Cirkus

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Jonglering af cirkusartist
Akrobater i cirkus

Et cirkus ( latinsk cirkus 'cirkel' , 'ring', 'rund arena '; flertal: cirkus) - eller cirkus - er normalt en gruppe kunstnere, der udfører en forestilling med forskellige kunstneriske (cirkus) forestillinger (akrobatik, klovneri, magi, Dyretræning ) viser. I økonomisk henseende er et cirkus en underholdningsvirksomhed .

Forklaring

De fleste cirkus bruger stavningen "Cirkus" på grund af dets latinske oprindelse, for eksempel i det rigtige navn "Cirkus Krone". Det tyske ord cirkus er afledt af det græske kírkos eller latinske cirkus ('cirkel'). I det antikke Grækenland og Rom henviste begge udtryk til en cirkulær eller elliptisk arena, hvor primært stridsvognsløb og sjældnere dyrekampe af gladiatorer fandt sted (f.eks. Cirkus Maximus ). Det moderne cirkus har intet mere tilfælles med det gamle cirkus end formen på "scenen".

Manege i amfiteatret eller teltet

Det klassiske cirkus, man kender i Europa, er det rejsende cirkus: Det er ofte en familievirksomhed, der bevæger sig fra sted til sted med en stor top , også kendt som en stor top. Den store top, som de fleste mennesker tager for givet som en del af cirkuset i dag, eksisterede først generelt i begyndelsen af ​​det 20. århundrede. Tidligere skulle cirkusforestillinger afholdes i provisoriske showboder , i teaterbygninger eller udendørs.

Cirkusbygninger er ofte runde eller ovale som et amfiteater . Navnet cirkus stammer fra formen af ​​"scenen", den runde eller elliptiske ring . Det meste af tiden vælges arenaer med en diameter på 13 meter, da dette er et perfekt mål for at lade en hest løbe i en cirkel. Hvis arenaen er for lille, læner hesten sig for meget ind i kurven, og akrobatiske forestillinger er da næppe mulige for en rytter.

Kronebau i München

Udover de rejsende cirkus er der et par cirkus med permanente bygninger. Moderne, permanente cirkusbygninger, der er vært for et cirkusprogram året rundt, eksisterer stadig i de tidligere socialistiske stater, såsom hovedstadens cirkus i Budapest City Park og især i de efterfølgende stater i det tidligere Sovjetunionen (såsom i Riga , Chișinău , Moskva eller Tasjkent ). I Frankrig er der stadig en række permanente cirkusbygninger, der kun delvist bruges som cirkus, f.eks. Den parisiske Cirque d'hiver . I München opretholder Cirkus Krone et fast sted med Kronebau . Cirkusbygningerne i Cirkus Renz og Cirkus Schumann er historisk betydningsfulde. Carré -teatret i Amsterdam var oprindeligt et rent cirkusfirma.

historie

Cirkus omkring 1891, maleri af Arturo Michelena

Udviklingen af cirkus er først og fremmest en historie om de enkelte cirkus dynastier , dvs. kunstner familier og grupper. Cirkuset har gennemgået mange ændringer i sin historie: både i sin ydre form - fra den faste cirkusbygning til den rejsende menageri til den fleksible store top til teaterscener - og i form af sine forestillinger - fra hesteteater til monumentale pantomimer til Cirque Nouveau .

Philip Astley (1742-1814) betragtes som far til det klassiske cirkus. Kunsten, der oprindeligt blev præsenteret, var hestedressur, andre kunstnere fulgte. "Vilde" og eksotiske dyr var en relativt sen tilføjelse. Forskellige vægtninger afhængigt af regionen førte til fremkomsten af ​​nationale særegenheder.

England i det 18. århundrede

Vuggen til det klassiske cirkus blev industrialiseret England. Siden midten af ​​1700 -tallet frigjorde ridekunsten sig selv ved høflige eller militære lejligheder. De første kunstryttere dukkede op. Spillestederne i de såkaldte kunsthestesamfund var bestyrelsesindhegnede områder under åben himmel. Det var også her ringens runde form udviklede sig: centrifugalkraft blev brugt til de akrobatiske bedrifter på en hests ryg. I 1769 købte Astley et sted på Westminster Bridge til sin rideskole, dækkede tilskuergallerierne og udvidede sin troop til at omfatte ryttere, akrobater og en klovn.

Fra 1770 udførte Astley regelmæssige programmer med stigende involvering af andre kunstarter såsom kinesisk skyggeteater eller ballet . Ideen om et program omkring hestetræningen var ikke ny, men blev kun realiseret sporadisk. Astley åbnede et permanent hjem i London i 1778-79, og forestillingen blev en permanent del af byens underholdningskultur. I 1782 åbnede han endnu et hus i Paris. Astleys mål var at skabe et teater, som alle kunne forstå, og som kunne klare sig med få ord. Han udviklede genren " hippodrama ", som refererede til fremførelsen af pantomimer (teaterstykker rige på billeder) med heste. Hovedsagelig blev kampe og aktuelle begivenheder afbildet, såsom stormningen af ​​Bastillen en måned efter begivenheden i 1789. Genopførelsen af ​​slående øjeblikke fra den nylige fortid var almindelig i populærteater. Denne form for forestilling var meget populær blandt befolkningen, der strømmede ind i byerne. - Astley kæmpede mod udtrykket "cirkus" gennem hele sit liv.

Frankrig i det 19. århundrede

Georges Seurat -cirkus , 1891

Udtrykket cirkus sejrede i årene efter at Astley især gennem begivenheder i Antoine Franconi (1737-1836) ejede Cirque Olympique i Paris. Siden begyndelsen af ​​1800 -tallet henviste han ikke længere kun til bygningens form, men også til forestillingens indhold, der var så differentieret fra teatret. Afgrænsningen blev fremmet af Napoleons teaterdekret fra 1807, hvor det var forbudt at fortsætte med at betegne fremførelsen af ​​nysgerrigheder, sjældenheder og lignende som teater.

I løbet af denne tid udviklede forestillingerne sig mere og mere til sofistikerede pantomimer, hvor sproget i stigende grad blev brugt igen. Pantomimerne var præget af dyre kostumer, udførlige scener og flere hundrede statister. Selvom andre kunstneriske forestillinger fortsat fandt et sted i programmerne, mistede de deres betydning: hesteshows dannede grundlaget for programmet, hvis klimaks var gymnasiet . I Paris i begyndelsen af ​​1800 -tallet var Napoleons kampe og gerninger, der blev betragtet som en slags folkehelt, det fremtrædende emne for pantomimerne. I pantomime The Lions of Mysore (1831) så man for første gang trænede løver i cirkuset. Det var en rungende succes, der banede vejen for videre dyretræning. Med fremkomsten af musikhallerne i midten af ​​1800 -tallet skiltes kabaretforestillinger fra cirkuset.

Innovationer fra Amerika

Plakat til Barnum & Bailey Circus, 1900

Indtil slutningen af ​​1800 -tallet fandt cirkuset kun sted i permanente legehuse. En nyskabelse, der fundamentalt har ændret dette billede til denne dag, kom fra USA : teltcirkuset udviklede sig her i slutningen af ​​1800 -tallet. Ringmesteren Aron Turner brugte et paraplylignende, enkeltmastet lærredstelt allerede i 1830. I 1873 blev teltbyggeriet Ludwig Stromeyer grundlagt i Constance , der udviklede sig til hovedleverandør af de tyske cirkus. Paul Busch startede sin første tur med Chapiteau i 1884. Fra 1900 spredte telte sig hurtigt i Tyskland. Dette havde den fordel, at man kunne spille i byer, der var for små til at have en permanent cirkusbygning.

Cirkusets guldalder begyndte med det rejsende cirkus , som derefter blev etableret i Tyskland. Antallet af cirkus steg, men niveauet for disse start-ups varierede meget, ligesom deres direktørers færdigheder. Da krigen begyndte, havde omkring halvdelen indstillet driften. Hverken før eller siden har der været så mange cirkus i Europa som i 1920'erne.

At rejse betød også, at pantomimerne, som var meget udførlige med hensyn til udstyr, mistede deres betydning og i stedet udviklede et nummereret program mere og mere. På samme måde brød cirkusmusikken løs med hensyn til cast og program fra den tilfældige musik i teatret, hvorfra den stammer.

Andre elementer, der oprindeligt var forbundet med billedet af cirkus i dag, som kom fra USA, var på rejse med jernbane eller foreningen af menageri og cirkus (visningen af ​​vilde dyr var tidligere adskilt fra cirkuset, f.eks. Sideshowet ) og dets brug savsmuld i stedet for ringtæpper eller sand.

