollte, Filme aufzunehmen und direkt vom Smartphone über das eigene YouTube-Nutzerkonto zu veröffentlichen. Später wurde diese App in „YouTube Studio“ umbenannt.

Finanzierung

Im November 2005 erhielt YouTube 3,5 Millionen US-Dollar vom Silicon-Valley - Risikokapitalgeber Sequoia Capital , der auch Google bei der Anfangsfinanzierung geholfen hatte. Im April 2006 bekam das junge Unternehmen weitere 8 Millionen US-Dollar von Sequoia.

Die Bewertung von YouTube stieg von 600 Millionen US-Dollar im Frühjahr 2006 auf 1,5 Milliarden US-Dollar bereits im Herbst desselben Jahres, als es von Google für diese Summe übernommen wurde. Laut einem Bericht der Zeitung New York Post waren Gesellschaften wie Viacom , Disney , AOL , eBay und Rupert Murdochs News Corp. – die Muttergesellschaft der New York Post – an einem Kauf von YouTube interessiert. Murdochs Medienimperium entfachte im Jahr 2005 durch den Kauf des Portals Myspace für 580 Millionen US-Dollar einen neuen Internet-Kaufrausch. [103]

Seit Mai 2013 gibt es kostenpflichtige Kanäle, die zur Finanzierung von YouTube beitragen. Begonnen wurde in den Vereinigten Staaten mit Partnern wie National Geographic oder ES.TV , deren Folgen für 99 Cent abonniert werden konnten. [104] Kostenpflichtige Kanäle stehen sowohl auf der Website als auch auf Smartphones und Tablets zur Verfügung.

Obwohl YouTube das meistbesuchte Videoportal der Welt mit einer Milliarde Zugriffe pro Tag ist, ist unklar, ob es bisher überhaupt die Gewinnschwelle überschritten hat. [105] [106]

Partnerprogramm und Multi-Channel-Networks

Nach anfänglicher Zurückhaltung begann YouTube im August 2007 mit Werbeeinblendungen bei Videos ausgewählter Partner. Die Partner werden an den Werbeeinnahmen ihrer Videos anteilig beteiligt. Videos, die von Privatpersonen hochgeladen wurden, sollen vorerst nicht mit Werbung gekoppelt werden. [107]

Das Partnerprogramm war nach den Vereinigten Staaten auch in Kanada, Großbritannien, Japan, Australien und Irland verfügbar. Die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Partnerprogramm sind das regelmäßige Hochladen von Originalvideos, deren Urheberrecht man besitzt. Außerdem müssen die Videos laut YouTube von Tausenden Benutzern geschaut werden. [108] Am 26. Juni 2008 gab Google Deutschland bekannt, dass das Partnerprogramm nun auch in Frankreich und Deutschland verfügbar ist. [109]

Alternativ zum YouTube-Partnerprogramm gibt es für Inhaber eines YouTube-Kanals die Möglichkeit, einem sogenannten Multi-Channel-Network (MCN) beizutreten, also einem Netzwerk, bestehend aus einer großen Zahl von YouTube-Kanälen. Die MCN verhandeln selbständig mit Werbepartnern und sollten theoretisch aufgrund ihrer enormen Reichweite höhere Preise für die geschalteten Werbeeinblendungen erzielen können. Zusätzlich bieten sie den Kanalinhabern mitunter weitere Dienstleistungen, wie Lizenzierung geschützter Inhalte, Zugriff auf leistungsfähige Aufnahmetechnik, Finanzierung, Beratung, Hilfe bei der Gewinnung von Abonnenten etc. Für ihre Dienstleistung erhalten sie einen vertraglich festgelegten Anteil der Werbeeinnahmen der beigetretenen YouTube-Kanäle, der von Google direkt an das MCN abgeführt wird. Hierfür existieren Software-Schnittstellen, die in ähnlicher Form auch von Rechteinhabern zur Markierung und ggfs. Blockierung urheberrechtlich geschützter Inhalte auf YouTube verwendet werden (Content-ID-System). Bekannte MCNs aus Deutschland sind Mediakraft Networks , Studio71 , Divimove , TubeOne Networks und Endemol Beyond .

Wenn in den Videos eines YouTube-Kanals Inhalte gezeigt werden, an denen Dritte die Urheberrechte halten, ist es nicht möglich, mit diesem Kanal selbständig am YouTube-Partnerprogramm teilzunehmen. Wenn mit einem solchen Kanal Werbeeinnahmen erwirtschaftet werden sollen, ist der Beitritt zu einem MCN erforderlich, das sich um die Lizenzierung der geschützten Inhalte kümmert. Das MCN fungiert dabei in gewisser Weise als Treuhänder von Google. Zu Beginn des MCN-Systems waren von Google nur einzelne MCN zur Lizenzierung von Inhalten bestimmter Kategorien zugelassen. Der alleinige Lizenzpartner für Inhalte aus Computerspielen war beispielsweise das Unternehmen Machinima , das insoweit ein Monopol auf diese YouTube-Inhalte innehatte. Inzwischen sind weitere MCN zur Lizenzierung befugt, so dass in diesem Bereich nunmehr Wettbewerb herrscht.

Die Vor- und Nachteile des MCN-Systems wurden von verschiedenen großen YouTubern kritisch diskutiert, darunter Hank Green , [110] und Freddie Wong . [111] Die MCNs werden teilweise für ihr Geschäftsgebaren kritisiert, zum Beispiel hinsichtlich Verträgen mit unbegrenzter Laufzeit [112] oder den schieren Umfang ihres Kanal-Portfolios, das oftmals aus tausenden, teilweise sehr kleinen YouTube-Kanälen besteht.

Subnetzwerke

Als Subnetzwerk bezeichnet man ein virtuelles Netzwerk unter einem Multi-Channel-Netzwerk welches über keinen direkten Vertrag mit YouTube, sondern über ein Netzwerk eingeschränkten Zugriff auf Netzwerk-Funktionalitäten erhält. Die Ausübung als Subnetzwerk wird von vielen amerikanischen Netzwerken durch spezielle Software vereinfacht. Partner von Subnetzwerken unterschreiben einen Vertrag mit zwei Unternehmen gleichzeitig und werden dann im Multi-Channel-Netzwerk welches das Subnetzwerk unterhält eingeladen.

Aufgrund vieler Subnetzwerke, die den Markt überschwemmen und unflexibel gegenüber den YouTubern sind, führte YouTube im Juni 2016 eine Richtlinie ein, die Subnetzwerke verbietet. [113]

Rechtliche Aspekte

In Deutschland ist nach Aussage des Rechtswissenschaftlers Thomas Hoeren das Ansehen von YouTube-Videos in keinem Falle strafbar und das Herunterladen nur dann, wenn die Quellen offensichtlich rechtswidrig sind. Klare Definitionen zu „offensichtlich rechtswidrig“ gebe es laut Hoeren nicht, auch seien ihm Abmahnungen zu solchen Quellen unbekannt. [114]

Lizenzübertragung

In den Geschäftsbedingungen [115] behält sich YouTube vor, hochgeladene Inhalte (Videos) weiterzuverkaufen oder zu lizenzieren, ohne den Autor vorher zu fragen.

Urheberrecht

Nach der geltenden US-amerikanischen Rechtsprechung muss YouTube urheberrechtlich geschützte Inhalte erst nach einer Abmahnung durch die Rechteinhaber löschen ( Opt-out-Verfahren ).