Med William Frederick Cody (1846–1917), der generelt var kendt som "Buffalo Bill", modtog det europæiske cirkus en yderligere berigelse: Det vilde vests cirkuss store popularitet betød, at kunstskydere flyttede ind i de europæiske cirkus og det vovede kavaleri ( ofte kaldet " Dschigiten "), der blev prioriteret frem for den klassiske ridekunst .

Rovdyrtræning erstattede de hestetal, der havde domineret indtil da, og store dyreudstillinger supplerede præstationen. Derudover blev der i stigende grad fundet sensationelle tal.

Cirkus i Tyskland

Tyskland i slutningen af ​​1800 -tallet

Adolph Friedländer : Pony og elefant . Plakat til Carl Hagenbecks zoologiske cirkus , 1895/1896
"Rejsende cirkus", Angelo Jank , 1906

Nye impulser til cirkuskunst kom fra Tyskland fra midten af ​​1800 -tallet. Ernst Jakob Renz (1815–1892) var den første tysker, der var i stand til betydeligt at påvirke cirkuset på internationalt plan. Han udviklede også sadlen til et bælte, så kunstnerne havde endnu mere støtte. Efter Cirkus Renz blev Cirkus Busch et synonym for det tyske cirkus.

Renz og Busch kørte cirkus med flere huse i de storbyer i det tysktalende område: Berlin, Breslau, Wien, Hamborg. Programmerne var præget af en ufattelig variation. Alt, hvad der var nyt og originalt, fandt vej til dette cirkus: vandspil, kunstskøjteløb, ballet, sangere og endda siamesiske tvillinger . Hestene fortsatte med at komme først.

På dette tidspunkt, i begyndelsen af ​​det 20. århundrede, blev kunstneriet prioriteret højere i programmerne. En af hovedårsagerne til dette var den hurtige spredning af vaudeville i tæt forbindelse med den anglo-franske Music Hall og den amerikanske vaudeville , som differentierede de kunstneriske genrer: i jonglering blev der for eksempel skelnet mellem magt og salonjonglering. Klovning var særlig vigtig i Renz: op til 14 klovne kunne optræde på en aften. Den store efterspørgsel efter kunstnerisk høj kvalitet og nye numre til vaudeville og cirkus betød, at flere sportslige discipliner som rulleskøjteløb, skøjteløb og kunstig svømning var inkluderet i programmerne. Især akrobatik blev en stor del af forestillingerne.

I pantomimer med stort udstyr arbejdede Renz og Busch med en masse teknologi: vandfald, springvand, sejlbåde og elevatorer blev brugt. Pantomimes handlinger omfattede alt, hvad man kunne forestille sig: fra heroiske fortællinger til eventyr og historie, operaer og tragedier til aktuelle begivenheder. Hos Busch blev forfattere senere ansat til at skrive stykkerne.

Det tyske cirkus indtil slutningen af ​​1920'erne

Det schweiziske cirkus Knie i Zürich

Mens begyndelsen af ​​det 20. århundrede repræsenterede en storhedstid for mange cirkusdirektører, tjente kunstnerne, trænerne og klovnene - bortset fra et par usædvanlige forestillinger - lidt. Musikere og dansere var særligt dårligt betalt. Det var først i 1920, at General Circus Directors Association (ACDV) blev dannet, og Paul Busch blev valgt til formand. Samme år blev der vedtaget en ensartet overenskomst for alle cirkusartister med International Artist Lodge (IAL) ledet af Max Buldermann . Det skal bemærkes, at kunstnerne udgjorde den mindste del af cirkusmedarbejderne numerisk. Alle andre arbejdere og medarbejdere forblev uden rettigheder.

Der opstod betydelige vanskeligheder for cirkuserne ved Første Verdenskrig og senere den store depression . Mange virksomheder måtte lukke, andre undgik problemerne ved at rejse lange afstande til mindre berørte lande. Ofte skulle cirkuserne skaleres ned for at reducere omkostningerne, eller de blev delt op for at finde indkomstkilder i forskellige lande. I løbet af denne tid opstod nye genrer som trampolinakrobatik og cirkusmagi .

Tyskland i Anden Verdenskrig og i efterkrigstiden

Mange cirkus mistede deres ansatte som følge af forfølgelsen af ​​jøderne . Under Anden Verdenskrig led virksomhederne af beslaglæggelser af materiale og senere af krigstab fra bombning. For eksempel under luftangrebene på Dresden blev bygningen af Cirkus Sarrasani og næsten alle materialer ødelagt, og dyrepopulationerne blev ødelagt.

I efterkrigstiden var der et stort behov for afledning, både blandt befolkningen og blandt besætterne . Dette resulterede i grundlæggelsen af ​​et stort antal cirkusvirksomheder, som i de følgende år ikke alle kunne holde til, og hvis kunstneriske niveau i nogle tilfælde var meget lavt. Alle de kendte cirkus fra førkrigstiden spillede også igen.

Mangel på mænd som følge af krigens virkninger førte til et overudbud af kunstnerisk aktive kvinder, der primært henvendte sig til de forskellige genrer inden for dans og musik. Så disse kunstarter var i forgrunden i programmerne. Dette forblev imidlertid et midlertidigt fænomen, der trak sig tilbage, da livet vendte tilbage til det normale.

Cirkus i de to tyske stater

Cirkus - DDR stempel sæt

Antallet af cirkusvirksomheder faldt i begge tyske stater, men af ​​forskellige årsager:

I Vesttyskland nåede cirkusdødsfaldene sit højdepunkt i midten af ​​1950'erne. Årsagerne hertil var blandt andet konkurrencen fra fjernsynet og stigende rejseomkostninger. Organiseringen af ​​cirkuserne som en familievirksomhed blev bevaret. Der var nye påvirkninger på cirkuset i slutningen af ​​1970'erne med Roncalli . Efter en periode med lammelse og altid de samme klassiske nummereringsprogrammer udviklede Bernhard Paul ideen om cirkuset som et totalt kunstværk : Cirkuset starter ikke med programmet, men så snart du kommer ind i ringen og slutter, når du forlader det. Stykker med et kontinuerligt plot blev skabt, hvor de kunstneriske numre blev indlejret.

Da kulturtilbudene i DDR, især i 1950'erne, ikke var særlig omfattende mange steder, havde cirkusforestillingerne en fremtrædende position i begivenhedskalenderen. I løbet af denne tid registrerede de tre store nationaliserede cirkus (Barlay, Busch og Eros) flere besøgende end alle teatre i DDR. Den 1. januar 1960 blev VEB Central Circus grundlagt. I 1980 blev VEB Central Circus omdøbt til " State Circus of the DDR ". Kunstnerne havde ret til pension, fik udbetalt selv i vintermånederne, og der blev indført en erhvervshæmmelsesregulering. Dette forbedrede levevilkår, hvilket dog gjorde forretningerne urentable. Private cirkus forsvandt næsten helt. Med de første kandidater fra den tekniske skole for akrobatik , som blev grundlagt i Berlin i 1956 og stadig vedligeholdes af Berlins senat , kom nye numre ind i cirkuset, især blev gruppetræne trænet. Det traditionelle nummereringsprogram sejrede i alle cirkus.

Cirkus i Østrig

I begyndelsen af ​​det 20. århundrede var der tre store cirkusbygninger i Wien: Cirkus Renz, Cirkus Busch og Cirkus Schumann.

Renz -bygningen i Wien blev bygget i 1853 som et permanent sted for Ernst Renz. Renz var søn af en stramt vandrer og hjalp fra midten af ​​1800-tallet cirkuset med at få kunstnerisk og social prestige i den tysktalende verden. Ud over cirkusbygningerne i større tyske byer som Berlin og Hamborg udviklede bygningen sig i Wiener Zirkusgasse nær Prater også til en arena for hestetræning og akrobatiske rytterkunstværker, som blev opført i alle cirkusbygninger af både mænd og Kvinder. Derudover blev de berømte klovnefigurer og cirkuspantomimen videreudviklet. Bygningen blev revet ned i 1957 på grund af krigsskader, efter at den havde fungeret som et permanent sted for Carl Hagenbeck Cirkus fra 1924. [1]

Rebernigg-cirkuset lukkede i 1960'erne og Elfi Althoff-Jacobis i midten af ​​1990'erne. [2]

I Østrig har et generelt "forbud mod vilde dyr" været gældende siden 1. januar 2005, som forbyder cirkus at holde vilde dyr eller lade dem komme med i deres programmer. [3] Efter lange og hårde forhandlinger med EU -Kommissionen blev det østrigske forbud anerkendt den 12. december 2006. Igen og igen forsøger udenlandske cirkus uden held at omgå den eksisterende østrigske lov. [4]