Auseinandersetzungen mit der GEMA

Gerichtsverfahren

Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hatte laut einer Pressemitteilung vom 9. November 2007 mit YouTube, LLC eine Vereinbarung geschlossen, die zur Nutzung des Weltrepertoires musikalischer Werke durch deutsche Nutzer auf der YouTube-Plattform berechtige. [116] Diese Vereinbarung lief zum 31. März 2009 ab. Über eine Verlängerung konnten sich beide Seiten nicht einigen. [117] Im Mai 2010 brach die GEMA die Verhandlungen mit YouTube ab. [118]

Auf dem Weg des vorläufigen Rechtsschutzes wollte die GEMA in Verbindung mit mehreren anderen Verwertungsgesellschaften daraufhin erreichen, dass insgesamt 75 Kompositionen bei YouTube nicht öffentlich zugänglich gemacht werden sollten. In einem Urteil vom 3. September 2010 verbot das Landgericht Hamburg die urheberrechtswidrige Verbreitung von drei Videos über YouTube. [119] Am 20. April 2012 entschied das Hamburger Landgericht in erster Instanz in einem um zwölf Musiktitel geführten Musterprozess, dass das Internetportal keine Videos zu Musiktiteln bereitstellen darf, bei denen die GEMA urheberrechtliche Nutzungsrechte geltend gemacht hat. [120] [121] Dabei hafte YouTube nicht als Inhaltsanbieter hauptverantwortlich für illegal auf der Musikplattform eingestellte Musikvideos, sondern der Nutzer, der diese hochlädt. [122] Gleichzeitig müsse YouTube jedoch stärker darauf achten, welche Videos eingestellt werden. Dies müsse zukünftig auch durch den Einsatz von Wortfiltern geschehen. Bei Zuwiderhandlung legte das Gericht im Einzelfall ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten fest. [123]

Am 21. Mai 2012 legte die GEMA Berufung ein, da ihr das Urteil „noch nicht weit genug“ reiche. Außerdem beklagte sie, YouTube wolle die Ergebnisse der Verhandlungen nicht offenlegen. [124] Mit der Begründung, dass der „Einsatz von Filtern Innovationen und Meinungsfreiheit im Internet beeinträchtigen“ würde, legte auch YouTube Berufung gegen das Urteil vom 20. April ein. [125] Am 1. Juli 2015 bestätigte das Hanseatische Oberlandesgericht das Urteil des Hamburger Landgerichts: YouTube und die Muttergesellschaft Google seien für hochgeladene Videos im Rahmen der Störerhaftung verantwortlich und in gewissem, zumutbarem Umfang auch verpflichtet, nach einem Hinweis auf Verletzung von Urheberrechten diese zu prüfen und die Titel gegebenenfalls zu sperren. [126] Einen Tag zuvor entschied das Landgericht München in einem anderen Prozess, dass YouTube der GEMA für bestimmte bereits abgerufene Titel keinen Schadenersatz leisten muss. Auf Grundlage von 0,375 Cent pro Abruf bei 1.000 exemplarisch ausgewählten Titeln belief sich der Streitwert auf rund 1,6 Millionen Euro. [127]

Sperrung von Musikvideos
Hinweistafel mit dem alten Text

In Deutschland waren ab 2009 viele Musikvideos nicht verfügbar, unter anderem vom Musikkonzerne- Joint-Venture Vevo , aber auch solche, die nicht durch die GEMA oder eine andere Verwertungsgesellschaft vertreten werden. So haben Datenjournalisten von Opendatacity 2013 nach Auswertung der 1000 beliebtesten YouTube-Videos festgestellt, dass 62 % davon in Deutschland nicht verfügbar sind. [128] Betroffen waren außerdem auch häufig Videos, die gar keine Musikvideos im eigentlichen Sinne sind, sondern Musik zur Begleitung künstlerischer oder sportlicher Darstellungen oder Hintergrundmusik, aber auch zufällig laufende Musik beim privaten Video einer Party beinhalten. Beim Aufruf einer solchen Seite wurde das Video blockiert. Bis Februar 2014 wurde der folgende Hinweis eingeblendet:

„Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden.“

Die GEMA bezeichnete das als irreführend: YouTube habe nie eine Lizenzierung durch die GEMA beantragt; die Auswahl der Videos sei darüber hinaus rein zufällig. Die GEMA hatte daher Unterlassungsklage gegen die Einblendung der Hinweistafeln beim Landgericht München beantragt. [129] Am 25. Februar 2014 wurde der Klage stattgegeben. Das Landgericht München I urteilte, dass die Hinweistafeln eine „absolut verzerrte Darstellung der rechtlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien zu Lasten der GEMA“ [130] seien. Der Text wurde daraufhin geändert in:

„Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.“

Am 7. Mai 2015 wurde das Urteil durch das Oberlandesgericht München weitgehend bestätigt. [131]

Durch besondere Vorkehrungen (beispielsweise die Nutzung von Proxy-Servern ) war es allerdings möglich, diese Sperren zu umgehen. Zur vereinfachten Nutzung wurden für die Webbrowser Firefox , Chrome , Safari und Opera im Internet verschiedene Unblocker- Add-ons angeboten.

Am 1. November 2016 verkündete YouTube, sie habe sich mit GEMA geeinigt. Die zukünftigen Lizenzierungsabgaben und Abgeltungen rückwirkend bis 2009 wurden vereinbart und die Sperre von Musikvideos mit Musik der von der GEMA vertretenen Musiker aufgehoben. [132] Über die Höhe der von YouTube an die GEMA pro Abruf entrichteten Beträge wurde Stillschweigen vereinbart. [133]

Weitere Auseinandersetzungen

Am 14. Juli 2006 verklagte US- Journalist Robert Tur YouTube auf 150.000 US-Dollar, weil ein von ihm aufgezeichnetes Video ohne seine Zustimmung veröffentlicht worden war. [134]

Im März 2007 kündigte der US-amerikanische Medienkonzern Viacom eine Schadenersatzklage gegen Google wegen Urheberrechtsverletzungen auf YouTube an. Es gehe dabei um eine Schadenersatzsumme von einer Milliarde US-Dollar. Zuvor hatte Viacom, zu dem Fernsehsender wie MTV oder Comedy Central gehören, gefordert, dass mehr als 100.000 Videos von den YouTube-Seiten entfernt werden. [135] Die Forderungen wurden in erster Instanz zurückgewiesen. [136]

Ende Dezember 2008 forderte die Warner Music Group YouTube auf, alle illegal hochgeladenen Videos zu löschen. Begründet wird diese Forderung damit, dass man sich mit dem Portalbetreiber Google nicht über ein Lizenzabkommen habe einigen können. Einige Musikstücke von Warner-Künstlern wurden daraufhin von der Seite zurückgezogen. [137]

2010 konnte sich YouTube vor einem spanischen Gericht in Madrid bei einer Klage gegen den Fernsehsender Telecinco durchsetzen: YouTube sei nicht verantwortlich für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer. Google feierte dies indes als „Sieg für das Internet“. [138]

Anfang November 2008 wurden Musikstücke aus dem Weihnachtsalbum A Winter Symphony und Konzertmitschnitte der Symphony Tour von Sarah Brightman mit Bildern und Videos auf YouTube eingestellt. Das LG Hamburg hat im Hinblick auf drei Musikstücke der Klage stattgegeben. Das OLG Hamburg hat YouTube im Hinblick auf sieben Musikstücke verurteilt, diese nicht mehr zum Download bereitzuhalten und außerdem Auskunft über Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen der Nutzer, die die Inhalte eingestellt hatten, zu erteilen. Im Revisionsverfahren hat der Bundesgerichtshof die Sache dem Europäischen Gerichtshof (EUGH) vorgelegt, weil einige Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Auslegung europäischer Richtlinien ungeklärt sind und vom EuGH entschieden werden müssen. [139]

Content ID

Um weitere Klagen zu vermeiden, führte YouTube das Content-ID-System ein:

ZDF beansprucht Inhalt auf YouTube für sich und sperrt das Video weltweit

Urheberrechtsinhaber können sogenannte Referenzdateien in die Referenzdatei-Datenbank (oder: „Content-ID-Datenbank“) hochladen. Jedes hochgeladene Video wird mit allen Referenzdateien verglichen. Werden Übereinstimmungen gefunden, wird je nach Auswahl des Urheberrechtsinhabers das Video gesperrt, Werbung zugunsten desjenigen, der die Datei hochgeladen hat, deaktiviert oder Werbung zugunsten des Urheberrechtsinhabers geschaltet. Die Content-ID-Datenbank umfasste im November 2018 mehr als 80 Millionen Dateien von mehr als 9000 Organisationen und Personen. [140] Von Seiten vieler YouTube-Benutzer wird das Content-ID-System heftig kritisiert; die Algorithmen erkennen häufig auch legal hochgeladene und monetarisierte Videos und YouTube prüft nicht, ob derjenige, der die Referenzdatei hochgeladen hat, tatsächlich Urheber der Datei ist, was Missbrauch zulässt. [141] [142]

Fragwürdige Inhalte

Nach den YouTube-Gemeinschaftsrichtlinien von YouTube sind die folgenden Inhalte und Beiträge unerwünscht:

  • Nacktheit oder pornographische Inhalte
  • schädliche oder gefährliche Inhalte
  • gewalttätige oder grausame Inhalte
  • Beiträge mit ungeklärtem Urheberrecht oder Urheberrechtsverletzungen
  • hasserfüllte Inhalte oder Aufstachelung zur Gewalt gegen Einzelpersonen oder gegen Gruppen aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Nationalität, Veteranenstatus oder sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität
  • bedrängendes Verhalten, Nachstellung („stalking“), Drohungen, Belästigungen, Einschüchterungen, Eingriffe in die Privatsphäre oder Offenlegung personenbezogener Daten anderer. [143]

Von Nutzern beanstandete oder als anstößig gemeldete Videos werden von YouTube-Mitarbeitern überprüft und gegebenenfalls gelöscht.

Sanktionierungspraxis

Aktivitäten des YouTube-eigenen „enforcement team“

Hochgeladene Videos können von einem „enforcement team“ (deutsch etwa: „Vollstreckungs-Arbeitsgemeinschaft“) bei YouTube auf ihren Inhalt hin überprüft werden. [144] Eine Vorzensur wäre technisch kaum möglich. Um unerwünschte Filme von dem Portal entfernen zu können, ist YouTube darauf angewiesen, dass Nutzer dem Portal problematische Videos melden, so dass gegebenenfalls ein Beitrag durch YouTube gelöscht werden kann. Da von „Zensur“ (im engeren Wortsinn) dann gesprochen wird, wenn sie von außen (vor allem von staatlichen bzw. staatsnahen Stellen) vorgenommen wird, ist es verfehlt, das „enforcement team“ bei YouTube „Zensurstelle“ zu nennen. [145]

Ein Problem stellt die technische Möglichkeit dar, Maßnahmen zum Jugendmedienschutz bei Videos zu umgehen, die nicht gelöscht, sondern nur mit einer Altersangabe versehen werden. [146]

Obwohl es laut den Nutzungsbedingungen von YouTube nicht erlaubt ist, Videos mit rassistischem oder hetzerischem Inhalt hochzuladen, werden diese Clips, wenn sie von Zuschauern als unangebracht deklariert wurden, bisweilen nicht gelöscht, sondern lediglich ausschließlich für registrierte Nutzer zugänglich gemacht. Da bei einer Registrierung keine Altersverifizierung durchgeführt wird, stößt YouTube vor allem bei Jugendschützern und deutschen Medien auf Kritik. [147] [148]

Ein Beitrag von Report Mainz im August 2007 berichtete, dass bei YouTube diverse rassistische und volksverhetzende Videoclips verfügbar seien, die trotz mehrerer Hinweise seitens des Reporterteams und der Jugendmedienschutz-Einrichtung jugendschutz.net nicht gelöscht wurden. Daraufhin kündigte der Zentralrat der Juden in Deutschland strafrechtliches Vorgehen gegen YouTube an. [149]

Laut der Journalistin Karolin Schwarz (2020) haben auf YouTube „ungezählte Verschwörungsfreunde , rechte Kommentatoren, Aktivisten und Kanalbetreiber, die eine Mischung aus allen dreien sind, ein Zuhause gefunden“. Die Soziologin Zeynep Tufekci bezeichnete in der New York Times YouTube als den „großen Radikalisierer“. Beim Ansehen von Wahlkampfauftritten Donald Trumps auf YouTube zu Recherchezwecken seien ihr Videos von Rassisten oder Holocaustleugnern präsentiert worden. Auch aus Brasilien berichteten YouTube-Nutzer der New York Times , wie sie sich auf YouTube mit Ideologien des rechten Rands vertraut machten. Auch eine Analyse von Jonas Kaiser , Yasodara Córdova und Adrian Rauchfleisch bestätigte, dass brasilianischen YouTube-Nutzern nach Videos zu politischen wie auch Unterhaltungsthemen vor allem rechte verschwörungstheoretische Videos und Kanäle vorgeschlagen wurden. Die Kommunikationswissenschaftler Rauchfleisch und Kaiser hatten bereits in einer früheren Untersuchung hinsichtlich deutscher YouTube-Nutzer herausgefunden, dass beim Ansehen eines Kanals aus dem rechten Spektrum – auch wenn es aus Neugier erfolgt war oder man nach einem bestimmten Begriff gesucht und zufällig auf das Video geklickt hatte – eher weitere Kanäle aus dem selben Spektrum in Deutschland vorgeschlagen wurden. [150]

Ein großes (rein technisches?) Problem stellt die zügige Entfernung von Videos über Geiselnahmen und die Anwendung von Gewalt durch Terroristen dar. [151]

Löschanfragen staatlicher Organe

Staatliche Organe in Rechtsstaaten machen YouTube gegenüber immer wieder Verstöße gegen Gesetze des betreffenden Staates geltend, die in einer Löschaufforderung an YouTube münden. Zwischen Juli und Dezember 2015 gingen so 6.144 Löschanfragen bei YouTube ein, von denen in 4.242 Fällen der beanstandete Inhalt entfernt wurde. [152] Dabei kamen lediglich in 744 Fällen Verstöße gegen die Community-Richtlinien zum Tragen. [152]

Es gibt jedoch eine Vielzahl landes- bzw. kulturspezifischer Rechtsvorschriften in einzelnen Staaten, die nicht weltweite Gültigkeit beanspruchen können. Beispiel für solche Vorschriften sind etwa die Bestimmungen des deutschen und des österreichischen Strafgesetzbuchs , die der nationalsozialistischen Vergangenheit beider Länder Rechnung tragen sollen, z. B. der § 86a des deutschen Strafgesetzbuchs („ Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen “). Danach macht sich jeder strafbar, der von Deutschland aus Videos hochlädt, in denen deutlich Hakenkreuze erkennbar sind und die nicht unter die Ausnahmevorschrift nach § 86 Absatz 3 StGB fallen. YouTube lehnt es jedoch ab, solche Videos generell zu löschen, da nach geltendem amerikanischen Recht das öffentliche Zeigen von Hakenkreuzen legal ist.

Bei YouTube kann somit ein deutschsprachiges Video gezeigt werden, das nach ausländischem Recht zulässig ist und deshalb nicht gelöscht wird. Der Nutzer, der es aus Deutschland hochgeladen hat, kann jedoch trotzdem in Deutschland strafrechtlich verfolgt werden. [153]

Authentizität der Videos

Ebenso wie andere Online-Dienste mit Social-Networking-Charakter wird YouTube zunehmend als Plattform für Guerilla-Marketing genutzt. Die Authentizität von Inhalten ist häufig nur schwierig zu beurteilen.

Besondere Aufmerksamkeit erregten in der Vergangenheit unter anderem ein politisches Video, das sich kritisch mit dem ehemaligen US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore und seinem Engagement für eine Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen beschäftigte, sowie die tagebuchartigen Veröffentlichungen einer Video-Bloggerin mit Pseudonym lonelygirl15 , welche den vermeintlichen Alltag eines vorgeblich streng religiös erzogenen 16-jährigen US-Teenagers namens „Bree“ zum Inhalt hatten.