Cirkus i Schweiz

Cirkus som et europæisk kulturelt aktiv

Den 13. oktober 2005 vedtog Europa -Parlamentet i Bruxelles en beslutning, der bekræfter cirkusets status som et europæisk kulturaktiv . [5] MEP Doris Pack (CDU) udarbejdede og begrundede udkastet. [6] Resolutionen opfordrede medlemsstaterne til at anerkende cirkus som en del af europæisk kultur, hvis de ikke allerede har gjort det. Europa -Kommissionen blev bedt om at tage konkrete skridt for at opnå anerkendelse af cirkus som en del af europæisk kultur. I de indledende bemærkninger blev det gjort klart, at det klassiske cirkus "inklusive dyredemonstrationer" er ment. Beslutningen omhandlede ellers skolegang, erhvervsuddannelse og arbejdsvilkår for cirkusarbejdere og sikkerhedsstandarder for cirkustelte og andre mobile cirkusfaciliteter. [5]

Cirkus i dag

Familie cirkus

Der er i øjeblikket omkring 300 cirkusvirksomheder i forskellige størrelser, der rejser i Tyskland - fra små familiecirkusser til mellemstore cirkusvirksomheder med meget personale, materiale og dyr. Det voksende tilbud om kultur og fritid, stigende omkostninger, forskellige krav, reklameforbud i nogle byer og udviklingen eller flytningen af ​​spillestederne i udkanten er problemer, som virksomheder skal mestre.

Siden 1970’erne har Frankrig givet cirkus et nyt skub, hvilket har ført til udviklingen af ​​det såkaldte Cirque Nouveau . Sandsynligvis den største og mest kendte virksomhed i denne genre er Cirque du Soleil fra Canada. Derudover er der egen udvikling på alle kontinenter. Eksempler omfatter det kinesiske statscirkus eller cirkusbaobab fra Afrika.

Cirkusets uddannelsesformer har udviklet sig i Forbundsrepublikken siden begyndelsen af ​​1970'erne og parallelt i andre europæiske lande: børns cirkus og cirkusuddannelse .

I Tyskland er der en tendens til at iscenesætte gæsteoptrædener som "events", f.eks. B. som julecirkus . [7]

Corona -pandemiens indvirkning på cirkusvirksomheder

Cirkusvirksomhederne er hårdt ramt af virkningerne af coronavirus -pandemien . Da cirkus betragtes som en handel i Tyskland, er der ingen tilskud eller tilskud, som der er for teatre eller museer. [8.]

Cirkus forestillinger

Traditionelle forestillinger omfatter akrobater , kunstnere , klovne , jonglører , tryllekunstnere og dyretræning .

Tidligere omfattede nogle cirkusforestillinger også fremvisning af "uformelle" mennesker (freakshow, ofte som et sideshow ), eksotiske " folkeshows " og iscenesættelse af "patriotiske skuespil". Disse dele af cirkustraditionen blev opgivet i løbet af det 20. århundrede på grund af etiske overvejelser eller mangel på publikumsinteresse.

akrobatik

Duo Pisaevi fra Rusland på swing -trapez

Jonglere

Jonglering omfatter alle numre, der er baseret på dygtigt at kaste eller manipulere (f.eks. Dreje, slå, balancere) objekter. Sådanne genstande er f.eks. Bolde, køller, ringe, tallerkener, hatte, cigarkasser, djævle , djævlepinde og fakler. Der skelnes også mellem kontakt jonglering . Udover individuel jonglering er der også partner- og gruppejonglering.

Håndstand akrobatik, hånd-til-hånd

I håndstandsakrobatik vises forskellige håndstandstrick - herunder enarmede - såsom at klatre i trapper i et håndstand eller balancere med hænderne på blokke på spidserne af lodrette stænger.

Nært beslægtet er partner akrobatik , hvor den ene partner mellemværender med deres hænder på hænderne på den anden partner, deres hoved eller andre dele af kroppen, mens særlige figurer og bevægelser er vist.

Menneskelige pyramider og kaskader

En af de ældste akrobatiske discipliner er bygningen af ​​menneskelige pyramider, hvor flere overmænd er afbalanceret på skuldrene af flere lavere mænd og viser flere figurer. Relateret til dette er kaskadeører, der står på den underordnedes skuldre og derefter viser forskellige faldfigurer eller hopper over borde osv. Disse kunstnere viser ofte også figurer fra gulvøvelse, såsom hjulslag, flic-flac og andre gulvspring, normalt hurtigt række af flere spring.

Forvridning

Forvridning kaldes også gummi. Her er kroppen (normalt rygsøjlen) ekstremt bøjet eller ekstremt strakt, for eksempel i splittene eller i bøjninger, som en langt overstrakt bro. Contortionists kaldes også contortionists.

Trapez & luftring

Med trapez udføres forskellige ophæng, håndstande, hovedstande osv. På en stang, der er fastgjort til to eller flere reb. Ud over det statiske trapez er der også sving trapez. De fleste tricks kombineres på den statiske trapez og swing -trapez.

Nær beslægtet med den enkelte trapez er forestillinger på en ring, kugle, lodret net og lignende konstruktioner, der hænger i luften. De kan også præsenteres statisk, svingende eller cirkulerende. Som regel vises de tilsvarende forestillinger individuelt eller i par (sjældent i tre).

Et særligt træk er den såkaldte fiskestol, som kun bruges til partnerforestillinger. Fiskestolen bærer en fanger, der kan svinge, kaste og fange et fly.

Flyvende trapez

Den flyvende trapez har en helt anden karakter end forestillinger med den enkelte trapez , hvor kunstnerne flyver mellem flere trapezoider og udfører piruetter, saltoer og andre figurer. I forbindelse hermed er også forestillinger, hvor trapeze undværes, og kunstnerne smides fra deres kollegers hænder for deres spring. Luftreck er også relateret.

Mens enkelte og dobbelte præsentationer er almindelige med statisk trapez, swing -trapez, luftring, luftbold, lodret netværk osv., Vises den flyvende trapez af større grupper med mindst en catcher og normalt flere flyers.

Lodret reb, luftsilke, stropper

Det lodrette reb er et reblignende reb, der hænger fra loftet. Forskellige skråninger og figurer udføres også på den. Udover det lodrette reb er der også den lodrette klud, som består af en eller to klude (fastgjort til den samme krog). Du kan finde støtte ved omhyggeligt at pakke kropsdelene ind. Kluden er længere end gulvlængde, cirka to meter, fordi den skal trække på gulvet, selv når den rulles op. Tæt knyttet til det lodrette reb og den lodrette klud er stropperne , lange stropper, hvis ender er viklet rundt om håndledene, og som der er vist forskellige figurer på.

Som med anden luftakrobatik kan disse enheder bruges statisk, svingende eller cirkulerende. Normalt er individuelle forestillinger almindelige, men partnerakrobatik er også mulig her.

Svingetov, svingeklud

Swing reb og swing klud er et reb eller klud, der hænges på begge sider og bruges på lignende måde som swing trapez. Også her er individuelle og partnerforestillinger mulige.

Slap reb

Kunstner på giraf og slapt reb

Det slap reb er et reb, der hænger løst mellem to faste punkter. På denne måde demonstreres forskellige tricks i balancering. Lidt sidelæns svingende bevægelser holder kunstneren i balance . Udover at løbe og tænde det slap reb, er der mange forskellige tricks som enhjuling , jonglering , hånd og hovedstande, sving og rola-rola .

Tråd eller høj trådføring

Det er afbalanceret på et stramt wire, klassiske redskaber er fans eller paraplyer . En anden hjælp er balancestangen, men den er kun virkelig nyttig på den høje ledning, især når du arbejder udendørs eller med en anden person på skuldrene. Højdepæle bruges ofte til dette i amatørcirkus.

Du kan også foretage hjulslag, buer, splittelser eller spring på det stramme wire, du kan køre på en specielt forberedt enhjulet cykel eller sidde på den i en stol.

Dødshjul

Dødens hjul med jumpere
(New York 2008)

Dødshjulet består af en langstrakt stålkonstruktion, der roterer rundt om midten og ved enderne (sjældnere kun i den ene ende) er løbebånd på størrelse med et bøjlehjul fastgjort. Kunstnerne kan løbe på disse konstruktioner både inde og ude og vise forskellige spring, saltoer osv.

trampolin

Trampolinen blev overtaget fra sport. Det er delvist kombineret med andre enheder, platforme osv., Der er integreret i ydelsen. Det er også muligt at kombinere en vandret trampolin med en skrå trampolin, så spring mellem disse trampoliner kan vises.