In beiden Fällen wurden Videos gezielt von Medienagenturen produziert, jedoch mit dem Anschein verbreitet, von Privatpersonen hergestellt und veröffentlicht worden zu sein. Kritische Stimmen, die bereits frühzeitig die Glaubhaftigkeit und den Ursprung der Videos in Frage stellten, hatten zunächst keinen negativen Einfluss auf die große Aufmerksamkeit und Beliebtheit, die die Veröffentlichungen jeweils erlangten.

Im Falle des Al-Gore-Videos konnten Beziehungen der produzierenden Werbeagentur zum Mineralölkonzern Exxon und zum Automobilhersteller General Motors aufgezeigt werden. [154] Im Falle lonelygirl15 handelte es sich nach Auskunft der Produzenten um ein Experiment im Geschichtenerzählen („an experiment in storytelling“). [155] Die Rolle der „Bree“ wurde von der neuseeländischen Schauspielerin Jessica Lee Rose gespielt.

Vorgehen gegen Download-Portale

Zusammen mit der RIAA geht YouTube gegen Download-Portale vor, [156] über welche sich Musiktitel von YouTube herunterladen lassen. So mussten im Juni 2018 mehrere Dienste unter Druck der RIAA, IFPI und BPI ihren Betrieb einstellen. [157]

Zensur

Als Zensur gilt im engeren Wortsinn das Eingreifen staatlicher oder sonstiger machtgestützter Institutionen, durch die im Sinne dieser Institutionen unerwünschte Inhalte von der Medienöffentlichkeit ferngehalten werden sollen. Wenn der Vorwurf erhoben wird, in einem Staat werde YouTube „zensiert“, dann ist zu beachten, dass es in Rechtsstaaten keine rechtsfreien Räume gibt. Die Tatsache, dass YouTube ein Video nicht löscht, bietet auch in Rechtsstaaten Nutzern, die ein Video hochladen, keinen Schutz vor einer „Nachzensur“, vor allem in Form einer Strafverfolgung durch Organe des betreffenden Staates.

Weltkarte zu Blockierungen von YouTube – Stand Januar 2019
  • Hat eine lokale YouTube-Version
  • Zugänglich
  • Blockiert
  • Ehemals blockiert
  • Türkei

    Am 6. März 2007 wurde in der Türkei der Zugriff auf YouTube erstmals gesperrt. Maßgeblich hierfür war ein Video, in dem das Andenken an den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk beleidigt wurde, was nach dem Gesetz Nr. 5816 vom 25. Juli 1951 unter Strafe steht. Die längste durchgehende Sperre erfolgte nach Art. 8 Abs. 1 lit. b) des sogenannten „Internetgesetzes“ [158] i. V. m. Art. 1 des Gesetzes Nr. 5816 von Mai 2008 bis Ende Oktober 2010. [159] März 2014 sperrte die türkische Regierung Recep Tayyip Erdoğans die YouTube-Website infolge des Korruptionsskandals in der Türkei. [160]

    China

    Seit dem 31. Januar 2008 ist YouTube in der Volksrepublik China mit einigen Unterbrechungen gesperrt und nicht erreichbar. Die chinesische Medienbehörde hat mitgeteilt, dass damit der Zugriff und die Verbreitung von pornografischem Material verhindert werden sollen. Darüber hinaus möchte man angeblich sicherstellen, dass keine Videos im Internet gezeigt werden, die Staatsgeheimnisse verraten und somit der Stabilität der Gesellschaft schaden könnten.

    Diese Zensur gilt jedoch nicht nur für YouTube, sondern für sämtliche Videoportale im Internet. Bereits seit dem 31. Januar 2008 dürfen in China erlaubte Videoportale nur noch von staatlich kontrollierten Unternehmen betrieben werden. Die chinesische Regierung kann dadurch bestimmen, welche Videos gezeigt werden dürfen und welche nicht.

    Pakistan

    In Pakistan wurde am 22. Februar 2007 nach einer Entscheidung der Pakistan Telecommunication Authority YouTube wegen der Vielzahl der „non-Islamic objectionable videos“ blockiert. In einem Bericht wurde der Film Fitna als Ursache für die Sperre genannt. [161]

    Nachdem die beanstandeten Inhalte von den Servern entfernt worden waren, wurde die Sperre am 26. Februar 2007 aufgehoben. [162] Am 20. Mai 2010, am Everybody Draw Mohammed Day wurde YouTube wieder gesperrt. [163] Die Sperre wurde später wieder aufgehoben.

    Im September 2012 wurde das Portal nach Protesten gegen das Video Innocence of Muslims gesperrt. [164]

    Ende Dezember 2012 war das Portal drei Stunden lang erreichbar, bevor es ohne Angabe von Gründen von der Regierung erneut gesperrt wurde. [164]

    Weitere Staaten

    Sabotage und Hackerangriffe

    Immer wieder werden bekannte Videokanäle auf YouTube angegriffen und verändert.

    Sesamstraße

    Im Oktober 2011 wurde der YouTube-Kanal der amerikanischen Ausgabe der Sesamstraße manipuliert. Neben der Umbenennung wurden pornographische Inhalte in den Kanal geladen und unflätige Kommentare veröffentlicht. Der Kanal hatte zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 140.000 Abonnenten und fast 500 Millionen Videoaufrufe. [169]

    Microsoft

    Unbekannte verschafften sich am 23. Oktober 2011 Zugang zum YouTube-Konto von Microsoft und löschten diverse Inhalte, veränderten den Hintergrund und luden eigene Videos hoch. Microsoft erlangte jedoch am nächsten Tag bereits wieder die Kontrolle über den Kanal. [170]

    YouTube Secret Talents Award

    Der „YouTube Secret Talents Award“ wurde 2007 ins Leben gerufen und letztmals 2011 veranstaltet. Er wurde parallel mit der YouTube-Aktion „Deutschland-Star“ gestartet. Der Wettbewerb diente zur Förderung der „kreativen User“ der Plattform. Nutzer sollten ihr Talent über hochgeladene Videos unter Beweis stellen. Eine prominente Jury nominierte dann aus den eingesendeten Videos die besten 25 bzw. 6 im Jahr 2011. Diese nominierten Videos wurden dann von der YouTube-Gemeinschaft bewertet. Der Wettbewerb endete mit einer Gala, zu der alle Nominierten eingeladen waren. Neben dem Gewinner wurden auch die Platzierungen 2 und 3 mit einer Auszeichnung geehrt.

    YouTube TV

    Seit dem 28. Februar 2017 existiert YouTube TV mit einem kostenpflichtigen Video-on-Demand - und Streaming -Angebot mit Registrierungspflicht. Das Angebot von YouTube TV umfasst die wichtigsten US-amerikanischen Sender wie ABC , CBS, NBC , Fox, FX Network , AMC , CNN , FoxNews , TBS, Discovery Channel und ESPN , deren Programme abgerufen werden können. [171] Der Dienst steht zurzeit nur Nutzern mit US-amerikanischer IP-Adresse zur Verfügung (Stand November 2019). Insgesamt können die über eine Million Nutzer (2019) mehr als 70 Kanäle sowie Eigenproduktionen von YouTube zu einem Preis von monatlich 50 US-Dollar (November 2019) abrufen. [172]

    YouTube Spaces

    Ab Sommer 2012 eröffnete Google an mehreren Standorten weltweit „YouTube Spaces“, um erfolgreiche Partner durch Produktionskapazitäten und Schulungen unterstützen zu können. Dabei handelt es sich um professionelle Studios für die Aufzeichnung von YouTube-Videos, die unter anderem mit hochauflösenden Kameras, modernster Audio-Technik und Räumen für Aufnahmen mit der Bluescreen-Technik ausgestattet sind. Als erster ging im Juli 2012 der „YouTube Space“ im Londoner Stadtteil Soho in Betrieb. [173] Es folgte im November 2012 die mit gut 3.800 m² bislang größte derartige Einrichtung, der „Youtube Space Los Angeles “. Dieser wurde in einem ehemaligen Helikopter-Hangar des vormaligen Hughes Airport in Playa del Rey errichtet. Ein dritter „Space“ ging im Februar 2013 in Tokio in Betrieb. [174] Es folgte im Herbst 2014 noch ein „Space“ für die US-Ostküste in New York City . [175] Im April 2015 eröffnete Google in Berlin den ersten „YouTube Space“ in Deutschland. [176]