Slyngebræt og russisk gynge

Slyngebrættet er en vippeagtig konstruktion, der gør det muligt for kunstnere, der står på det, at blive kastet meget højt i luften ved at hoppe på den anden ende, så de kan udføre forskellige figurer under flyvningen og ofte lander på andre kunstners skuldre. Sehr ähnlich ist die Russische Schaukel, eine Schaukel-ähnliche Konstruktion, auf der die Artisten vor dem Absprung stehen.

Russischer Barren

Beim Russischen Barren handelt es sich um eine elastische Stange, die von zwei Untermännern getragen wird und auf der Artisten stehend oder sitzend hochgeschleudert werden, um während der Flugphase verschiedene Figuren zu zeigen.

Antipoden und Ikarier

Bei Antipoden-Darbietungen liegt der Artist in einem speziellen Stuhl oder nur auf dem Boden und jongliert diverse Gegenstände mit seinen Füßen. Verwandt sind die Ikarier -Darbietungen, bei denen statt Gegenständen ein Partner auf den Füßen des Untermannes balanciert wird und verschiedene Sprünge und Salti zeigt, nach denen er immer wieder auf den Füßen des Untermannes landet.

Leiterakrobatik

Bei der Leiterakrobatik werden an ein oder zwei freistehenden Leitern Handstände, Kopfstände oder sogenannte Absteher vollführt. Aufgrund ihrer fehlenden Befestigung müssen die Leitern während dieser Kunststücke kontinuierlich in Balance gehalten werden.

Rola-Rola / Rola-Bola

Das Rola-Rola (oder auch: Rola-Bola) gehört zur Gruppe der Balancegeräte. Dabei balanciert der Artist auf einem Brett, das auf einer oder mehreren Rollen balanciert wird und auf dem er verschiedene Kunststücke, Jonglagen, oder ähnliches zeigt.

Vertikalstange und Reck

Das aus dem Sport stammende Reck hat auch im Zirkus Eingang gefunden. Dort werden häufig mehrere Reckstangen kombiniert, so dass mehrere Artisten gleichzeitig daran arbeiten können oder auch Sprünge zwischen den Reckstangen möglich sind. Auch die Vertikalstange (manchmal auch „Chinesischer Mast“ genannt) wird häufig für artistische Darbietungen genutzt.

Kunstrad und Einrad

Hier werden auf Fahrrädern und Einrädern (darunter auch Giraffen (hohe Einräder) und Hochrädern ) verschiedene Kunststücke, Sprünge, Jonglagen etc. gezeigt.

Cyr-Rad und Rhönrad

Das aus der Sportgymnastik stammende Rhönrad hat auch Einzug in die Zirkusakrobatik gefunden. Eine Abwandlung ist das Cyr-Rad , bei dem nur in einem einzelnen Ring während dessen Rotieren und Rollen verschiedene Figuren gezeigt werden.

Hula Hoop

Auch Hula Hoop-Reifen wird von Artisten genutzt. Dabei werden nicht nur Kunststücke mit einem einzelnen Reifen gezeigt, sondern insbesondere auch mit mehreren Reifen, die gleichzeitig um den Körper oder auch verschiedene Körperteile rotieren.

Rollschuhartistik

Verschiedene Artisten haben sich auf Darbietungen mit Rollschuhen spezialisiert. In der Regel werden diese Darbietungen zu zweit gezeigt, wobei ein Partner sich auf Rollschuhen im Kreis dreht, während der andere von ihm durch die Luft gedreht wird und dabei Pirouetten und ähnliche Figuren zeigt.

Weiteres

Daneben gibt es zahlreiche Mischformen aus den genannten Disziplinen und auch Darbietungen, die sich keiner klassischen Form eindeutig zuordnen lassen. Auch bei den verwendeten Gerätschaften gibt es häufig Abwandlungen.

Insbesondere auf anderen Kontinenten haben sich teilweise ganz andere Darbietungen herausgebildet. So sind im chinesischen Zirkus beispielsweise Reifenspringen und Stuhlpyramiden klassische Darbietungen.

Tierdressur

Aufgrund der gestiegenen Sensibilität für die artgerechte Haltung und den Transport von Tieren sowie der Kritik an den Darbietungen verzichten viele Zirkus-Unternehmen heute gänzlich auf Tiere oder sie verzichten auf Wildtiere und zeigen nur Darbietungen mit Pferden, Ponys, Hunden und (seltener) Hauskatzen und ähnlichen Kleintierdressuren. In einigen Staaten ist die Haltung von Wildtieren in Zirkussen gesetzlich eingeschränkt oder vollständig verboten.

Kleintierdressur

In vielen Zirkussen werden Auftritte von Hunden, Ziegen, Schweinen, Katzen, Schafen, Papageien und anderen kleineren dressierbaren Tierarten gezeigt. Oftmals werden die Tiere in eine komische Nummer (Clownerie oder Slapstick) integriert.

Pferdedressur

Pferdedressur

Im Zirkus werden neben der Hohen Schule (Dressurreiten) auch Freiheitsdressur (eine Gruppe von Pferden, die Walzerlaufen, Achterlaufen, Gegenlaufen, Steigen, Pirouette etc. zeigen), Ungarische Post (ein Reiter hält, auf einem oder zwei Pferden stehend, die Zügel von mehreren weiteren), Voltigieren oder akrobatische Reitertruppen gezeigt.

Exotendressur

Zebras im Zirkus

Kamele, Zebras, Lamas und Rinder zeigen als Dressurgruppe Figurenlaufen oder werden als „Exotentableau“ teilweise auch mit Affen, Giraffen, Straußen, Antilopen, Nashörnern, Flusspferden, Tapiren oder Krokodilen in der Manege präsentiert. Seelöwen werden humoristisch vorgeführt. Elefanten werden beritten und in Dressurgruppen gezeigt.

Raubtierdressur

Großkatzen (Löwen, Tiger, seltener auch Leopard, Puma oder Jaguar) und Bären, vereinzelt auch Hyänen, werden im Zentralkäfig vorgeführt, der über den Laufgang mit Gehegewagen und Außengehege verbunden ist. Mit Raubtieren wird meistens auf Distanz gearbeitet. Mögliche Kunststücke sind Balkenlaufen, Sprünge zum Beispiel über Hürden, von Podest zu Podest und über Artgenossen, „lebender Teppich“ (= Abliegen), Hochsitz, Hochstehen, Löwen- oder Tigerbar (= Hochstehen am Balken) etc. Eine der gefährlichsten Übungen ist es, wenn die Raubkatze durch einen Reifen springt, den der Dompteur hält. Eine Großkatze, die einmal einen Menschen angefallen hat, wird in der Regel nicht mehr für die Dressur eingesetzt.

Clowns

Zu den meisten Zirkusprogrammen gehören auch ein oder mehrere Clowns, die das Publikum mit Späßen zum Lachen bringen sollen und die Sympathieträger der Kinder sind. Klassische Clownfiguren sind der aus der Commedia dell'arte stammende Weißclown sowie der Dumme August , wobei der Weißclown die Autorität darstellt, während der Dumme August ständig alles falsch macht und mit seiner Tollpatschigkeit den Weißclown ärgert. Dennoch hat der Dumme August auch eine gewisse Schlitzohrigkeit, so dass er die Sympathien des Publikums auf seiner Seite hat. Häufig gibt es auch mehrere Dumme Auguste. Einige Darbietungen verzichten jedoch auf diese klassische Unterscheidung (insbesondere auf den Weißclown). Typisch für Clowns sind oft auch der Einsatz von Musikinstrumenten oder kleinere artistische Kunststücke, die in eine komische Handlung eingebunden werden.

Auftritte der Clowns lassen sich in Entree und Reprise unterscheiden: während das (meist längere) Entree der eigentliche Solo-Auftritt der Clowns ist, dienen die Reprisen der Überbrückung der Umbaupausen zwischen anderen Darbietungen. Teilweise gibt es in einem Programm sowohl Entree-Clowns als auch Reprisenclowns. Eng verwandt mit dem Reprisenclown ist die Figur der komischen Requisiteure, die im Gegensatz zum Reprisenclown direkt an den Umbauarbeiten zwischen den Darbietungen beteiligt sind. Daneben kann unterschieden werden zwischen Clowns, die Sprache nutzen und Clowns, die ohne Sprache arbeiten. Manche Clowns beziehen das Publikum direkt in ihre Auftritte mit ein, während andere dies ablehnen, da dies manchen Zuschauern unangenehm ist.

Einige moderne Zirkusse verzichten ganz auf Clowns.

Berühmte Clowns waren/sind Charlie Rivel , Grock , Oleg Popov , Trio Fratellini , Peter Bento Familie , Luftmann-Familie , Los Rivelinos , Toni Alexis Family , David Larible , Bello Nock , Die Chicky's , Les Rossyann , Les Muñoz und der in Zirkuskreisen als Legende geltende Francesco Caroli als Weißclown der Les Francescos .

Neben den klassischen Clowns gibt es auch einen Übergangsbereich zwischen Clown und Pantomime. Berühmte Vertreter dieser Form sind Peter Shub , David Shiner und Pic .

Bekannte Zirkusse

Zirkus Barum auf dem Hamburger Heiligengeistfeld

Im Nachkriegs-Deutschland sehnten sich die Menschen nach Abwechslung und Unterhaltung und so florierten zahlreiche Circus-Unternehmen. Neben diversen kleinen Unternehmen gab es zahlreiche Großzirkusse. Teilweise waren dies Unternehmen, die bereits vor dem Krieg aktiv waren und nun wieder ihren Betrieb aufnahmen, wie zum Beispiel der Circus Krone , der Circus Althoff, der 1976 mit dem Circus Williams zum Circus Williams-Althoff fusionierte (siehe Circus Althoff ), der Circus Barum , der Circus Sarrasani , der Circus Busch, der 1963 mit dem Circus Roland zum Circus Busch-Roland fusionierte und der Circus Hagenbeck.

Jedoch wurden auch neue Unternehmen gegründet: 1975 der Circus Roncalli , der mit Poesie und Nostalgie den Circus zum einen modernisieren, aber auch zu seinen Wurzeln zurückführen wollte, 1981 der Circus Fliegenpilz , 1995 der Zirkus Charles Knie , dessen Gründer mit den Gründern des Schweizer Circus Knie und des österreichischen Circus Louis Knie verwandt war, 2001 der Circus Universal Renz . In der DDR war vor allem der Zirkus Probst bekannt, der zwar von der Staatsführung missbilligt und mehrfach enteignet wurde, sich jedoch bis über die Wiedervereinigung hinaus bis ins Jahr 2014 erhalten konnte.

Die meisten dieser Unternehmen sind im Laufe der Jahrzehnte wieder vom Markt verschwunden. Das größere Freizeitangebot und veränderte Freizeitverhalten ist ebenso ein Grund wie teilweise das Problem geeignete Nachfolger zu finden, wenn eigene Nachkommen das Unternehmen nicht fortführen wollten. Die hohen Betriebs- und Reisekosten taten ihr übriges zur Verschärfung des Problems. Und so sind heute (Stand 2021) in Deutschland neben einigen kleinen Unternehmen nur noch drei Großzirkusse tätig: Circus Krone, Zirkus Charles Knie und Circus Roncalli. Die anderen Unternehmen wurden größtenteils ganz aufgelöst oder haben ihr Geschäftsfeld geändert.

Seit Mitte der 1990er Jahre sind in Deutschland Weihnachtszirkusse in Mode gekommen, die teilweise von klassischen Zirkusunternehmen präsentiert werden, teilweise jedoch auch von Agenturen in gemieteten Zelten zusammengestellt werden. Zeitweise zeigen Agenturen auch spezielle Zirkusproduktionen mit Artistik aus China, Russland, Afrika und der Mongolei.

Festivals

Es gibt weltweit mehrere regelmäßig (in der Regel jährlich) stattfindende Zirkusfestivals, in denen sich entsprechende Darbietungen der breiten Öffentlichkeit, aber auch einem Fachpublikum präsentieren können und wo in der Regel auch Darbietungen ausgezeichnet werden. Daneben dienen diese Festivals auch der Kontaktaufnahme zu Kollegen. Häufig sind solche Festivals der Beginn internationaler Karrieren. Die großen Festivals werden auch aufgezeichnet und deren Höhepunkte sind in zahlreichen Ländern regelmäßig im Fernsehen zu sehen.

Zu den größten und bekanntesten Festivals gehören:

  • Internationales Zirkusfestival von Monte-Carlo (Festival International du Cirque de Monte-Carlo), seit 1974 in Monaco stattfindendes Festival.
  • Weltfestival des Circus von Morgen (Festival Mondial du Cirque de Demain), seit 1977 in Paris stattfindendes Festival, das einen modernen Zirkus fördern möchte und von Beginn an auf Tierdarbietungen verzichtet hat.
  • European Youth Circus, alle zwei Jahre in Wiesbaden stattfindendes Festival für junge Nachwuchsartisten.

Zirkusschulen/Artistenschulen

In zahlreichen Staaten gibt es staatliche und/oder private Zirkusschulen, die schwerpunktmäßig Akrobatik und teilweise auch Clownerie unterrichten. Während der Nachwuchs von Zirkusartisten häufig durch die Eltern und andere Artisten ausgebildet wird, richten sich solche Schulen auch an Personen, die keine Verbindungen in diesen Bereich haben und eine Artisten-Laufbahn in Zirkus, Varieté etc. anstreben. In Deutschland gibt es drei Vorbereitungsschulen, die eine Ausbildung zum staatlich geprüften/staatlich anerkannten Artisten anbieten. Die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik und die private Etage in Berlin, sowie seit 2015 der Circartive in Gschwend bieten als Berufsfachschulen eine vollwertige Ausbildung und sollen Kinder und Jugendlichen mit hervorgehobenen Talent das Bachelorstudium der Artistik ermöglichen. Beispiele für Hochschulen mit dem Lehrgang Artistik sind die École nationale de cirque (eine der renommiertesten Performing-Arts-Education-Schulen), der Codarts in Rotterdam oder die Fontys Academy for Cicus Arts and Performance (ACAPA) in Tilburg .

Davon zu unterscheiden sind die namensgleichen Zirkusschulen, die als mitreisende Schulen bei größeren Zirkusunternehmen den Kindern der Beschäftigten den Schulbesuch ermöglichen, ohne dass sie Internate oder ständig wechselnde Schulen besuchen müssten. An diesen reisenden Kleinst-Schulen wird nur die Primarstufe (Grundschule) und bei der Sekundarstufe maximal der Hauptschulabschluss angeboten.

Kritik an der Tierhaltung in Zirkusunternehmen

Haltungsbedingungen

Seit den 1990er Jahren wird die Zirkuswelt mit Kritik von Tierschutzverbänden und Tierrechtlern konfrontiert. Sie werfen den Zirkusbetreibern vor, Tiere und insbesondere exotische Wildtiere nicht artgerecht zu halten. Unter artgerechter Haltung wird unter Tierrechtlern dabei meist eine Tierhaltung verstanden, durch die das jeweilige Tier seine natürlichen artspezifischen Bedürfnisse (Körperpflege, Ernährung, Bewegung, soziale Kontakte zu Artgenossen ua) weitestgehend befriedigen kann. Eine artgerechte Haltung sei im Rahmen des Zirkusbetriebs gar nicht möglich. Die Gehege seien in jedem Fall zu klein, um den natürlichen Bewegungsbedürfnissen gerecht zu werden. Ankettung sei außerdem immer noch gängige Praxis in Zirkussen.

Zirkusleute halten dem entgegen, dass Zirkustiere heute nicht mehr aus der freien Wildbahn stammen, sondern in menschlicher Obhut geboren wurden. Sie seien somit von klein auf an den Kontakt und die Zusammenarbeit mit ihren menschlichen Partnern gewöhnt. Die meisten Zirkusse hätten ihre Stallungen um Außengehege und artspezifisch auch um Wasserbecken ergänzt, selbst für Raubtiere. Der Verhaltensbiologe Immanuel Birmelin sagt, es komme auch nicht in erster Linie auf die Quadratmeter der Gehege an, denn: „Wie der Mensch finden auch Tiere das größte Glück in dem, was sie erleben. Die ganze Neurobiologie spricht deshalb ganz eindeutig zugunsten des Zirkus. Unterhaltung, Lernen, Training – das alles ist doch für Tiere extrem wichtig.“ [9] Peter Singer führt dagegen wissenschaftliche Beobachtungen ins Feld, die belegen sollen, dass selbst über Generationen gezüchtete Nutztiere ihre instinktiven Bedürfnisse nicht verlieren. [10]

Unbestreitbar ist, dass die Haltung von Wildtieren umso aufwendiger und kostspieliger ist, je mehr sie auf die Bedürfnisse der Tiere Rücksicht nimmt. Viele Zirkusunternehmen stehen jedoch unter wirtschaftlichem Druck und müssen hart kalkulieren. Theo Mantel, Ehrenpräsident der Bundestierärztekammer, der 30 Jahre lang als Amtstierarzt gearbeitet und immer wieder Zirkusse kontrolliert hat, sagt dazu: „Es gibt reisende Zirkusse, die um Fressen für die Tiere betteln müssen. Denen steht das Wasser buchstäblich bis zum Hals.“ Reisende Zirkusse könnten die besonderen Haltungsanforderungen bei Wildtieren in der Regel nicht einhalten. Die Kosten seien für kleinere und mittlere Betriebe zu hoch. Und Elefanten könne man „im kalten deutschen Winter schlicht nicht artgerecht halten“. [11] Laut Immanuel Birmelin gehören Schimpansen nicht in den Zirkus: „Ein Gehege, das ihrem Spieltrieb gerecht wird, kann kein Zirkus dieser Welt finanzieren.“ [9]

Es wird weiterhin kritisiert, dass für viele Tiere zwei bis drei Auftritte pro Tag und die hohe Geräuschkulisse enormen Stress darstellten. Befürworter der Tierdressur halten die hohe Geräuschkulisse bei Auftritten für unproblematisch, solange der Tierlehrer die Konzentration seiner Schützlinge auf sich lenken könne. Erst wenn die Tiere ihre Aufmerksamkeit auf die Umgebung richteten, würde der Publikumslärm zum Stressfaktor.