    YouTube Premium

    „YouTube Premium“ ist ein kostenpflichtiges Abonnement von YouTube, das zurzeit in 29 [177] Ländern angeboten wird. Vor der Umbenennung war „YouTube Premium“ als „YouTube Red“ bekannt. Seine Funktionen sind Werbefreiheit, die Möglichkeit, Videos auf Android und iOS offline und im Hintergrund anzuschauen sowie ein mit inbegriffenes Google-Play-Musik-Abonnement . [178] Eigenproduzierte Filme und Serien finden sich unter den sogenannten „YouTube Red Originals“ wieder. [179] [180] Seit Mitte Juni 2018 ist „YouTube Premium“ auch in Deutschland [181] und seit dem 14. November 2018 auch in der Schweiz und Österreich verfügbar. [182]

    Auszeichnungen

    2007 wurden die Gründer Steve Chen und Chad Hurley von der International Academy of Digital Arts and Sciences bei der elften Verleihung des Webby Awards als Personen des Jahres mit einem Preis ausgezeichnet. [183] 2009 erhielt der in Merseburg geborene Jawed Karim den Sonderpreis des Deutschen IPTV Award .

    Reichweitenstärkste YouTube-Kanäle

    Nach Abonnenten

    Nach Views

    Übersicht der meistgesehenen YouTuber – weltweit (Stand: 15. April 2020) [184]
    Lf. WR* Benutzer Views
    1. 1. T-Series 105,7 Mrd.
    2. 2. Cocomelon – Nursery Rhymes 57,7 Mrd.
    3. 3. SET India 52,6 Mrd.
    4. 4. Zee TV 41,9 Mrd.
    5. 5. WWE 41,5 Mrd.
    Übersicht der meistgesehenen YouTuber – Deutschland (Stand: 15. April 2020) [185]
    Lf. WR* Benutzer Views
    1. 338. Kontor.TV 5,29 Mrd.
    2. 340. ArkivaShqip 5,28 Mrd.
    3. 581. Crazy Frog 3,75 Mrd.
    4. 644. Kinder Spielzeug Kanal 3,45 Mrd.
    5. 745. Gronkh 3,15 Mrd.

    WR = World Ranking

    Siehe auch

    Wikipedia: WikiProjekt Videoplattformen – Wikipedia-interne Fachredaktion zum Thema Videoplattformen

    Literatur

    • Bloomberg Businessweek: Hollywood's Big-Money YouTube Hit Factory , 28. August 2014.
    • Jean Burgess, Joshua Green: YouTube: online video and participatory culture. Polity Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-7456-4479-0 .
    • Oliver Creutz: YouTube. Und die ganze Welt schaut zu. In: stern , Nr. 15, 4. April 2012, S. 30–38. (Titelgeschichte).
    • Christoph Eisemann: C Walk auf YouTube: Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur (= Digitale Kultur und Kommunikation , Band 3), Springer VS, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-06428-0 (Dissertation Pädagogische Hochschule Ludwigsburg 2013, 349 Seiten).
    • Sven-Oliver Funke: Video ist King! Erfolgreiches Online-Marketing mit YouTube. Rheinwerk, Bonn 2016, ISBN 978-3-8362-3925-7 .
    • Joachim Gerloff: Erfolgreich auf YouTube. Social-Media-Marketing mit Online-Videos. mitp, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8266-8192-9 .
    • Anne Grabs, Karim-Patrick Bannour, Elisabeth Vogl: Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Instagram, Pinterest und Co. 1., korrigierter Nachdruck der 5., aktualisierten Auflage von 2018. Rheinwerk, Bonn 2019, ISBN 978-3-8362-6231-6 , S. 225–278.
    • Christoph Krachten, Carolin Hengholt: YouTube. Spaß und Erfolg mit Online-Videos. 2., aktualisierte Auflage. dpunkt, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-89864-817-2 .
    • Roman Marek: Understanding YouTube: über die Faszination eines Mediums , Transcript, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-8376-2332-1 (Dissertation Universität Paderborn 2012, 393 Seiten).
    • Pelle Snickars: The YouTube reader. National Library of Sweden, Stockholm 2009, ISBN 978-91-88468-11-6 .
    • Reto Stuber: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, XING und Co. Vierte, überarbeitete Auflage. Data Becker, Düsseldorf 2011, ISBN 978-3-8158-3063-5 , S. 421–446.
    • Christian Tembrink, Marius Szoltysek, Hendrik Unger: Das Buch zum erfolgreichen Online-Marketing mit YouTube. O'Reilly, Köln 2014, ISBN 978-3-95561-520-8 .
    • Hendrik Unger, Christine Henning , Anne Unger: Play! Das Handbuch für YouTuber. 2., aktualisierte Auflage. Rheinwerk, Bonn 2019, ISBN 978-3-8362-6623-9 .
    • Lutz Frühbrodt, Annette Floren: Unboxing YouTube. Im Netzwerk der Profis und Profiteure. Otto-Brenner-Stiftung, Frankfurt 2019, ISSN-Online 2365-2314.