Tierrechtler kritisieren insbesondere auch die häufigen Transporte der Tiere. Die Reise eines Menschen in einem Autositz sei nicht vergleichbar mit der anstrengenden Reise eines Tieres in einem beengten Tiertransportanhänger. Zirkusleute argumentieren, die Tiere seien an die Transporte gewöhnt. Dieter Seeger, Vorsitzender des Verbandes deutscher Circusunternehmen, beschreibt es so: „Von Reitställen kennt man es, dass die Pferde teilweise auf den Anhänger gezerrt werden müssen. Bei uns reicht es aber aus, wenn der Tierlehrer zweimal in die Hände klatscht und das Pferd trabt freiwillig in den Transporter.“ [12] Wie der Verhaltensbiologe Immanuel Birmelin berichtet, zeigen Cortisol -Tests an Löwen und Elefanten, dass sich der Stresspegel auch bei langen Transporten nicht auffällig verändert und sich nach der Reise nicht wesentlich von den Werten unterscheidet, die an freilebenden Tieren gemessen wurden. [9] [13]

Birmelin betont auch, dass Zirkustiere im Vergleich zu Zootieren viel weniger unter Langeweile litten. Er kam insgesamt zu einem positiven Urteil über die Tierhaltung im Zirkus: „Aus verhaltensbiologischer Sicht gibt es keinen Grund, Elefanten oder Raubtiere im Zirkus zu verbieten, mit nur einer Ausnahme, den Bären. […] Die Zirkusleute sind einfühlsame Tierkenner und große Tierfreunde. Weder könnten sie es sich leisten, ihre Tiere schlecht zu behandeln, noch brächten sie es übers Herz. […] Im Zirkus habe ich Sternstunden der Mensch-Tier-Kommunikation erlebt. Die Leute lieben ihre Tiere – und ihre Tiere lieben sie.“ [9] Stellvertretend für viele Tierschützer sagt Peter Höffken von der Organisation PETA, Birmelin sei ein Beispiel für „tendenziöse Wissenschaftler“, deren „zirkusfreundliche Untersuchungen“ mit Vorsicht zu betrachten seien. [11]

Laut einer repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen lehnten im Jahr 2015 zwei Drittel der Deutschen Wildtiere wie Elefanten, Giraffen oder Tiger in Zirkusbetrieben ab. [11] Ihnen gegenüber stehen die Freunde des klassischen Zirkus, die auch oder gerade wegen der Tiere den Zirkus besuchen wollen. [14] [15]

Kritik an der Dressur

Tierschützer wie die Organisation PETA behaupten, dass die Dressur im Zirkus von Gewalt geprägt sei. Zur Dressur würden auch Peitschen, Knüppel, Elektroschocker und Elefantenhaken eingesetzt, mit denen den Tieren Schmerzen zugefügt werden. [16] Laut dem Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ können Zirkustiere sehr wohl „sanft und tiergerecht“ ausgebildet werden. Die Tierdarbietungen beruhten auf einem engen Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Tier, das gar nicht entstehen könne, wenn das Tier gequält werde. Bei einer tiergerechten Dressur durch einen einfühlsamen Tierlehrer zeigten die Tiere bei den Proben und Auftritten in der Regel ein entspanntes Verhalten. [17]

Unfälle und Ausbrüche von Wildtieren

Laut der Organisation PETA gab es im Zeitraum 1980 bis 2010 in Deutschland 24 Unfälle mit Zirkuselefanten. Außerdem erlitten Menschen Bisse von Affen, Bären, Leoparden, Tigern und Kamelen. Im Zusammenhang mit Ausbrüchen der Wildtiere kam es auch zu Verkehrsunfällen. [18] Beispielsweise kam es am 22. August 2017 in der Nähe von Treuenbrietzen in Brandenburg zu einem Verkehrsunfall, nachdem zwei Watussirinder aus dem Lager eines Zirkus ausgebrochen waren. Ein 56 Jahre alter Autofahrer starb, als sein Wagen nach der Kollision mit den Rindern auf einen Baum prallte. [19] Eine Debatte löste 1994 die Elefantenkuh Tyke aus, die bei einer Vorstellung in Honolulu ihren Trainer tötete und dann aus dem Zirkus ausbrach. Sie lief eine halbe Stunde durch die Stadt, bis sie von Polizisten mit 86 Schüssen getötet wurde.

Tierschutzgesetz und Leitlinien

Im deutschen Tierschutzgesetz ist seit Juli 2013 [20] die Möglichkeit vorgesehen, dass Behörden die Wildtierhaltung in einem Zirkus – der Gesetzestext spricht vom „Zurschaustellen von Tieren wildlebender Arten an wechselnden Orten“ – verbieten oder einschränken, wenn die Haltung oder der Transport der Tiere „nur unter erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden“ möglich ist ( § 11 Abs. 4 des Tierschutzgesetzes). Dies wird von Tierschutzverbänden als völlig unzureichend kritisiert. Von einem ernstzunehmenden Tierschutz könne bei derart niedrigen Anforderungen nicht die Rede sein. Die neuere Zielformulierung in § 11, erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zu vermeiden, sei sogar ein Rückschritt im Vergleich zu § 2 . [21] Dort steht nämlich, dass der Halter oder Betreuer eines Tieres „das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend […] verhaltensgerecht unterbringen“ muss und „die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung“ nicht so einschränken darf, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden ( § 2 des Tierschutzgesetzes).

Die allgemeinen Formulierungen des Tierschutzgesetzes bieten auch keine Orientierung bei der Frage, wie die Haltung bestimmter Tierarten konkret ausgestaltet werden soll. In Deutschland konkretisieren die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“ [22] die Vorgaben für den Tierschutz in Zirkusbetrieben. Die Leitlinien legen zahlreiche Anforderungen im Detail fest, zum Beispiel, dass ein Außengehege für bis zu fünf Großkatzen eine Mindestfläche von 50 m² haben muss und für jedes weitere Tier zusätzlich 5 m². [23]

Der Verhaltensbiologe Immanuel Birmelin bewertet die Leitlinien als „angemessen“ und „ tiergerecht “. [9] Tierschützer kritisieren zum einen, dass die Leitlinien nur empfehlenden Charakter und keine Gesetzeskraft haben. [24] Ein Sprecher der Organisation Animals United kommentierte zum Beispiel: „Das sind keine Gesetze – und Richtlinien kann man einhalten oder nicht.“ Deutschland sei „ein rechtsfreier Raum für Zirkusbetriebe“. [11] Zum anderen widerspreche die Haltung in engen Gehegen und Käfigen grundsätzlich den Bedürfnissen von Wildtieren. Die Haltung im Zirkus bedeute für die Tiere „lebenslangen Verzicht auf die Ausübung ihrer natürlichen Verhaltensweisen sowie ständige Transporte auf engstem Raum“. [25]

Kontrollen

Kontrollen der Veterinärämter an den Gastspielorten sollen die Einhaltung des Tierschutzes im Zirkus sicherstellen. Tierschützer weisen darauf hin, dass aufgrund der Ortswechsel der Zirkusbetriebe die Zuständigkeit ständig zwischen verschiedenen Veterinärämtern wechselt, was eine effektive Kontrolle erheblich erschwert. Zudem könnten die Veterinäre auch nur überprüfen, ob die dürftigen Vorgaben des Tierschutzgesetzes eingehalten werden, und nicht von sich aus mehr Tierwohl einfordern. [24]

Die seit 2008 bestehende Zirkusregisterverordnung [26] soll dazu beitragen, die Kontrolle des Tierschutzes in Zirkussen sicherzustellen. [27] Theo Mantel, Ehrenpräsident der Bundestierärztekammer, hält aufgrund seiner praktischen Erfahrung als Amtstierarzt das Zirkuszentralregister für einen „Papiertiger“. Laut Mantel haben Zirkusse verschiedene Möglichkeiten, das Register zu umgehen: „Einige Zirkusse treten manchmal innerhalb kürzester Zeit unter bis zu vier verschiedenen Namen auf.“ Und die Informationen würden nicht schnell genug zwischen den Bundesländern weitergeleitet. [11]