    Weblinks

    Commons : YouTube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Winand von Petersdorff: Google-Konzern wächst stramm, aber weniger als erwartet. In: FAZ.net. 4. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020.
    2. Der Anfang vom Ende? YouTube zeigt nicht-überspringbare Werbung. chip.de, 27. April 2016, abgerufen am 15. April 2017 .
    3. Jens Minor: YouTube-Nutzer aufgepasst: Viele ungelistete Videos werden auf Privat gestellt – so könnt ihr es verhindern , abgerufen am 24. Juni 2021
    4. YouTube-Partnerprogramm: Überblick und Voraussetzungen. In: YouTube-Hilfe. Google LLC , abgerufen am 6. Dezember 2019 .
    5. YouTube-Hilfe: Multi-Channel-Netzwerke (MCNs) für YouTuber
    6. Harry McCracken: YouTube gets a makeover. 21. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
    7. „Das allererste YouTube-Video: Ältester Clip feiert zehnjähriges Jubiläum“ chip.de, abgerufen am 25. April 2015
    8. Me at the zoo , YouTube.com, hochgeladen am 23. April 2005, abgerufen am 7. Mai 2005.
    9. Google To Acquire YouTube for $1.65 Billion in Stock. 6. Oktober 2006, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    10. a b Pete Cashmore: YouTube QuickList: New Feature. 5. Oktober 2006, abgerufen am 25. April 2021 (amerikanisches Englisch).
    11. Difference Between YouTube and YouTu.be URLs. 2. Februar 2019, abgerufen am 13. April 2021 (englisch).
    12. https://youtu.be ( Memento vom 29. Januar 2007 im Internet Archive )
    13. Boris Veldhuijzen van Zanten: 'Warp' through YouTube with Visual Browser. 10. Februar 2008, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
    14. Urs Mansmann, Jo Bager: Websites aktuell. In: Heise c't. 11. Juli 2009, abgerufen am 27. März 2021 .
    15. YouTube boomt weiter. In: heise online . 15. April 2008, abgerufen am 28. September 2009 .
    16. Matt Binder: The death of YouTube annotations marks an end of early interactive web video. In: Mashable. 14. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    17. YouTube's Top 10 Launches of 2009. In: YouTube Blog. 31. Dezember 2009, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    18. Jain Amin: YouTube Removing Ability To Auto Share Activity On Twitter And Google+. In: ValueWalk. 11. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2021 .
    19. YouTube Removes Option to Share On-Platform Activity to Twitter. In: Social Media Today. 12. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
    20. Archive der „Feed“-Unterseite eines populären Kanales. Nach der Abschaffung wird auf der Hauptseite des Kanales weitergeleitet.
    21. YouTube unveils slick experimental redesign, codenamed Cosmic Panda. 7. Juli 2011, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
    22. Noam Lovinsky: Check out Cosmic Panda, a new experimental experience for videos, playlists and channels. In: YouTube-Firmenblog. 7. Juli 2011, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
    23. Jan Kluczniok: YouTube: Videoportal bietet nun Kinofilme kostenlos an. In: netzwelt . Abgerufen am 13. August 2012 .
    24. Emil Protalinski: YouTube rolls out redesigned 'One Channel' layout to all users. In: The Next Web. 5. Juni 2013, abgerufen am 24. April 2021 (englisch).
    25. Jens Minor: YouTube führt neues Channel-Design ein. In: WinFuture. 13. März 2013, abgerufen am 24. April 2021 .
    26. Kanallayout anpassen. In: YouTube-Hilfe. Abgerufen am 24. April 2021 .
    27. Learn about community posts. Abgerufen am 26. April 2021 (englisch).
    28. Navigation mit laufendem Video: YouTube testet Bild-in-Bild Modus auf dem Desktop. 16. März 2018, abgerufen am 19. Februar 2021 .
    29. YouTube testet Miniplayer: Videos gucken und gleichzeitig Kommentare lesen (Video). 22. März 2018, abgerufen am 9. Februar 2021 .
    30. CNBC Bericht ( Memento vom 3. April 2018 im Internet Archive )
    31. YouTube shooter visited gun range before attacking strangers, police say ( Memento vom 5. April 2018 im Internet Archive )
    32. NY Times Bericht
    33. Fox News Bericht über die Opfer
    34. https://www.nbcnews.com/news/us-news/youtube-shooting-suspect-joins-short-list-female-mass-shooters-n862551
    35. Schießerei in Youtube-Zentrale PC-Welt
    36. YouTube Premium: Videos ohne Werbung schauen . heise.de. 19. Juni 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
    37. Musik-Streaming: YouTube Music startet in Deutschland . heise.de. 18. Juni 2018. Abgerufen am 27. Juni 2018.
    38. Youtube Music und Youtube Premium in der Schweiz gestartet. In: itmagazine.ch. 14. November 2018, abgerufen am 14. November 2018 .
    39. YouTube's Abbreviated Subscriber Counts Are Here. In: TubeFilter. 16. September 2019, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
    40. Khamosh Pathak: How to Use YouTube's Queue Feature. 13. November 2019, abgerufen am 25. April 2021 (amerikanisches Englisch).
    41. Video mit "Mag ich" oder "Mag ich nicht" bewerten. In: Google Support. Abgerufen am 31. Januar 2020 .
    42. https://rp-online.de/panorama/coronavirus/coronavirus-auch-youtube-drosselt-bildqualitaet-in-europa_aid-49660333
    43. Corbin Davenport: YouTube ends email notifications for new uploads and livestreams. In: Android Police. 25. August 2018, abgerufen am 31. Januar 2021 (englisch).
    44. https://support.google.com/youtube/thread/114633828/changes-to-unlisted-videos-uploaded-before-2017
    45. https://www.youtube.com/watch?v=l6UHS1-vDMM
    46. https://support.google.com/youtube/answer/9230970
    47. Lighttpd powers 5 Alexa Top 250 sites. 28. Dezember 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    48. Tipp: YouTube-Videos in hoher Qualität anschauen. 21. Juli 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    49. Spezialseite zur Aktivierung von HTML5. YouTube, abgerufen am 28. August 2012 .
    50. HTML5-Videoplayer von YouTube. In: YouTube. Abgerufen am 19. Juli 2016 .
    51. Unladen Swallow – Python on LLVM. (PDF; 844 kB) 7. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    52. YouTube Architecture. 12. März 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    53. Tim Aschermann: YouTube: So hoch ist der Datenverbrauch. In: Chip.de . 12. Oktober 2018, abgerufen am 13. April 2021 .
    54. Startseite von Filsh. Abgerufen am 28. August 2012 .
    55. Website von ClipGrab. Abgerufen am 25. Juni 2013 .
    56. Boris Hofferbert: Anleitung: YouTube-Statistiken für Nerds aktivieren. In: Tutonaut. 29. Oktober 2018, abgerufen am 9. Februar 2021 .
    57. Empfehlungen zur Qualität. (Nicht mehr online verfügbar.) In: YouTube Hilfe. Archiviert vom Original am 15. Mai 2008 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    58. Hinweise zur Dateigröße. (Nicht mehr online verfügbar.) In: YouTube Hilfe. Archiviert vom Original am 15. Mai 2008 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    59. Upload Size Doubles + HD Tips. In: YouTube Blog. 1. Juli 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    60. YouTube: Videos dürfen nun 15 Minuten lang sein. In: Chip Online . 30. Juli 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    61. Tim Struck: YouTube schafft Längenbegrenzung für Videos ab. (Nicht mehr online verfügbar.) 10. Dezember 2010, archiviert vom Original am 27. April 2012 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    62. Hochladen von längeren Videos. In: YouTube Hilfe. Abgerufen am 28. August 2012 .
    63. 1080p HD Is Coming to YouTube. 12. November 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    64. YouTube 3D Videos. In: Google Blogscoped. 20. Juli 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    65. Mittendrin beim Technofestival. 15. März 2013, abgerufen am 25. März 2017 .
    66. Wieder einen Schritt näher am immersiven Live-Erlebnis mit der VR-Brille. YouTube streamt 360-Inhalte live in 4K-Auflösung. 1. Dezember 2015, abgerufen am 25. März 2017 .
    67. Jeff Herb: Upload Videos to YouTube Using Email. In: Instructional Tech Talk. 7. März 2015, abgerufen am 27. März 2021 .