Da viele Zirkusbetriebe grenzüberschreitend in mehreren europäischen Ländern auftreten, erarbeitete die Europäische Gemeinschaft bereits im Jahr 2005 eine entsprechende Verordnung „zur Festlegung der Veterinärbedingungen für die Verbringung von Zirkustieren zwischen Mitgliedstaaten“. Im Anhang der Verordnung befinden sich Formulare zur Erfassung des Tierbestandes sowie der Reisen und Auftritte des Zirkus und Muster für individuelle Tierpässe. [28]

Verbote

Laut einer Liste des Österreichischen Tierschutzvereins zum Stand 2018 ist die Tierhaltung in Zirkussen in Griechenland , Malta , Bolivien , Guatemala und Honduras komplett verboten. [29] In Italien wurde im November 2017 ein Gesetz verabschiedet, das „die schrittweise Überwindung der Auftritte von Tieren im Zirkus“ vorsieht, wie Kulturminister Dario Franceschini kommentierte. [30] In etwa 25 anderen Ländern sind speziell Wildtiere im Zirkus verboten, davon in Europa: Belgien , Bosnien und Herzegowina , Bulgarien , Dänemark , Estland , Irland , Kroatien , Lettland , Niederlande (seit 15. September 2015 [31] ), Norwegen , Österreich , Rumänien (ab 2017, aber mit 18-monatiger Übergangsfrist), Schottland , Serbien , Slowenien ; in England soll ab 2020 dieselbe Regelung gelten. [29] [32] In mehr als 10 weiteren Ländern gelten bei der Haltung von Wildtieren im Zirkus Einschränkungen, zum Beispiel sind in dem betreffenden Land bestimmte Wildtierarten verboten. [29] Zu einigen Ländern machen die Tierschutzorganisationen unterschiedliche Angaben, so bezüglich Nordmazedonien und Zypern . [33] [34] Im September 2020 kündigte Frankreich ein Verbot von vielen Wildtierspezies in Wanderzirkussen an. Darüber hinaus soll auch die Zucht der gelisteten Arten in Zirkussen verboten werden. Wanderzirkusse mit Wildtieren sollen in Frankreich keine neue Genehmigung erhalten. [35]

Der Trend geht zu mehr Verboten, aber in vielen Ländern sind Wildtiere im Zirkus nach wie vor erlaubt, so auch in Deutschland und Spanien. Das Thema bleibt umstritten, auch in der deutschen Politik. Im Juni 2015 forderten zehn Tierschutz- und Artenschutz-Verbände den damaligen Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt auf, die Haltung von Wildtieren in Zirkussen „endlich zu verbieten“. [36] Für ein Wildtierverbot sprechen sich (Stand 2018) die Grünen , die Linke und die SPD aus; gegen ein solches Verbot argumentieren die Union , die FDP und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unter Ministerin Julia Klöckner (CDU). [12] Der Bundesrat hat in den Jahren 2003, 2011 und 2016 versucht, ein bundesweites Verbot von Wildtieren wie Elefanten, Flusspferden, Nashörnern, Giraffen, Bären und Affen in Zirkussen anzustoßen. Diese drei Anläufe wurden jeweils von den Unionsparteien und dem zuständigen Bundesministerium blockiert, hauptsächlich mit dem Argument, dass ein solches Verbot einem Berufsverbot gleichkomme und deshalb nicht zu rechtfertigen sei. [12] Im November 2020 stellte Bundesministerin Julia Klöckner einen Verordnungsentwurf vor, der einige Wildtierarten in Zirkussen in Zukunft verbieten sollte, darunter Elefanten, Flusspferde, Nashörner, Giraffen und Großbären. [37] Der Bundesrat lehnte im Juni 2021 jedoch Klöckners Verordnung ab, ebenso der Bundestag bereits im Oktober 2019 einen Antrag der Grünen, Wildtiere im Zirkus zu verbieten. [38] [39]

Zahlreiche Gemeinden in Deutschland haben inzwischen beschlossen, keine öffentlichen Grundstücke mehr an Zirkusse zu vermieten, die Wildtiere oder bestimmte Wildtiere halten. [40] Im Oktober 2016 waren es mehr als 50 Kommunen, [41] im März 2017 bereits mehr als 70 Kommunen. [42] Laut Angaben von PETA war Ansbach im Juni 2018 die 100. deutsche Stadt mit kommunalem Zirkus-Wildtierverbot. [43] Die kommunalen Verbote sind jedoch rechtlich umstritten. Zumindest vorrangig ist der Gesetzgeber auf Bundesebene zuständig, der kein allgemeines Zirkus-Wildtierverbot kennt. Einige Zirkusbetreiber haben sich erfolgreich gegen kommunalen Verbote wehren können. Mehrere Verwaltungsgerichte haben geurteilt, dass eine Kommune nicht berechtigt sei, Zirkusaufführungen mit Wildtieren zu verbieten. [42] Beispielsweise urteilten sowohl das Verwaltungsgericht Hannover im Januar 2017 als auch in zweiter Instanz das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht im März 2017, dass das Wildtierverbot der Stadt Hameln rechtswidrig sei. [44] Die kommunalen Verbote können als politisches Signal an den Gesetzgeber aufgefasst werden, dass ein bundesweites gesetzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus erwünscht sei. Mit dieser Begründung führt die Organisation PETA in ihrer Liste der kommunalen Verbote auch jene Städte weiterhin auf, deren Verbot für rechtswidrig erklärt wurde oder die ihr Verbot aufgrund der Rechtslage zurückgezogen haben. [40]

Viele Zirkusunternehmen sind ohnehin dazu übergegangen, Zahl und Bedeutung der Tiere im Zirkusprogramm zu verringern, sei es wegen der strenger werdenden tierschutzrechtlichen Anforderungen, wegen der anhaltenden öffentlichen Kritik und einer kritischen Einstellung in Teilen des Publikums oder auch wegen des hohen Aufwandes für die Tierhaltung. Es gibt mittlerweile einige Zirkusse, die ganz auf Tiere verzichten. So tritt der Circus Roncalli seit 2018 ohne Tierdarbietungen auf. [45]

Siehe auch

Literatur

Geschichte

  • Noel Daniel (Hrsg.): The Circus. 1870–1950 . Taschen, Köln 2008, ISBN 3-8228-5153-1 .
  • Ernst Günther / Dietmar Winkler: Zirkusgeschichte: Ein Abriß der Geschichte des deutschen Zirkus. Henschel, Berlin 1986, ISBN 3-362-00060-6 .
  • Sylke Kirschnick: Koloniale Szenarien in Zirkus, Panoptikum und Lunapark . In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hrsg.) „… Macht und Anteil an der Weltherrschaft“ – Berlin und der deutsche Kolonialismus . Unrast, Münster 2005, ISBN 3-89771-024-2 .
  • Sylke Kirschnik: Manege frei! Die Kulturgeschichte des Zirkus . Theiss Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2703-1 .
  • Rolf Lehmann: Circus. Magie der Manege . Hoffmann und Campe, Hamburg 1979.
  • FK Mathys: Circus. Faszination gestern und heute . AT Verlag, Aarau 1986, ISBN 3-85502-251-8 .
  • Natias Neutert: Wo ist der Zirkus? Woanders! Eine Kritik in Die Zeit 16. November 1984. online
  • Winfried Christian Schmitt / Volker W. Degener: Zirkus. Geschichte und Geschichten. Lentz, München 1991, ISBN 3-88010-228-7 .
  • Volkhard Stern: Der Zirkus kommt! Immer auf Achse – Zirkuszüge in Deutschland von 1900 bis 2000. EK-Verlag, Freiburg 2012, ISBN 978-3-88255-889-0 .
  • Dietmar Winkler: Zirkus in der DDR. Im Spagat zwischen Nische und Weltgeltung . Edition Schwarzdruck, Berlin 2009, ISBN 978-3-935194-30-3 .

Tierhaltung und Dressur

  • C. Kröplin ua: Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen . Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin 2009. online (PDF; 142 kB)
  • Hans-Jürgen und Rosemarie Tiede: Die hohe Schule der Raubtierdressur . Freizeit-News, Kaufbeuren 1997, ISBN 3-928871-04-8 .
  • Klaus Zeeb: Wie man Tiere im Circus ausbildet . Enke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7773-1937-6 .

Zirkusschulen

  • M. Kogan: Hier wird Zirkus gelehrt . In: Ernst Günther, Heinz P. Hofmann, Walter Rösler (Hrsg.): Kassette. Ein Almanach für Bühne, Podium und Manege (= Kassette ). Nr.   3 . Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1979, S.   161–167 (bezogen auf Ostblock).