    68. Jordan Novet: YouTube will turn off its Webcam Capture feature after January 16, 2016. In: VentureBeat. 12. Dezember 2015, abgerufen am 28. März 2021 (englisch).
    69. Andreas Floemer: YouTube TV: Google bringt Themenkanäle nach Deutschland. In: T3n Magazin . 8. Oktober 2012, abgerufen am 8. Oktober 2012 .
    70. eNtR berlin – YouTube. Abgerufen am 9. Juli 2013 .
    71. Top 250 YouTubers Channels in Germany – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Januar 2018 .
    72. Top 10: Die erfolgreichsten deutschen Youtuber . In: playnation.de . 13. August 2013. Abgerufen am 14. September 2013.
    73. Videokünstler – Der offizielle YouTube-Partner- und Videokünstler-Blog . Abgerufen am 1. Dezember 2014.
    74. Oliver Voß: Wie YouTube-Netzwerke funktionieren , Wirtschaftswoche , 12. Januar 2015
    75. Nora Burgard-Arp: YouTuber und Multichannel Netzwerke: Das sind die wichtigsten deutschen Player , Meedia , 13. Januar 2015
    76. Erica Zingher: Zukunft ungewiss. In: taz vom 16. November 2019, S. 35.
    77. YouTube-Videos nun auch in Über-Full-HD. In: heise online . 10. Juli 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    78. YouTube erlaubt Upload von HD-Videos mit 60fps. In: heise online . 1. November 2014, abgerufen am 11. November 2014 .
    79. YouTube announces HDR video support . In: Mashable . 8. Januar 2016. Abgerufen am 8. Januar 2016.
    80. Ghost Towns: Erstes YouTube-Video in 8K-Auflösung . In: Computer Bild . ( computerbild.de [abgerufen am 16. Dezember 2017]).
    81. Videos mit einer Länge von mehr als 15 Minuten hochladen – Android-Gerät – YouTube-Hilfe. Abgerufen am 16. Dezember 2017 .
    82. https://www.sandvine.com/hubfs/downloads/phenomena/2018-phenomena-report.pdf
    83. a b YouTube: Über 1 Milliarde Videoabrufe pro Tag. In: heise online . 11. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 .
    84. Y,000,000,000uTube. In: YouTube Blog. 11. Oktober 2009, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    85. At five years, two billion views per day and counting. In: YouTube Blog. 16. Mai 2010, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    86. 8 Jahre YouTube – Nutzer laden 100 Stunden Videomaterial pro Minute hoch. In: GoogleWatchBlog. 20. Mai 2013, abgerufen am 4. März 2014 .
    87. Luis Fonsi - Despacito ft. Daddy Yankee. In: Luis Fonsi. 13. Januar 2017, abgerufen am 22. Februar 2021 .
    88. "Gangnam Style" nicht mehr meistgesehenes YouTube-Video . In: heise online . 11. Juli 2017. Abgerufen am 11. Juli 2017.
    89. NXTcommEllacoyaMediaAlert ( Memento vom 22. Juni 2007 im Internet Archive )
    90. Britta Widmann: YouTube beansprucht ein Zehntel der Web-Bandbreite. In: ZDnet. 21. Juni 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    91. «Youtube frisst täglich soviel Strom wie die Schweizer Haushalte» In: srf.ch , 14. Februar 2013, abgerufen am 14. April 2018.
    92. "Klickbetrug bei YouTube hat Methode" 13. Mai 2011 von Markus Hündgen auf dem ZDF-Blog. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Februar 2014 ; abgerufen am 18. Januar 2016 .
    93. Heise online mit deutscher Übersetzung (und Original-Link) zum Eintrag im Google Online Security Blog vom 4. Februar 2014; eingestellt von Philipp Pfeiffenberger
    94. Google Display Specifications YouTube
    95. Video-Zähler Youtube: 301+ gehört der Vergangenheit an vom 7. August 2015 PC-WELT Abgerufen am 18. Januar 2016
    96. #DeineWahl - YouTuber fragen Angela Merkel | Mit Ischtar Isik, AlexiBexi, MrWissen2go, ItsColeslaw. In: YouTube. Studio71 GmbH, 16. August 2017, abgerufen am 17. November 2020 .
    97. Ariane Butzke: #DeineWahl : Das sind die vier YouTube-Stars, die die Kanzlerin knacken sollen | MEEDIA. 9. August 2017, abgerufen am 17. November 2020 (deutsch).
    98. Falk Hedemann: Apple entfernt YouTube-App aus iOS 6. (Nicht mehr online verfügbar.) In: t3n . 7. August 2012, archiviert vom Original am 9. August 2012 ; abgerufen am 9. August 2012 .
    99. Jan Kluczniok: YouTube: Offizielle iOS-App für iPhone und iPod touch verfügbar. In: netzwelt . 11. September 2012, abgerufen am 11. September 2012 .
    100. Mac Rumors: YouTube App No Longer Available on Older Apple TV, iOS Devices
    101. Tom Warren: Microsoft gives up on new YouTube Windows Phone app, reverts back to web player. In: The Verge. 7. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
    102. YouTube-App: Umfangreiches Update für iOS ( Memento vom 23. August 2013 im Internet Archive ) Chip.de am 21. August 2013, abgerufen am 23. August 2013
    103. Kaufinteressen von YouTube. (Nicht mehr online verfügbar.) In: New York Post . Ehemals im Original ; abgerufen am 28. August 2012 (englisch, Suchmaschine). @1 @2 Vorlage:Toter Link/search.nypost.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
    104. YouTube startet kostenpflichtige Kanäle ( Memento vom 7. Juni 2013 im Internet Archive ), t3n Magazin . 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
    105. „Ob YouTube damit allerdings profitabel geworden ist, ließen sich weder Kordestani noch die erst im Mai bestellte Finanzchefin Ruth Porat entlocken.“: Wo Googles Geld herkommt und wo es bleibt. In: heise.de. heise online , 17. Juli 2015, abgerufen am 17. Juli 2015 .
    106. Rolfe Winkler: YouTube: 1 Billion Viewers, No Profit. In: Wall Street Journal . 25. Februar 2015, abgerufen am 17. Juli 2015 .
    107. Werbung soll YouTube profitabel machen. In: FAZ . 23. August 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    108. Welche Kriterien muss ich für eine Partnerschaft erfüllen? In: YouTube Hilfe. Abgerufen am 28. August 2012 .
    109. Kreativität ist Geld wert – YouTube Partnerprogramm startet in Deutschland. (Nicht mehr online verfügbar.) LifePR, 26. Juni 2008, archiviert vom Original ; abgerufen am 28. August 2012 (Pressemitteilung).
    110. Should I Join a YouTube Network? . YouTube. Abgerufen am 19. August 2013.
    111. YouTube Networks: 7 Things You Need to Know . Rocketjump.com. 2. September 2012. Abgerufen am 19. August 2013.
    112. Rhodri Marsden: Channels spawned by YouTube are making a fortune but are the people making the videos missing out? The Independent, abgerufen am 15. Februar 2013 (englisch).
    113. Richtlinie zu Subnetzwerken. In: support.google.com. Abgerufen am 22. Juli 2019 .
    114. Simon Karrer: Illegale Downloads: Strafen erreichen schnell vierstellige Beträge. In: Augsburger Allgemeine. 8. Februar 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012 .
    115. Nutzungsbedingungen von YouTube. Google , abgerufen am 28. August 2012 .
    116. GEMA und YouTube erzielen entscheidende Einigung. Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), 9. November 2007, abgerufen am 25. November 2018 (Pressemitteilung).
    117. Peter-Michael Ziegler: YouTube sperrt Videos mit GEMA-Musik. In: heise online . 31. März 2009, abgerufen am 25. November 2018 . ,
    118. YouTube soll 600 Musikvideos sperren ( Memento vom 13. Mai 2010 im Internet Archive )
    119. Pressestelle: Landgericht Hamburg verbietet YouTube die Verbreitung urheberrechtswidriger Inhalte. Hanseatisches Oberlandesgericht, 3. September 2010, abgerufen am 23. September 2010 .
    120. Urteil Az. 310 O 461/10. Landgericht Hamburg, 20. April 2012, abgerufen am 28. August 2012 .
    121. Gema-Streit: Was das YouTube-Urteil bedeutet 20. April 2012 SPIEGELonline, Abruf 30. November 2015
    122. Jonas Rest: YouTube gegen Gema: Urteil könnte Einigung erzwingen. In: Frankfurter Rundschau. 21. April 2012, abgerufen am 21. April 2012 .
    123. Johannes Kuhn: Urteil im Gema-Streit: YouTube in der Filter-Falle. In: Süddeutsche Zeitung. 21. April 2012, abgerufen am 21. April 2012 .
    124. Rechtsmittel für mehr Transparenz und Rechtssicherheit: GEMA legt in Sachen YouTube Berufung ein. (Nicht mehr online verfügbar.) GEMA, 21. Mai 2012, archiviert vom Original am 20. September 2012 ; abgerufen am 21. Mai 2012 .