Einzelne Unternehmen

  • Franz Althoff: So'n Circus. Franz Althoff erzählt. Dreisam-Verlag, Freiburg im Breisgau 1982, ISBN 3-921472-55-5 .
  • Ernst Günther: Sarrasani – wie er wirklich war. Henschel, Berlin 1984.
  • Werner Köhler / Edmund Labonté (Hrsg.): Circus Roncalli. Geschichte einer Legende. Hoffmann und Campe, Hamburg 1997, ISBN 3-455-11190-4 .
  • Klaus-Dieter Kürschner: Von der Menagerie zum größten Circus Europas: Krone. Ullstein, Berlin 1998, ISBN 3-550-06936-7 .
  • Marlies Lehmann-Brune: Die Althoffs. Geschichte und Geschichten um die größte Circusdynastie der Welt. Umschau, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-524-69097-1 .
  • Bernhard Paul: Roncalli und seine Artisten. Lingen, Köln 1991.
  • Helga Pisters / Bernhard Paul: Circus Roncalli. Edition Panorama, Mannheim 2006, ISBN 3-89823-275-1 .
  • Thomas Schütte / Mario Angelo: Hereinspaziert in den Circus Roncalli. Argos Press, Köln 1981, ISBN 3-88420-015-1 .
  • Frieda Sembach-Krone: Circus Krone. Eure Gunst – unser Streben. Eine autorisierte Aufzeichnung von Hellmuth Schramek. Ehrenwirth, München 1969.
  • Gisela Winkler: Circus Busch. Geschichte einer Manege in Berlin. Be.Bra, Berlin 1998, ISBN 3-930863-36-7 .

Weblinks

Wiktionary: Zirkus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Zirkus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Zirkus – Quellen und Volltexte
Wikiquote: Zirkus – Zitate

Einzelnachweise

  1. Gerhard Eberstaller: Glanz und Ende einer Circusära. Wiener Zeitung vom 10. März 2003, abgerufen am 3. Mai 2019
  2. Radiokolleg, oe1.orf.at, gesendet 14. Juli 2016, gehört 14. Juli 2016.
  3. Zirkus-Wildtierverbot Wien.gv.at, Bericht vom 11. Januar 2007. Abgerufen am 20. April 2015
  4. Wildtierverbot bleibt ( Memento vom 7. August 2016 im Internet Archive ), Animal Public, Bericht im 2011. Abgerufen am 20. April 2015
  5. a b Entschließung des Europäischen Parlaments zu neuen Herausforderungen für den Zirkus als Teil der Kultur Europas vom 13. Oktober 2005, europarl.europa.eu.
  6. Doris Pack: Bericht über neue Herausforderungen für den Zirkus als Teil der Kultur Europas vom 18. Juli 2005, europarl.europa.eu. Siehe dort auch den Abschnitt Begründung .
  7. Georg Etscheid: Poesie in der Manege Zeit online, 3. April 2011, abgerufen am 2. Januar 2013.
  8. Dominik Baur: Coronakrise legt den Zirkus still: Löwenkot statt Artistenshow . In: Die Tageszeitung: taz . 14. Juli 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 15. Juli 2020]).
  9. a b c d e Das Märchen vom großen Leiden der Zirkustiere Interview mit Immanuel Birmelin, welt.de, 3. Dezember 2011
  10. Peter Singer: Animal Liberation – Die Befreiung der Tiere . Rowohlt, Reinbek b. Hamburg, 1996. S. 192 f.
  11. a b c d e „Es gibt reisende Zirkusse, die um Fressen betteln müssen“ sueddeutsche.de, 5. Juni 2017.
  12. a b c Streit um Wildtierverbot im Zirkus: Flusspferd und Co. raus aus der Manege? zdf.de, 19. Oktober 2018.
  13. Immanuel Birmelin: Tierisch intelligent . Kosmos (Franckh-Kosmos), 2011. S. 107 ff.
  14. Was wir wollen circusfreunde.org, abgerufen am 23. Februar 2019.
  15. Brief an die Stadt: lmenauer Zirkusfreunde wollen weiterhin Wildtier-Dressuren sehen thueringer-allgemeine.de, 13. Dezember 2018.
  16. Die Dressur von Wildtieren peta.de, August 2013.
  17. Argumente für die Erhaltung und Förderung des klassischen Circus mit Tieren www.tiere-gehoeren-zum-circus.de, siehe 5. Argument.
  18. Unfälle und Ausbrüche in Deutschland peta.de
  19. Ein Jahr nach Watussi-Unglück: Verfahren eingestellt maz-online.de, 25. August 2018.
  20. Synopse (Textvergleich) zu den Änderungen des Tierschutzgesetzes am 13. Juli 2013 buzer.de
  21. Aktuelle Situation tierschutzbund.de, abgerufen am 16. Februar 2016.
  22. Tierschutzgutachten/Tierschutzleitlinien: Haltung von Tieren in Zirkusbetrieben beim BMEL . Dort sind auch die Leitlinien (PDF) verlinkt.
  23. Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen (PDF), S. 10.
  24. a b Veterinärämter sind hilflos tierschutzbund.de, abgerufen am 16. Februar 2016.
  25. Zirkus – Amüsement auf Kosten der Tiere Animal Rights Watch , abgerufen am 18. Februar 2019.
  26. Text der Zirkusregisterverordnung
  27. Tierschutz in der Tierhaltung bmel.de, 13. Juli 2013. Siehe Abschnitt Zirkusregisterverordnung erleichtert Kontrolle des Tierschutzes .
  28. Verordnung (EG) Nr. 1739/2005 der Kommission vom 21. Oktober 2005 zur Festlegung der Veterinärbedingungen für die Verbringung von Zirkustieren zwischen Mitgliedstaaten . In: EUR-Lex .
  29. a b c Zirkustiere in vielen (EU-)Ländern noch immer erlaubt tierschutzverein.at, 18. Juli 2018.
  30. Neues Gesetz: Italien will Tieraufführungen im Zirkus verbieten t-online.de, 10. November 2017.
  31. Tierschutz: Niederlande verbieten Wildtiere im Zirkus spiegel.de, 13. Dezember 2014.
  32. Verbote der Haltung von Wildtieren in Zirkussen: Zirkus-Tierverbote in Europa und weltweit peta.de, August 2018. Mit Grafik zu Europa und genaueren Angaben im Text.
  33. Laut der Liste des Österreichischen Tierschutzvereins (Stand Juli 2018) gilt in Nordmazedonien (damals noch „Mazedonien“ genannt) ein nationales Wildtierverbot. Laut der farbigen Europa-Karte im Online-Artikel von PETA (Stand August 2018) gibt es dort kein nationales Verbot.
  34. Laut der Liste des Österreichischen Tierschutzvereins (Stand Juli 2018) sind in Zypern Wildtiere verboten. Laut der farbigen Europa-Karte im Online-Artikel von PETA (Stand August 2018) sind jegliche Tierdarbietungen in Zypern verboten.
  35. Frankreich will Wildtier-Verbot für Wanderzirkusse vom 29. September 2020 in Nachrichten.yahoo.com
  36. Wildtierhaltung im Zirkus verbieten Brief von zehn Verbänden an Bundesminister Christian Schmidt, 19. Juni 2015 (PDF).
  37. Verordnung zum Schutz von Tieren bei der Haltung und bei dem Zurschaustellen an wechselnden Orten. In: bmel.de. Abgerufen am 25. November 2020 .
  38. Bundesrat lässt Verbot von Wildtieren im Zirkus platzen. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 31. Juli 2021 .
  39. Zirkus. Deutscher Tierschutzbund, abgerufen am 31. Juli 2021 .
  40. a b Verbote der Haltung von Wildtieren in Zirkussen: Beschlüsse in Städten und Gemeinden in Deutschland peta.de, August 2018. Mit Liste der Gemeinden und genaueren Angaben.
  41. Zirkustiere: Zoff in der Manege spiegel.de, 25. Oktober 2016.
  42. a b Kommunales Wildtierverbot für Zirkusaufführungen umstritten KommunalWiki der Heinrich-Böll-Stiftung , Stand 3. August 2018.
  43. Ansbach ist die 100. deutsche Stadt mit kommunalem Zirkus-Wildtierverbot peta.de, Pressemitteilung vom 27. Juni 2018.
  44. Niedersächsisches OVG bestätigt: Stadt darf Zirkus mit Wildtieren nicht verbieten Legal Tribune Online, 3. März 2017.
  45. Circus Roncalli verbannt Tiere komplett aus der Manege wr.de, 16. November 2017.