    125. Lisa Hemmerich: Auch Youtube legt Berufung ein. In: netzwelt . 24. Mai 2012, abgerufen am 28. August 2012 .
    126. YouTube muss geschützte Videos nach Hinweis sperren 1. Juli 2015 Die Welt , Abruf 30. November 2015
    127. YouTube erzielt Etappensieg gegen die Gema 13. Juni 2015 Die Zeit online, Abruf 30. November 2015
    128. Gema gegen Youtube – Warum in Deutschland die meisten Musikvideos gesperrt sind 28. Januar 2013 Süddeutsche Zeitung, Abruf 30. November 2015
    129. Stellungnahme der GEMA ( Memento vom 29. Januar 2012 im Internet Archive )
    130. Pressemitteilung der GEMA: Landgericht München urteilt: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig . ( gema.de [abgerufen am 25. November 2018]).
    131. Pressemitteilung der GEMA: OLG München bestätigt: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig . ( gema.de [abgerufen am 25. November 2018]).
    132. Jo Bager, Volker Zota: Musikrechte: YouTube einigt sich mit GEMA. In: heise online . Verlag Heinz Heise , 1. November 2016, abgerufen am 1. November 2016 .
    133. Christoph Arnowski: YouTube und GEMA einigen sich – Keine Sperrtafeln mehr bei Musikvideos , Tagesschau vom 1. November 2016
    134. Matthias Parbel: Klage gegen YouTube wegen urheberrechtlich geschützter Videos. In: heise online . 19. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    135. Viacom verklagt Google und YouTube. In: Die Welt. 13. März 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    136. Urheberrechtsklage: Viacom verliert vor Gericht gegen Google
    137. YouTube löscht Musikvideos der Warner Gruppe. 23. Dezember 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    138. Andreas Wilkens: YouTube setzte sich vor Gericht gegen spanischen TV-Sender durch. heise online , 23. September 2010, abgerufen am 23. September 2010 .
    139. Bundesgerichtshof: BGH, EuGH-Vorlage vom 13. September 2018 – I ZR 140/15 –, juris. In: Beschluss – Vorlage an den europäischen Gerichtshof. Bundesgerichtshof (BGH), 13. September 2018, abgerufen am 2. März 2019 .
    140. Google LLC : How Google Fights Piracy. In: Google Blog. Google LLC , November 2018, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch). Seiten 13 und 25
    141. Kotaku: Here's YouTube's Reply To Angry YouTubers About This Content ID Mess
    142. Forbes: The Injustice Of The YouTube Content ID Crackdown Reveals Google's Dark Side
    143. Respektvolles Verhalten in der YouTube-Community . YouTube, abgerufen am 19. Mai 2015
    144. Ben Quinn: YouTube staff too swamped to filter out all terror-related content . The Guardian . 28. Januar 2015
    145. vgl. Jan Wiele: Die Dialektik der Bauchnabelfluse . Frankfurter Allgemeine Zeitung . 25. Februar 2013, abgerufen am 21. Mai 2015
    146. Jugendschutz im Internet – Youtube: „Die Nutzer sind Teil der Lösung“ . Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag . 29. April 2015, abgerufen am 19. Mai 2015
    147. Nazi-Musikvideos auf einer der beliebtesten Internetseiten. In: Computer Bild . 9. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    148. YouTube zeigt Nazi-Videos. In: Spiegel Online . 10. Juli 2006, abgerufen am 28. August 2012 .
    149. Zentralrat der Juden droht YouTube mit Anzeige. In: Spiegel Online. 26. August 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    150. Karolin Schwarz: Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus. Herder, Freiburg 2020, S. 119 ff.
    151. Google: Difficult to filter all YouTube 'terror' . Al Jazeera , 29. Januar 2015, abgerufen am 25. Mai 2015
    152. a b Google Transparenzbericht: Löschungsersuchen von hoheitlichen Stellen. Google , 2015, abgerufen am 21. Mai 2017 .
    153. Maximilian Brückner, Tim Kunze: famos. Der Fall des Monats im Strafrecht. (PDF; 141 kB) Humboldt-Universität zu Berlin, Mai 2015, abgerufen am 25. November 2018 .
    154. Slick lobbying is behind penguin spoof of Al Gore (Times Online) , aufgerufen am 5. August 2006
    155. „Lonelygirl15: Just Another Web Scam“ ( Memento vom 12. Oktober 2006 im Internet Archive ), TheFirstPost.co.uk, aufgerufen am 19. September 2006
    156. https://www.golem.de/news/konvertierungsdienst-youtube-mp3-org-google-hat-sich-mit-riaa-gegen-uns-verbuendet-1207-92962.html
    157. https://torrentfreak.com/youtube-download-sites-throw-in-the-towel-under-legal-pressure-180614/
    158. Gesetz Nr. 5651 vom 4. Mai 2007 über die Regulierung von Internetveröffentlichungen und die Bekämpfung der durch diese Veröffentlichungen begangenen Straftaten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: RG . 23. Mai 2007, archiviert vom Original am 27. Mai 2012 ; abgerufen am 28. August 2012 .
    159. Türkei hebt Youtube-Sperre auf. In: heise online . 31. Oktober 2010, abgerufen am 16. November 2010 .
    160. Türkei blockiert Youtube-Zugang ( Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive ), Tagesschau.de
    161. Pakistan blocks YouTube website. In: BBC. 24. Februar 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    162. Pakistan lifts YouTube ban. In: ABC News. 27. Februar 2008, abgerufen am 28. August 2012 .
    163. Declan Walsh: Pakistan blocks YouTube access over Muhammad depictions. In: The Guardian . 20. Mai 2010, abgerufen am 28. August 2012 .
    164. a b Münstersche Zeitung : Pakistan: YouTube erneut gesperrt , Nachrichten und Kommentare, 31. Dezember 2012
    165. YouTube shut down in Morocco. In: humanrightshouse.org/. Abgerufen am 25. November 2012 .
    166. Thailand blocks access to YouTube. In: BBC News. 4. April 2007, abgerufen am 28. August 2012 .
    167. Mobile phones, Facebook, YouTube cut in Iran. (Nicht mehr online verfügbar.) In: AFP. 13. Juni 2009, archiviert vom Original ; abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    168. Censorship fears rise as Iran blocks access to top websites. In: The Guardian. 4. Dezember 2006, abgerufen am 28. August 2012 (englisch).
    169. YouTube-Kanal geknackt: Sex-Videos statt Sesamstraße. In: Süddeutsche Zeitung . 17. Oktober 2011, abgerufen am 28. August 2012 .
    170. Werner Pluta: YouTube-Kanal von Microsoft geknackt. In: Golem. 24. Oktober 2011, abgerufen am 28. August 2012 .
    171. Jürgen Schmieder: Youtube TV: Youtube macht jetzt Internet-TV. Abgerufen am 2. November 2019 .
    172. YouTube TV – Watch & DVR Live Sports, Shows & News. Abgerufen am 2. November 2019 (englisch).
    173. Introducing the YouTube creator space. In: The Official YouTube Partners & Creators Blog. 25. Juli 2012, abgerufen am 2. August 2012 .
    174. Konnichiwa, YouTube Space Tokyo. In: The Official YouTube Partners & Creators Blog. 14. Februar 2013, abgerufen am 9. Januar 2014 .
    175. YouTube Space New York Is Now Open, Here's A Photo Tour . In: Tubefilter . 6. November 2014 ( tubefilter.com [abgerufen am 25. November 2018]).
    176. Creator Space: YouTube eröffnet eigene Studios in Berlin. In: Spiegel Online. 30. April 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015 .
    177. YouTube Premium-Verfügbarkeit. YouTube, abgerufen am 14. November 2018 .
    178. YouTube abonnieren. YouTube, abgerufen am 28. März 2016 .
    179. Michael Moorstedt: Dafür will Youtube jetzt Geld von seinen Nutzern. Süddeutsche Zeitung , 16. Februar 2016, abgerufen am 28. März 2016 .
    180. Einführung in YouTube Red Originals. YouTube, abgerufen am 28. März 2016 .
    181. YouTube Musik & YouTube Premium | NEWS | TouchTipp.de. YouTube, abgerufen am 2. Juli 2018 .
    182. Youtube Music und Youtube Premium in der Schweiz gestartet. Abgerufen am 14. November 2018 .
    183. Andreas Wilkens: David Bowie bekommt „Internet-Oscar“. In: heise online . 1. Mai 2005, abgerufen am 28. August 2012 .
    184. Top 50 YouTubers sorted by Most Viewed – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Februar 2020 .
    185. Top 250 YouTubers Channels in Germany – Socialblade YouTube Stats | YouTube Statistics. Abgerufen am 18. Februar 2020 .